© Volkswagen / Gemeinsam für E-Mobilität in Afrika
© Volkswagen / Gemeinsam für E-Mobilität in Afrika

Elektro-VW für Afrika:Pilotprojekt im Rahmen der Moving Rwanda Initiative

Ruanda führt als erstes afrikanisches Land das Elektroauto von Volkswagen ein - Im Pilotprojekt ist eine Flotte von 50 e-Golf1 geplant

Kigali / Uitenhage - Zum ersten Mal für den afrikanischen Kontinent hat die Marke Volkswagen in Zusammenarbeit mit Siemens ein Pilotprojekt gestartet, um die Machbarkeit der Elektromobilität in einem afrikanischen Land zu testen.

Das Pilotprojekt , wurde von Thomas Schäfer, CEO des Volkswagen Konzerns in Südafrika und verantwortlich für die Region Subsahara-Afrika, im Beisein des Premierministers der Republik Ruanda, Edouard Ngirente, offiziell vorgestellt.

In der Pilotphase werden in der ruandischen Hauptstadt Kigali vier E-Golfs und eine Ladestation eingeführt. Volkswagen hat mit Siemens einen gemeinsamen Entwicklungsvertrag zur Bereitstellung der Ladeinfrastruktur für die Elektroautos abgeschlossen. Mit dem Start des Pilotprojekts führt Ruanda als erstes afrikanisches Land ein Volkswagen-Elektroauto ein.

Thomas Schäfer sagt: „Der Erfolg unseres innovativen und wegweisenden Geschäfts mit Mobilitätslösungen hat uns gezeigt, dass Ruanda das Potenzial hat, Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren durch Elektroautos zu ersetzen. Ruanda hat eine junge und fortschrittliche Bevölkerung, die individuelle und moderne Mobilität schätzt. Gemeinsam mit unserem Entwicklungspartner Siemens und mit der Unterstützung der Regierung Ruandas will Volkswagen das Pilotprojekt e-Golf in Ruanda zu einer Blaupause für die Elektromobilität in Afrika machen. “

Sabine Dall’Omo, CEO von Siemens Süd- und Ostafrika,meint dazu: „Unsere Partnerschaft mit Volkswagen bei diesem Projekt stärkt unser Engagement nicht nur für Ruanda, sondern auch für die Region Ostafrika. Durch seinen Beitrag zur Gestaltung des afrikanischen Marktes für intelligente, anpassungsfähige Infrastrukturen und die Bewältigung der Kompetenzherausforderungen in diesem Sektor trägt Siemens dazu bei, eine nachhaltigere Zukunft für die Menschen in Ruanda zu schaffen. “

Die Pilot-E-Fahrzeuge wird in die Flotte von Volkswagen Mobility Solutions Ruanda aufgenommen, um einen maßgeschneiderten Mobilitätsservice bereitzustellen. Es ist geplant, die Anzahl der Elektroautos abhängig von den Ergebnissen des Pilotprojekts auf 50 Einheiten und 15 Ladestationen zu erhöhen.

Die Fahrer und Techniker, die mit den Elektroautos arbeiten werden, wurden speziell für den Start des Pilotprojekts geschult.

„Afrikas Jugend braucht nachhaltige Arbeitsplätze und bessere Perspektiven für eine Zukunft in ihren Heimatländern. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit unterstützt daher innovative Ideen für die Berufsbildung und umweltfreundliche Mobilitätskonzepte für afrikanische Städte. Initiativen wie Moving Rwanda sind in dieser Hinsicht ein weiterer Schritt zur Umsetzung des Marshallplans mit Afrika “, ist Bundesminister Dr. Gerd Müller überzeugt.

Das Elektromobilitätsprojekt wurde im Rahmen der Initiative Moving Rwanda entwickelt, einer Kooperation von Volkswagen, Siemens, SAP und Inros Lackner mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH. Die GIZ unterstützte das Projekt E-Mobilität, indem sie relevante Partner aus dem privaten und öffentlichen Sektor zusammenbrachte und über die Entwicklungsvorteile des Projekts beriet.

Die Moving Rwanda Initiative wurde als Ergebnis der ersten Investition von Volkswagen in Ruanda ins Leben gerufen, mit der im Juni 2018 Afrikas erstes Geschäft mit integrierten Mobilitätslösungen gestartet wurde.

Volkswagen Mobility Solutions Rwanda bietet Mobilitätslösungen wie Mitfahrgelegenheiten und Corporate Car Sharing an. Die Services werden in der Move App angeboten, einer innovativen IT-Mobilitätslösung, die von einem lokalen IT-Start-up-Unternehmen, Awesomity Lab, entwickelt wurde.

Die Dienstleistungen werden mit einem Fuhrpark angeboten, der im Montagewerk von Volkswagen Ruanda in Kigali zusammengebaut wurde. Bis Ende 2019 wird Volkswagen Mobility Solutions Rwanda über eine Flotte von mehr als 200 Fahrzeugen verfügen, die aus Polo, Amarok, Teramont und Passat bestehen.

Move App hat ungefähr 27 000 registrierte Benutzer. Seit Beginn des Jahres 2019 wurden über 59.500 Fahrten absolviert.

Thomas Schäfer kommentiert: „Das Geschäft mit integrierten Mobilitätslösungen in Ruanda ist unser Leuchtturmprojekt. Unsere Aktivitäten in Kigali haben uns im vergangenen Jahr wertvolle Erkenntnisse und Geschäftsinformationen geliefert, die wir in unsere Wachstumsstrategie für andere afrikanische Märkte wie Ghana und Äthiopien einfließen lassen wollen. “


Artikel Online geschalten von: / holler /