Null-Energie-Hotel in Wien wird im November eröffnet

Michaela Reitterer, Eigentümerin des Boutiquehotel Stadthalle, ist ihrem Ziel, das erste Hotel mit Null-Energie-Bilanz zu errichten, einen bedeutenden Schritt näher gekommen

Der Zubau steht, die Baustelle ist ‘im Plan’ und die weltweiten Reaktionen auf die Idee, ein solches Hotel zu errichten, sind äußerst motivierend.

‘Ich bin stolz auf meine positive Baustelle’, freut sich Michaela Reitterer über die Fortschritte auf dem Weg zum ersten Hotel mit Null-Energie-Bilanz. Reitterer meint damit die Einhaltung des Zeitplanes, aber auch die positive Grundstimmung am Bau. ‘Die Stimmung ist großartig. Auch wenn es manchmal stressig ist.’ Nahezu rund um die Uhr ist die innovative Unternehmerin seit rund einem Jahr am Werk, um dieses einzigartige Projekt umzusetzen. ‘Man benötigt wahrlich Jongliergeschick, um den Hotelbetrieb aufrecht zu erhalten und gleichzeitig eine Großbaustelle zu betreiben’. Neben der positiven Grundstimmung aller am Projekt Beteiligten wirke das internationale Interesse sowie die Anerkennung aus dem In- und Ausland sehr motivierend. Reitterer wurde bereits mit dem Umweltpreis der Stadt Wien ausgezeichnet und wurde bei zahlreichen internationalen Wettbewerben nominiert. Immer häufiger werden auch Anfragen in- und ausländischer Journalisten oder Hotelbetreiber, die sich für dieses einzigartige Hotelprojekt interessieren.

Auch Umweltstadträtin Maga. Ulli Sima verfolgt mit großem Interesse die Entwicklungen des Boutiquehotel Stadthalle. ‘Dieses Projekt hat eine große Vorbildwirkung. Das nationale wie internationale Interesse zeigt, dass Unternehmertum und der ökologische Gedanke perfekt verbunden werden können. Die Stadt Wien ist sehr stolz auf das erste Hotel mit Null-Energie-Bilanz und der heurige Umweltpreis der Stadt Wien im Rahmen des ÖkobusinessPlans beweist einmal mehr die Vorreiterrolle der Betreiberin in diesem Bereich’, so Sima. Die Stadträtin betont, dass die Stadt Wien für verschiedenste Umweltmaßnahmen entsprechende Förderungen bereithält. So etwa die Solarförderung, die Photovoltaikförderung oder die Förderung für die Begrünung von Dächern und Innenhöfen.

Wettbewerbsvorteil durch "Umweltcharme"

Michaela Reitterer steckt rund 4,5 Millionen Euro in den Um- und Zubau des Boutiquehotels Stadthalle. Das bestehende Hotel wird dabei um einen Zubau mit 38 Zimmern erweitert. Der Rohbau steht, rund 50 % der neuen Photovoltaikanlage sind bereits installiert. Nun beginnt für Ing. Gerhard Heiling, der mit seinem Büro für die energietechnische Umsetzung des neuen Hotelkomplexes betraut wurde, sowie Architekt DI Heinrich Trimmel eine sehr intensive Arbeitsphase. Bis Oktober sollen nun jene energiefreundlichen Maßnahmen umgesetzt werden, die den Kern des ‘Umweltschutzprojekts Null-Energie-Hotel’ ausmachen: eine Passivhaushülle, eine Regenwassernutzungsanlage, die 84 m2 Photovoltaikanlage, der Umbau und die Erweiterung der 160 m2 thermischen Solaranlage, die innovative Wohnraumlüftung mit Frischluftvorwärmung durch die Solaranlage, die Wärmepumpe und vier Windräder zur Stromerzeugung. ‘Vor allem letztere sind im Vorfeld sehr energieintensiv’ so Michaela Reitterer. Die Eigentümerin verweist augenzwinkernd auf die nicht immer ganz einfachen Genehmigungsverfahren. Dennoch sei ihre persönliche Energiebilanz auch in diesem Bereich positiv, da viele andere Hotels oder Umweltschutzorganisationen sich für die innerstädtische Stromgewinnung mittels Windkraft interessieren. ‘Das motiviert und gibt Kraft’, so Reitterer.

Im Zuge des Baustellenfortschritts wurden auch zwei weitere umweltfreundliche Neuerungen eingeplant. So stehen mit der Eröffnung zwei Elektro-Tankstellen-Plätze vor dem Hotel für die Gäste bereit. Weiters wird der gesamte Zubau mit Strom sparenden LED-Lampen ausgerüstet. ‘Wir haben uns eine eigene Art von Umwelt-Charme auf die Fahnen geschrieben. Diesen leben wir und ziehen ihn bis zum kleinsten Detail durch’, so Reitterer. Kunden, die mit Rad oder in Zukunft mit dem Zug anreisen, erhalten 10 % Ermäßigung bei der Übernachtung. Das Boutiquehotel Stadthalle ist auch Partner der Initiative klima:aktiv, die im Jahr 2004 vom Lebensministerium gestartet wurde und sich für aktiven Klimaschutz einsetzt. Und mit noch einem innovativem Ansatz kann Frau Reitterer aufwarten: Menschen, die sich für Passivhäuser interessieren, bietet sie an, künftig ein bis zwei Tage in einem Raumklima mit Null-Energie-Bilanz Probe zu wohnen. Ein paar Tage im Boutiquehotel Stadthalle sind eine kostengünstige Möglichkeit herauszufinden, wie es sich in einem Passivhaus mit Null-Energie-Bilanz lebt.

Bestehendes Hotel bereits Umwelt-Musterprojekt

Das Boutiquehotel Stadthalle ist seit 1999 bereits Partner des ÖkoBusinessPlans der Stadt Wien. Hier handelt es sich um ein Umwelt-Service-Paket der Stadt Wien für Wiener Unternehmen. Durch richtiges Öko-Business konnten bisher mehr als 680 Unternehmen ihre Kosten um insgesamt 104,2 Millionen Euro senken. Diese freiwilligen Maßnahmen verbessern die Wettbewerbsfähigkeit, die Öko-Effizienz und das Image der beteiligten Betriebe.

Bereits beim bestehenden Boutiquehotel Stadthalle wird Umweltschutz groß geschrieben. Die 44 Zimmer werden mit Warmwasser aus der 130 m² großen Solaranlage versorgt. In riesigen Zisternen wird das Regenwasser vom Dach geleitet und für die Bewässerung des Gartens und der Gründächer genutzt. Für diese und weitere Maßnahmen zum Umweltschutz wurde das Hotel Stadthalle bereits mit dem Umweltzeichen der Republik Österreich sowie – als erstes Hotel in Wien – mit dem EU Umweltzeichen ausgestattet, im Frühjahr 2009 kam noch der Umweltpreis der Stadt Wien dazu.

Das Boutiquehotel Stadthalle wird von der Eigentümerin Michaela Reitterer geführt. Das charmante Hotel mit einem herrlichen Innenhof liegt im 15. Bezirk zwischen Westbahnhof und der Stadthalle. Neben der besonderen Umweltfreundlichkeit zeichnet sich das Hotel durch 44 individuell gestaltete Zimmer und viele liebevolle Details aus.

www.hotelstadthalle.at


Artikel Online geschalten von: / holler /