© Biomasseverband
© Biomasseverband

Wir trauern um Hermann Scheer

Der Präsident von Eurosolar, SPD-Politiker und absoluter Vorkämpfer für erneuerbare Energien, ist tot

Wir sind tief betroffen, sprachlos- Hermann Scheer, geboren 1944, ist nicht mehr unter uns. Sein plötzlicher Tod im Alter von 66 Jahren schockiert uns- kein anderer hat bei Vorträgen, wie die Welt mit erneuerbaren Energien aussieht und warum wir diese noch nicht haben, wodurch diese aufgehalten werden, so sehr bewegt.

Mit seinem unermüdlichen, nie endendem Engagement für die Solarenergie und die anderen erneuerbaren Energien war er für uns, genauso wie für viele andere, ein Vorbild. Er war nicht nur einer der wichtigsten Mitstreiter für die Energiewende, sondern in vielem ein Vordenker, ein Visionär, dessen Ideen unseren Einsatz mitgeprägt haben und noch immer prägen werden.

Hermann Scheer war Abgeordneter des Deutschen Bundestags, Präsident der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien EUROSOLAR e.V. und Vorsitzender des Weltrats für Erneuerbare Energien (WCRE). Er erhielt für sein Umwelt-Engagement den Weltsolarpreis und er war Träger des Alternativen Nobelpreises. Das amerikanische Time Magazine hat ihn als "Hero for the Green Century" (Held des grünen Jahrhunderts) ausgezeichnet, mit Recht.

Er wurde aber auch immer wieder kritisiert, bei manchen ins seiner Partei galt er als als "Spinner". Machtpolitik und Industriepolitik empörte ihn, das verteilen von Aufsichtsratsposten und Beratermandaten für Industriegeld fand er korruptiv.


Sein Ziel: das vollkommene Ersetzen fossiler Energiequellen durch erneuerbare Energien. Immer wieder konnten mit seinem Einsatz, Schritte dahin umgesetzt werden: das 100.000 Dächer-Programm in Deutschland, das EEG. Auch die IRENA, die Weltagentur für Erneuerbare Energien, die von über 100 Regierungen mittlerweile mitgetragen wird, war eine seiner Ideen, für deren Umsetzung er Jahrzehnte kämpfte.


Er nahm nicht hin- er mischte sich immer wieder ein. Im derzeitigen Konflikt um Stuttgart 21 trat er vor kurzem noch bei einer Demonstration gegen das Milliarden-Bahnprojekt auf und sprach sich für einen Volksentscheid aus. Er war nicht nur der herausragender Umweltpolitiker, er schrieb auch zahlreiche Bücher.



Er hat viele von uns überzeugt, seine Reden waren nicht nur grandios, sondern mitreißend. Er war "der Solarpapst" für eine ganze Bewegung.

Plötzlich und unerwartet ist er, im Alter von 66 Jahren, am Donnerstagmittag in einem Berliner Krankenhaus, von uns gegangen.

Hermann Scheers Gedanken und Pläne leben. Er hat uns nicht nur davon erzählt- er hat uns auch ein Vermächtnis hinterlassen: In seinem neuen Buch "Der energet(h)ische Imperativ", das vor kurzem erschienen ist, hat er sie aktuell formuliert.

Wie kaum ein anderer wird er uns fehlen. Wir werden in seinem Sinne weiterkämpfen: für eine Welt der erneuerbare Energien. Es bleibt uns nur noch einmal DANKE zu sagen. Er hat uns alle positiv inspiriert- seine Gedanken sind in unseren Herzen. Unzählige Menschen werden sie weitertragen.

DANKE Hermann! Du hast uns einen wichtigen Auftrag hinterlassen. Wir arbeiten weiter daran.


Artikel Online geschalten von: / holler /