ENERTRAG verbessert Netzstabilität

170 Windkraftanlagen umgerüstet

Dauerthal – Dem Energieunternehmen ENERTRAG ist es trotz der kurzen Frist, die der Gesetzgeber deutschen Windanlagenbetreibern eingeräumt hat, gelungen, termingerecht zum 31.12.2010 über 170 Windkraftanlagen (300 MW Windkraft) so umzurüsten, dass sie alle gesetzlich geforderten Systemdienstleistungen (SDL) erbringen können und damit wesentlich zur Verbesserung der Netzstabilität beitragen. Insgesamt werden nun von 70 Prozent der ENERTRAG-Anlagen in Deutschland die notwendigen Systemdienstleistungen erbracht.

In allen Windfeldern wurden ebenfalls zum 31.12.2010 die Forderungen nach §6 EEG umgesetzt: die Netzbetreiber können in Gefahrensituationen im Übertragungsnetz gemeinsam mit den Fachleuten der ENERTRAG-Warte gezielt die Anlagenleistung regulieren.

Notwendig waren umfangreiche Umrüstungen an den Windenergieanlagen und den Netzschutzeinrichtungen der zugehörigen acht Netzverknüpfungspunkte. Der größte Netzverknüpfungspunkt ist mit einer Gesamtleistung von 430 MW das Umspannwerk Bertikow. Es verfügt über zwei Netzverknüpfungen zum Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz Transmission GmbH.

Zum Nachweis der SDL-Eigenschaften wurden gemeinsam mit der KEMA IEV GmbH als Gutachter insgesamt acht Anlagengutachten erstellt. Die Gutachten für diejenigen Anlagen, die nach dem 31.12.2008 ans Netz gegangen waren und die SDL-Eigenschaften ohne Umrüstung erbringen, werden in den nächsten Wochen fertiggestellt. Alle geleisteten Anpassungen sind wesentliche Voraussetzungen für den weiteren zügigen Ausbau der Windenergie an Land in Deutschland.


ENERTRAG erzeugt Strom aus Wind und anderen erneuerbaren Energien. Die Unternehmensgruppe mit rund 400 Mitarbeitern und Standorten in fünf Ländern plant, errichtet und betreibt Anlagen, entwickelt Technologien sowie Finanzprodukte und verfügt über ein umfangreiches Servicenetzwerk für Windkraftanlagen in Deutschland.

Quelle: Sunbeam- Berlin


Artikel Online geschalten von: / holler /