© oekonews- Doris Holler-Bruckner
© oekonews- Doris Holler-Bruckner

Elektriker haben Elektroautos getestet

Innungsmeister in allen Bundesländern testeten Elektroautos von The Mobility House - Kooperation mit E-Marke

Salzburg - The Mobility House (TMH), ein überregionaler Anbieter von Elektromobilität, kooperiert seit kurzem mit der E-Marke. Im Zuge dieser Kooperation konnten sich kürzlich die Landesinnungsmeister der österreichischen Elektrikerinnung persönlich ein Bild von den neuen Elektroautos machen. Durch die Zusammenarbeit von TMH und der E-Marke garantiert, dass alle Kunden von TMH und den kooperierenden Automarken einen sicheren Elektroanschluss für ihr Elektroauto bekommen.

"Für das sichere Laden eines Elektroautos reicht eine einfache Steckdose aus: Das ist leider ein Mythos. Wenn gewisse technische Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann es passieren, dass mein Elektroauto nicht geladen werden kann. Im schlimmsten Fall kann das aber auch zum Brand führen", sagt Bundesinnungsmeister Joe Witke. Durch die Kooperation der E-Marke, ein Zusammenschluss von freiwillig zertifizierten und besonders qualifizierten Elektrikern, mit The Mobility House ist für Kunden garantiert, dass die bestehende Elektroinstallation geprüft wird. "Wir installieren bei allen unseren Kunden eine Ladestation mit der man sicher und schnell laden kann. Außerdem stellen wir sicher, dass der verbrauchte Strom als Ökostrom ins Netz gespeist wird. Damit fährt man 100 Prozent CO2-neutral", sagt Kai Karring, Geschäftsführer von The Mobility House. Das so genannte Energiepaket von TMH wird zusätzlich zum Elektroauto vom Autohandel mit einem Einführungsangebot von unter 20 Euro monatlich angeboten. Im Preis inkludiert ist der Installations-Check durch den Elektriker, die Montage der Ladestation, die Ökostrom-Zertifikate sowie kostenloser Zugang zu Ladestationen im ElectroDrive-Verbund.

Elektroautos in ganz Österreich unterwegs

"Uns war wichtig, dass die Elektriker sich selber ein Bild von den Elektroautos machen können. Darum haben wir ihnen für zwei Wochen einen Think City zur Verfügung gestellt", so Kai Karring. Neben Mitsubishi setzt auch Renault-Nissan seit kurzem auf die Dienstleistung aus Salzburg. Vor zwei Wochen wurde eine gemeinsame Absichtserklärung unterschrieben. In dieser geben die Partner die Zusammenarbeit im Rahmen eines Energiepaketes bekannt, das über die Nissan- und Renault-Händler bezogen werden kann. Dabei enthält das Paket die für ein Elektrofahrzeug der Allianz notwendige Infrastruktur sowie deren sichere Installation.

GastautorIn: Bernhard Bauer für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /