© IG Wind
© IG Wind

Aktuelle Energiebilanz: 30,1 % Anteil Erneuerbarer am Gesamtverbrauch

Über 30 Mio. Tonnen CO2-Ersparnis durch Einsatz erneuerbarer Energie

Der Anteil der erneuerbaren Energie in Österreich liegt, so die aktuellen Bilanz des Lebensministeriums, für 2009 bereits bei 30,1 % und nimmt weiter zu. Der heimische Strom stammte im Jahr 2009 zu 68,2 % aus erneuerbaren Quellen, was ein Wachstum um 3,7 % im Vergleich zum Jahr 2008 bedeutet. "Mit dem Einsatz erneuerbarer Energie haben wir im Jahr 2009 eine Einsparung von 30,26 Millionen CO2-Äquivalenten geschafft. Wir müssen zukünftig noch stärker auf einen vernünftigen Mix aus Wind-, Sonnen-, Wasserkraft und Biomasse setzen. Der Einsatz fossiler Energie ist heute schon von gestern und morgen überholt. Mein Ziel ist klar die Energieautarkie für Österreich. Das kann 2050 Realität sein und dem Klimaschutz und der Wirtschaft unseres Landes jenen Vorsprung verschaffen, der uns dauerhafte Stabilität garantiert", sagte Umweltminister Niki Berlakovich.

Bei den Umwelt- und Energietechnologien kann Österreich trotz Wirtschaftskrise und niedriger Ölpreise 2009 mit 6,6 % auf wachsende Umsatzzahlen und einen Anstieg der Beschäftigungseffekte von 4,8 % auf knapp 37.000 Vollzeitäquivalente verweisen. Der Photovoltaikbereich zeigt sogar ein Umsatzplus von 62,7 %. Dies zeigt die wirtschaftliche Bedeutung des Klimaschutzes.

"Die Fakten zeigen klar, dass die Maßnahmen zum weiteren Ausbau der erneuerbaren Energie der richtige Weg sind. Es braucht aber das Engagement aller Verantwortlichen um die notwendigen Maßnahmen umzusetzen. Zurücklehnen, wenn es fünf vor zwölf ist, ist unangebracht. Die Zeche, die am Ende für Nichtstun bezahlt werden muss, wird uns alle empfindlich treffen", so Berlakovich.

Die größten Beiträge am Gesamtaufkommen erneuerbarer Energie im Jahr 2009 leisteten die Wasserkraft mit 43,5 %, die feste Biomasse mit 31,6 % sowie die erneuerbaren Anteile in der Fernwärme mit 7,3 %. Im Straßenverkehrssektor wurden 2009 7,2 % der fossilen Kraftstoffe substituiert und damit 1,7 Millionen Tonnen an klimaschädigenden Treibhausgasen eingespart.


Artikel Online geschalten von: / holler /