© saguari - pixabay.com / Haselmaus
© saguari - pixabay.com / Haselmaus

Die weltweit größte Zählung der Artenvielfalt - mit österreichischer Beteiligung

Bei der City Nature Challenge sollen in 4 Tagen so viele "wilde" Tiere und Pflanzen innerhalb des Stadtgebietes von so vielen Teilnehmern wie möglich gefunden werden.

Die Aktion kann als das größte Citizen-Science Event der Welt zur Erhebung der Biodiversität bezeichnet werden:

- Angemeldet haben sich über 250 Städte/Regionen auf allen Kontinenten.
- Letzes Jahr (159 Teilnehmerstädte) wurden fast 1 Mio Beobachtungen erreicht, 35.000 Menschen haben teilgenommen.
- Österreich war bisher leider noch nicht dabei, doch heuer treten erstmals Wien, Graz und Wachau/Krems bei der Challenge an.

Die Aktion ist eine großartige Sache, da auf diese Weise viele Menschen die Biodiversität in der Stadt erleben können. Und für viele Städter kann die Auseinandersetzung mit der Stadtnatur der erste Schritt sein, um Verständnis für Naturschutzmaßnahmen aufzubringen oder selber sogar aktiv zu werden. Besonders junge Menschen sollen über diese Aktion angesprochen und für die Natur begeistert werden.

Wie funktiert also diese Aktion? Man meldet seine Beobachtungen (Bilder oder Tondokumente) auf der Plattform iNaturalist.org (eines der größten weltweiten Beobachtungsportale), entweder über eine Smartphone-App oder über die Webseite.

Auch wenn man selber nicht den genauen Namen des Tiers oder der Pflanze kennt, helfen andere Benutzer bei der Bestimmung (oft sind es internationale Experten). Es bedarf also keiner großartigen Artenkenntnisse, und das macht die ganze Sache so ansprechend, da wirklich jeder mitmachen kann.

Nachzulesen auch hier (in diesem Fall für Wien): static.inaturalist.org/photos/61775167/original.jpg?1582126146

_____

Unterstützt wird die Aktion unter anderem von Universitäten in Wien, Graz und Krems, der Stadt Wien (MA22, MA49, Wiener Wohnen, Wiener Umweltanwaltschaft, Bildungsdirektion), ABOL, dem Bot. Garten Wien, dem Naturschutzbund, der Welterberegion Wachau, der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft, dem Joanneum Graz und voraussichtlich dem Biosphärenpark Wienerwald.

Bei einem erfolgreichen Verlauf wird gehofft, dass im nächsten Jahr noch weitere österreichische Städte teilnehmen werden.

Die offizielle Seite: 2citynaturechallenge.org/city-list-2020
Ergebnisse 2019: www.inaturalist.org/projects/city-nature-challenge-2019

Wien: www.inaturalist.org/projects/city-nature-challenge-2020-wien
Graz: www.inaturalist.org/projects/city-nature-challenge-2020-graz


Autor: Lorin Timaeus, PhD, für OEKONEWS


Artikel Online geschalten von: / holler /