© FH OÖ/ FH-Prof. Dr. Herbert C. Leindecker (vorne) organisierte mit seinen Wissenschaftlichen Mitarbeitern eine interessante klimaaktiv-Tagung
© FH OÖ/ FH-Prof. Dr. Herbert C. Leindecker (vorne) organisierte mit seinen Wissenschaftlichen Mitarbeitern eine interessante klimaaktiv-Tagung

Autos als Energiespeicher für Gebäude

Kürzlich fand am FH OÖ Campus Wels die klimaaktiv-Tagung zum Schwerpunktthema Energieoptimierung von Gebäuden statt.

Der EU-Gebäuderichtlinie (EPBD) zu Folge soll es ab dem Jahr 2019 bei öffentlichen Gebäuden nur mehr ‘Nearly Zero-Energy-Buildings’ geben. Private Gebäude ziehen 2021 nach. Die Sinnhaftigkeit der möglichen Energieoptimierungen dieser Gebäude wurde von den 100 Tagungsteilnehmern eingehend diskutiert.

Eine diskutierte Möglichkeit wäre, das Elektroauto als Kurzzeit-Zwischenspeicher für Strom aus der Photovoltaikanlage zu nutzen. Insbesondere dann, wenn dieser nicht von den Hausgeräten (Heizen, Kochen, Waschen) verbraucht wird. Derzeit werde durchschnittlich nur 35 Prozent des PV-Stroms vom Haus selbst verbraucht. Der Rest wird monetär wenig attraktiv ins Netz eingespeist. Mit stationären Stromspeichern, wie zB Lithium-Ionen-Akkus, könne der Anteil der Eigenstromdeckung auf bis zu 65 Prozent hochgeschraubt werden. Eine weitere Möglichkeit werde es auch mit Elektroautos geben. Sie können als Kurzzeit-Zwischenspeicher genutzt werden. Es sei zu erwarten, dass die Akkupreise in den nächsten Jahren stark sinken werden und die Ladezyklen auf 10.000 erhöht werden können.

FH OÖ ist klimaaktiv-Partner
Die FH OÖ ist seit 2011 Regionalpartner für Oberösterreich im Programm ‘klimaaktiv bauen und sanieren’. Im Rahmen dieses Programmes ist der Studiengang Öko Energietechnik mit dem Schwerpunkt Gebäudeoptimierung Ansprechpartner für Beratungen und prüft die Vergabe von klimaaktiv Gebäudedeklarationen, speziell für den Bereich der Sanierung von großvolumigen Wohnbauten, aber auch von Dienstleistungsgebäuden.
Die ‘EU-Gebäuderichtlinie (EPBD)’ fordert für alle Gebäude ab 2021 das ‘Nearly zero-energy building – NZEB’, für behördlich genutzte Gebäude sogar schon ab 2019. Der ‘nationale Plan’ in Form von Anforderungen für Ergebnisse im Energieausweis sollte in Österreich den Weg für die Umsetzung dieser Vorgaben vorzeichnen. ‘Diesen Plan haben wir in unserer klimaaktiv-Tagung kritisch hinterfragt und interessante Aspekte dazu aufgezeigt’, sagt Organisator FH-Prof. Dr. Herbert C. Leindecker.
Die umfassende Bewertung nach klimaaktiv kann als Grundlage für eine hohe Energieeffizienz und NutzerInnenzufriedenheit in Gebäuden verstanden werden. ‘Diese Tagung hat speziell die Ziele und die Sinnhaftigkeit der Energieoptimierung von Gebäuden ausgelotet’, sagt Leindecker.


Nähere Infos:
Detaillierte Informationen zum FH-Studium Öko Energietechnik mit Schwerpunkt Gebäudeökologie erhalten Sie unter www.fh-ooe.at/oet .


Artikel Online geschalten von: / holler /