© Skitterphoto - pixabay.com
© Skitterphoto - pixabay.com

Das sollten Sie über Ökostrom wissen

Ökostrom ist in den letzten Jahren bei den Kunden immer beliebter geworden. Das Umweltbewusstsein wächst ständig weiter, was die Nachfrage nach nachhaltiger Energie extrem ankurbelt.

Trotzdem sind viele Menschen immer noch skeptisch und haben einige Fragen rund um das Thema Ökostrom. Wir haben Ihnen die wichtigsten Fragen in diesem Ratgeber beantwortet.

Was ist Ökostrom?

Im Prinzip lässt sich diese Frage sehr leicht beantworten. Ökostrom wird aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen und stellt damit den Gegenspieler zum Strom dar, der aus nicht erneuerbaren Quellen produziert wird. Nicht erneuerbare Quellen sind Erdöl, Kohle und Kernkraft.

Bei den erneuerbaren Energiequellen sieht dies anders aus. Sie sind in unbegrenzter Menge auf der Erde verfügbar und belasten die Umwelt dadurch nicht. Wenn Sie sich einen genaueren Eindruck von der Herstellung des Ökostroms machen möchten und vielleicht auch sofort nach einem guten Anbieter suchen, sollten Sie sich die Informationen zu Ökostrom auf Stromdiskont.at durchlesen. Der Anbieter aus Österreich stellt seinen Kunden und Interessenten umfangreiche Daten zur Verfügung, wie und woraus der Strom gewonnen wird.

Welche erneuerbaren Energiequellen gibt es?

Die Stromanbieter nutzen in vielen Fällen einen Mix aus verschiedenen Energiequellen. Dabei kann es sich um Windkraft, Wasserkraft oder Sonnenenergie handeln. Teilweise wird Biomasse verwendet, um Energie zu erzeugen, die sonst nur in den Abfall gelangen würde. Hierbei treiben Biogase beispielsweise Turbinen an, die gleichzeitig den Strom erzeugen. Neben diesen Quellen gibt es noch zahlreiche andere Möglichkeiten, Ökostrom zu erzeugen und viele davon fließen in den Strom für den Endverbraucher mit ein.

Wasser fließt durch Turbinen und treibt damit Stromgeneratoren an. Ähnlich funktioniert die Stromerzeugung durch Windkraft. Einzelne Windparks mit vielen Windrädern können kleinere bis mittelgroße Städte komplett mit Strom versorgen. Die Solarenergie (auch Photovoltaik genannt) ist gerade auch bei Hausbesitzern sehr beliebt. Sobald das Dach mit Solar-Panels ausgestattet ist, kann das Haus vollkommen unabhängig vom Stromnetz betrieben werden. Überschüssiger Strom wird an den jeweiligen Anbieter bzw. die Gemeinde verkauft und wiederrum ins Stromnetz eingespeist. So können viele Menschen von ökologischer Energie profitieren.

Wie teuer ist Ökostrom?

Trotz aller Umweltaspekte ist diese Frage für sehr viele Verbraucher enorm wichtig. Der Preis des Stroms entscheidet über die monatliche Belastung der Haushaltskasse und muss daher dem Einkommen der Verbraucher entsprechend finanzierbar sein. Leider irrt noch immer das Gerücht durch die Medien- und Internetlandschaft, Ökostrom sei viel teurer, als herkömmlicher Strom. Dies stimmt so natürlich nicht mehr. Recherchen der Stiftung Warentest haben ergeben, dass Ökostrom im Vergleich zum herkömmlichen Strom nicht teurer ist. Im Endeffekt spart der Kunde sogar Geld, weil bessere Vertragsbedingungen herrschen. Mit einem ausführlichen Vergleich der Preise lässt sich auch mit Ökostrom eine Menge Geld pro Jahr einsparen. Wenn zusätzlich noch Energie im Haushalt eingespart wird, lässt sich die Stromrechnung noch weiter nach unten drücken. Je mehr Menschen Ökostrom nutzen, desto weniger wird die Umwelt belastet.


Artikel Online geschalten von: / holler /