© Maniola Jurtina
© Maniola Jurtina

Ausgeflattert? Der stille Tod der heimischen Schmetterlinge

GLOBAL 2000 und REWE International-Stiftung präsentieren Report

Wien - ‘Blühendes Österreich’, eine gemeinnützige Stiftung der REWE International AG und Österreichs führende Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 präsentierten gestern gemeinsam mit Schmetterlings-Experte Peter Huemer, Leiter der naturwissenschaftlichen Abteilung im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, einen aufsehenerregenden Bericht über den dramatischen Zustand der Schmetterlinge in Österreich sowie die erste App zur Bestimmung der unterschiedlichen Schmetterlings-Arten. In Europa haben sich ihre Bestände seit 1990 in etwa halbiert, über 50 Prozent der Tagfalter Österreichs sind laut Roten Listen akut vom Aussterben bedroht. Die Lebensräume der Schmetterlinge wurden nicht zuletzt durch landwirtschaftliche Intensivierung, die voranschreitende Zersiedelung und allgemein durch den drastischen Verlust artenreicher Blumenwiesen massiv eingeschränkt, ihr von der Öffentlichkeit bisher wenig beachtetes Verschwinden bezeichnen die Experten als klares Indiz für eine Schieflage des gesamten Ökosystems. Initiativen, die diesen Tendenzen gegensteuern – wie das Schutz- und Prämienprogramm von Naturflächen ‘Blühendes Österreich’ oder die Biodiversitätsfläche am Bisamberg von GLOBAL 2000 – sind zur Förderung der Biodiversität und damit auch Rettung des Schmetterlings dringend notwendig. Zur Sensibilisierung der Bevölkerung - aber vor allem auch als wesentlicher Teil einer österreichweiten Initiative zur Zählung der Tagfalter - steht ab 24. Mai 2016 eine kostenfreie Schmetterlings-App mit Informationen und Bildern der heimischen Tagfalter in den App Stores von Android und Apple zur Verfügung.

Erste Schmetterlings-App Österreichs

GLOBAL 2000 und blühendes Österreich rufen mit der Schmetterlings-App zur ersten Schmetterlings-Volkszählung Österreichs auf. GLOBAL 2000 setzt hier nach dem Bienencheck im Vorjahr gemeinsam mit Blühendes Österreich neue Maßstäbe. Die App nahm sich hier die Partnervermittlungs-App Tinder zum Vorbild. Mit einem einfachen "Wischen" kann so der richtige Schmetterling gefunden werden. Die Schmetterlings-App von Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 ist Österreichs Initiative zum Schutz der Schmetterlinge. Die Nutzer bestimmen die Tiere, die sie sehen und holen sich von den häufigsten Schmetterlingen die Details im jeweiligen Steckbrief. Der Großteil der Schmetterlings-Arten ist bereits bedroht. Mit der Nutzung der APP helfen die User mit Österreichs Schmetterlinge zu dokumentieren, denn jeder Schmetterling zählt.

‘Die Schmetterlingsvielfalt ist ein wesentlicher Indikator für ein gesundes Ökosystem. Diese hochspezialisierten Lebewesen haben allerdings – im Gegensatz zu den Honig-Bienen – noch keine organisierte Lobby, die ihre Anliegen unterstützt, obwohl sie wichtige Bestäuber der Pflanzenwelt sind. Wir möchten diesen Report als Weckruf für Österreich verstanden wissen – und gleichzeitig aufzeigen, was getan werden kann, um das Schlimmste zu vermeiden,’ fasst Studienautor Peter Huemer die Hintergründe zusammen.

Geringere Artenvielfalt und Rückgang der Populationen – Bestandsaufnahme durch App

Das langsame Verschwinden der Schmetterlinge, insbesondere der Tagfalter, in Österreich wird nicht nur von älteren Generationen subjektiv wahrgenommen, sondern ist nachgewiesen. Laut den aktuellen Roten Listen werden 51,6 Prozent aller Tagfalter in Österreich als gefährdet eingestuft, fünf Arten sind bereits ausgestorben. Einen wesentlichen Beitrag zur Abschätzung der Bestandsentwicklung leisten mangels entsprechender Forschungs-Finanzierung hierzulande schon derzeit interessierte Laien-Forscher. Die Stiftung ‘Blühendes Österreich’ und GLOBAL 2000 laden ab Mitte Mai gemeinsam mit dem Angebot einer kostenfreien Schmetterlings-App dazu ein, Teil einer österreichweiten Initiative zur Zählung und Sichtung von Tagfaltern zu werden. Die App beinhaltet Informationen und Bilder von aktuell 157 heimischen Tagfaltern, weitere werden folgen. Anhand eines Filtersystems nach bestimmten Kriterien und der Foto-Funktion ist auch für Laien eine unkomplizierte Bestimmung der Art und das Melden von Schmetterlingsbeobachtungen einfach möglich. Dieses attraktive Angebot an Amateurforscher und alle Interessierte folgt internationalen Beispielen im Sinne von Citizen Science.

Besondere Verantwortung Österreichs als biotop- und artenreiches Land

Österreich weist an sich im europäischen Vergleich eine besonders ausgeprägte Artenvielfalt bei Schmetterlingen auf. Mit rund 4.070 registrierten Schmetterlingsarten übertrifft Österreich alle anderen nord- und mitteleuropäischen Staaten in dieser Hinsicht. Besonders wertvoll sind die 35 endemischen oder subendemischen Schmetterlingsarten, die weltweit nur in Österreich vorkommen. Umso größer ist angesichts dieser besonderen Stellung Österreichs die Verantwortung für dieses reiche Natur-Erbe, über das es dank der geographischen Lage und als mit unterschiedlichsten Lebensräumen reich begütertes Land verfügt. Auf der anderen Seite gehört Österreich zu den am stärksten zersiedelten Ländern Europas. Beim Pestizideinsatz in den Bereichen Obst und Gemüse wirkt die REWE International AG seit vielen Jahren in enger Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft und Experten aus Umweltorganisationen wie GLOBAL 2000 im Rahmen des Pestizid-Reduktionsprogramms mit gezielten Maßnahmen entgegen. ‘Bei Schmetterlingen denken viele von uns an die bunten, artenreichen Blumenwiesen unserer Kindheit. Schmetterlinge zählen jedoch mittlerweile zu den gefährdetsten Tierarten weltweit, obwohl sie einen essenziellen Beitrag zu unserem Ökosystem leisten. Breite Maßnahmen zu ihrem Schutz sind hier wesentlich und wir alle können und müssen dazu beitragen, ihren Lebensraum zu erhalten. Die heute präsentierte Schmetterlings-App ist ein wichtiger Beitrag dazu" umreißt Leonore Gewessler, Geschäftsführerin von GLOBAL 2000 die Beweggründe hinter dem Engagement der Umweltschutzorganisation.

Schutz- und Prämienprogramm für Naturflächen ‘Blühendes Österreich’ zur Förderung der natürlichen Vielfalt

2014 hat REWE International AG gemeinsam mit BirdLife Österreich die Nachhaltigkeitsinitiative ‘Blühendes Österreich’ ins Leben gerufen. Durch sie werden der Erhalt und die Förderung bedrohter Lebensräume wie Wiesen, Aue oder Moore – die Lebensraum für Schmetterlinge und weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten sind – finanziert. Ziel ist, in den nächsten Jahren 1.000 Hektar solcher Naturflächen zu schützen. Unterstützt wird die Initiative auch von den Kundinnen und Kunden – pro verkauftem Produkt der Regionalmarke ‘Da komm‘ ich her’ bei BILLA, MERKUR und ADEG, von ‘bi good’, der Eigenmarke von BIPA und seit kurzem auch Produkten der Eigenmarke ‘Ich bin Österreich’ bei PENNY fließt ein Cent in das Projekt. Insgesamt wurden auf diese Weise bereits rund 1 Million Euro für die Initiative lukriert. Das Geld wird von der ‘Blühendes Österreich, REWE International gemeinnützige Privatstiftung’ verwaltet, die eigens gegründet wurde. Dagmar Schratter, Direktorin des Tiergarten Schönbrunn und Mitglied des Vorstandes der Stiftung ‘Blühendes Österreich’ präzisiert im Rahmen der Präsentation des Reports: ‘Nur Biotopschutz ist effektiver Artenschutz. Erhalt und Pflege einer naturnahen Kulturlandschaft sind zentral, um die für die Artenvielfalt notwendigen Lebensräume zu sichern. Daher hat es sich die Stiftung zur Aufgabe gemacht, Flächen zu identifizieren, zu bewerten und gemeinsam mit den Naturschutzexperten Maßnahmen zu setzen, damit sie Schmetterlingen und anderen bedrohten Tierarten wieder als wertvoller Lebensraum zur Verfügung stehen. Dafür reicht oft schon, wenn eine Wiese anstatt sechsmal nur zweimal pro Jahr gemäht wird.’


Den ausführlichen Schmetterlingsreport finden Sie hier


Artikel Online geschalten von: / holler /