© oekonews
© oekonews

Oh du fröhliche.. NEIN-- schon wieder Probleme bei der Photovoltaik-Einreichung

Ein Leserbrief

Auch ich hätte gerne meinen kleinen aber geföderten Beitrag geleistet und war unter den frustrierten Föderungswerbern.
Da auf auf der OeMag Webseite kein Hinweis zu finden ist wie jetzt mit dieser, durch offensichtliche Softwarefehler in grob fahrlässiger Manier und nicht durch Serverüberlastung herbeigeführten, Situation umgegangen werden soll schreibe ich mal meine Meinung.

Am 31.12. 23:55 funktionierte alles noch normal, testweise konnten die Formulare bis zum abschliessenden "Fertig" ausgefüllt werden.
Um 0:00 wurde dann (wie auch schon im vorhinein zu gemunkelt wurde) eine
neue Softwareversion eingespielt, welche aber nicht funktionierte. Da ich eine sehr starke Internetverbindung nutzen konnte war ich um 0:05 problemlos in der Lage bis zum Formular zu kommen, die erste Seite war auch ganz normal, ab der 2. Seite war aber z.B. das Tarifauswahl-Menü leer und auch die Eingabefelder für
Adresse etc. hatten eine Länge von 0 Zeichen.
Daran änderte einige Zeit nichts, danach wurde die fehlerhafte Software offensichtlich abgeschaltet, der Server meldete ungefähr "Service nicht verfügbar", der login etc funktioniert aber einwandfrei. Das Förderungsmodul wurde wohl ausser Betrieb genommen.
Daran änderte sich definitiv bis 04:30 nichts. Am nächsten Vormittag war auf einmal wieder die alte Version der Software aktiv, auch erkenntlich daran, dass nach erfolgreichem Förderungsansuchen eine Email kam dass der Fördertopf 2012
schon erschöpft sei.

Als gerichtlich beeideter Sachverständiger für diverse EDV Belange erlaube ich mir diese Beurteilung der Situation, hier wurde offensichtlich fahrlässing eine nicht ausreichend getestete Software eingesetzt und damit das Förderungsansuchen unmöglich oder zumindest zur Lotterie gemacht (abhängig ob die Fehler zufällig oder konstant auftraten).
Gemeinsam mit einigen Bekannten denke ich momentan über rechtliche Schritte nach, eine solch fahrlässige Vorgangsweise sollte nicht einfach so hingenommen werden, vielleicht gibt es ja auch weitere Leidensgenossen die sich da anschliessen möchten.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Bicha
Graz



ANMERKUNG aus der OEKONEWS-Redaktion:
In der Zwischenzeit erreichten uns unzählige ähnliche Rückmeldungen.

Einer unserer OEKONEWS-Redakteure saß gemeinsam mit einigen Bekannten in der Silvesternacht ebenfalls am PC - Seine Einreichung dauerte von 0.00 Uhr bis 8.30!!!!!! Er meint: "Da hätte man gleich ein Lotteriespiel stattdessen machen können!"



Verwandte Artikel:


Artikel Online geschalten von: / holler /