© „© JENN AND THE CAMERA // Jennifer Wortham  / Ein Lastenrad als Abholstelle
© „© JENN AND THE CAMERA // Jennifer Wortham / Ein Lastenrad als Abholstelle

Ein Lastenfahrrad der Sonderklasse: Biolebensmittel auf andere Art abholen

Mobile Abholstelle von Markta für regionale biologische Lebensmittel in Wien

Am 27. Juni wird das Lastenfahrrad Tractor von markta zum ersten Mal im weXelerate zum Einsatz kommen. Es ist die erste mobile Abholstelle für regionale, biologische Lebensmittel in Wien. Der Wocheneinkauf kann somit zur Abholstelle bestellt und dann 24 Stunden lang abgeholt werden. Die Abholungen sind somit nicht mehr durch Öffnungszeiten begrenzt.

Was ist im Lastenrad? Regionale, biologische Lebensmittel aus Kleinproduktion und von Bauernhöfen, die größtenteils aus einem Umkreis von weniger als 100 km rund um Wien bezogen werden.

Gründerin Theresa Imre erklärt dazu: “Wir möchten es den StadtbewohnerInnen erleichtern, hochwertige Lebensmittel aus regionaler Kleinproduktion zu beziehen. Gleichzeitig unterstützen wir mit unserem Shop-Konzept KleinproduzentInnen dabei, sich gegen die globale Konkurrenz und große Supermarktketten zu behaupten. Mit den gesammelten Vorbestellungen setzen wir außerdem ein ökologisches Zeichen, da wir so einzelne Lieferwege sparen und damit die Umwelt schonen können.”

Dieses Netzwerkdenken benötigt Partner.

An diesem Projekt arbeitet markta gemeinsam mit Nuki Smart Home Solutions, MCS Bike Maderna und dem weXelerate.

„markta verbindet die kleinstrukturierte Landwirtschaft, Familienbetriebe, Startups und Konsumenten mit einer ansprechenden Plattform, die den Zeitgeist trifft. Mit der zentral gelegenen Abholstelle bei weXelerate werden neugedachte Mobilität, urbane Logistik und die Versorgung unserer Mieter und Mitarbeiter mit regionalem Essen Realität“, betont Awi Lifshitz, Geschäftsführer von weXelerate.

Für den Aufbau vom Tractor hat markta Bernhard Ranner von „der ProtoTyp“ ins Boot geholt – der Spezialist, wenn es um besondere Wünsche rund ums Thema Transportboxen und Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Start-ups geht.

Paris Maderna (Eigentümer und Entwickler vonMCS Bike Maderna): „Der MCS Tractor „das Biest auf 4 Rädern“ entstand auf Anfrage, die Anforderung 250 kg an Lebensmitteln durch die Stadt zu transportieren. Natürlich ist die Strecke von Floridsdorf ins Zentrum keine geringe. Für den Einsatz auf europäischen Straßen wird der MCS Tractor mit leichtem, kürzerem Rahmen und adäquaten Antriebskomponenten produziert. Vielfältige Aufbauvarianten der Transportfläche machen dieses Modell zu einem vielseitigen und verlässlichen Transportrad fürs Gewerbe.“

Weil markta nach innovativen Lösungen sucht, arbeiten sie auch mit Nuki Home Solutions GmbH zusammen. Christoph Lückl, Verantwortlicher für den B2B-Bereich bei Nuki:
„Wir haben uns zum Ziel gesetzt Zutrittslösungen intelligent zu machen und den physischen Schlüssel zu ersetzen – wir leben in einer mobilen Welt und glauben an die Zukunft des virtuellen Schlüssels am Smartphone – denn dieser bringt zahlreiche Erleichterungen im Alltag. Auch im Bereich In-Home-Delivery und der Lösung der Herausforderungen der Last Mile ermöglicht Nuki mit seinem Produktportfolio neue Lösungsansätze. Besonders schön ist es, wenn wir mit Nuki die Umsetzung von innovativen Geschäftsideen wie markta erleichtern können.“

markta startet ab 27. Juni mit vier Abholstellen: im 21. Bezirk, Floridsdorf in der ehem. Traktorfabrik; in der Währingerstraße im 18.; im 4. am Naschmarkt und im weXelerate im 2. ist eine 24 Stunden Abholstelle. Ab 19. Juni können KonsumentInnen schon bestellen.


Artikel Online geschalten von: / holler /