Die VLOTTE fährt – Vorarlbergs Start in die Elektromobilität

30 Elektrofahrzeuge wurden den ersten Kunden übergeben

Der Klima- und Energiefonds der Österreichischen Bundesregierung kürte Vorarlberg im Dezember 2008 zur Modellregion für Elektromobilität. Im Februar der Startschuss. Mit der Übergabe der ersten 30 Fahrzeuge an die neuen Besitzer ist die Elektromobilität in Vorarlberg Realität.

‘Die Technik der Zukunft hält Einzug und Vorarlberg nimmt eine Vorreiterrolle ein. Neben London sind wir die größte Modellregion für Elektromobilität. Diesen Vorsprung gilt es konsequent zu festigen und auszubauen. Das Projekt ist ein weiterer wichtiger Impuls im Rahmen der Initiative 'Energiezukunft Vorarlberg'. Großer Dank gebührt allen Partnern des wegweisenden Flottenversuchs", so Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber im Rahmen des Festaktes zur Übergabe der ersten Fahrzeuge. ‘Was wir mit dem Projekt VLOTTE in Vorarlberg umsetzen, ist absolute Pionierarbeit’, bestätigt illwerke vkw Vorstandsdirektor Dr. Christof Germann. Noch bis Ende des Jahres will die Vorarlberger Elektroautomobil Planungs- und Beratungs GmbH, ein Unternehmen von illwerke vkw, 100 Elektroautos auf Vorarlbergs Straßen bringen.

Innovativ und zukunftsweisend

‘ Die Modellregion Vorarlberg versteht es in vorbildhafter kooperativer Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft umweltfreundliche Mobilität und intelligente Energieversorgung zu verzahnen. Ein großer Schritt, um Österreich in Europa als Leitmarkt für E-Mobilität zu positionieren’, lobte Dr. Eveline Steinberger, Geschäftsführerin des Österreichischen Klima- und Energiefonds, das Projekt.
Neben den Schlüsseln zu ihren neuen Fahrzeugen erhielten die Kunden – Vorarlberger Unternehmen, öffentliche Körperschaften und Sozialorganisationen – zusätzlich ein Paket überreicht, das eine sichere und multimodale Mobilität gewährleistet. Die so genannte Mobilitätskarte beinhaltet nicht nur das Fahrzeugleasing, sondern auch die regelmäßige Fahrzeugwartung, eine ÖAMTC-Mitgliedschaft inkl. Schutzbrief und eine Jahresnetzkarte für den Vorarlberger Verkehrsverbund. Ein Schlüssel zu öffentlichen Park and Charge- Anlagen ermöglicht die kostenlose Betankung an Ladestationen in Vorarlberg, Deutschland und der Schweiz.

Flächendeckendes Tankstellennetz

Mit der Übergabe der Fahrzeuge wurde gleichzeitig auch das neue Design der VLOTTE Elektrotankstellen präsentiert. Die Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW) sorgt in den nächsten Monaten für den flächendeckenden Ausbau der Ladestationen in Vorarlberg. Die Betankung der Fahrzeuge an den öffentlichen Stromtankstellen erfolgt in Vorarlberg ausschließlich mit Vorarlberger Ökostrom. Darüber hinaus sorgt die VKW dafür, dass der zusätzliche Energieaufwand zur Gänze durch neu zu errichtende Fotovoltaikanlagen zur Verfügung gestellt wird. Bereits Ende September wird dazu eine neue Anlage in Betrieb genommen, die den Jahresbedarf von ca. 45 Autos decken wird. Damit ist sichergestellt, dass die Fahrzeuge der VLOTTE CO2-neutral unterwegs sind.

Attraktion Tesla Roadster

Für Aufsehen sorgte auch der Auftritt eines Tesla Roadster – des ersten seriengefertigten Elektro-Sportwagen der Welt, der von oekonews bereits in Wien und Wels vorgestellt wurde. Der sportliche Flitzer beschleunigt absolut geräuschlos in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ließ die Herzen der zahlreich anwesenden VorarlbergerInnen höher schlagen.

Factbox Elektroauto (Vlotte Fahrzeuge)

Reichweite 80-150 km je nach Fahrzeugtyp, Streckenprofil und Fahrweise
Ladedauer 7-8 Stunden für eine Komplettladung
Verbrauch 18 kWh/100 km Durchschnittswert, abhängig von Fahrzeugtyp, entspricht dem Fahrweise und Streckenprofil Energiegehalt von nur 1,8l konventionellem Kraftstoff
Energiekosten 2-3 Euro pro 100 km

Weiter Informationen: www.vlotte.at


Artikel Online geschalten von: / holler /