© Gustav Melin- pixabay.com / Flugzeug
© Gustav Melin- pixabay.com / Flugzeug

Klimazerstörung und Gesundheitsschädigung mit Steuergeld unterstützen?

AUA und Co kosten den Steuerzahler auch so schon viel zu viel Geld!

Die AUA braucht 767 Millionen Euro, heißt es. Als Gegenleistung wird jetzt auch noch eine Wachstumsgarantie diskutiert. Und das, obwohl Fliegen die mit Abstand klimaschädlichste Form der Fortbewegung ist. Damit würde Steuergeld dazu verwendet, aus der Klimakrise möglichst schnell eine Klimakatastrophe zu machen. Das ist die mehr oder weniger bewusste Zerstörung unserer Zukunft!

Dazu kommen aber auch steigende Gesundheitskosten, die dem Flugverkehr direkt anzurechnen sind. Alleine für die Abflugroute Liesing waren das in den letzten Jahren rund 20 Millionen Euro. Hochgerechnet auf den Flugbetrieb im Großraum Wien ist mit jährlich 100 Millionen Euro Gesundheitskosten zu rechnen. Geld, das der Steuerzahler dem Flugverkehr jedes Jahr schenkt. Dabei wäre ein guter Teil einsparbar, wenn entsprechend dem Minimierungsgebot im Luftfahrtgesetz, dort geflogen wird, wo möglichst wenig Menschen betroffen sind. Entsprechende Vorschläge, Wien möglichst großräumig zu umfliegen, gibt es seit Jahren und diese Vorschläge werden auch seit Jahren von der Flugverkehrslobby blockiert, die jetzt auch noch ungeniert die Hand aufhält.

Darüber hinaus wird der Flugverkehr gegenüber anderen Verkehrsträgern wie Bahn und Bus massiv bevorzugt. So zahlen die Fluglinien keine Mineralölsteuer und auch praktisch keine Mehrwertsteuer auf Flugtickets. Die dadurch verursachten Steuerausfälle werden durch die mickrige Flugticketabgabe nicht annähernd kompensiert. Und der Flughafen dürfte für sein riesiges Areal nicht einen einzigen Cent Grundsteuer zahlen. Damit hat er auch genug Geld, sich die AUA-Rettung zu 100% selbst zu finanzieren.

Autor:


Artikel Online geschalten von: / Doris Holler /