© Ian Watts pixabay.com / Dubai wächst, damit steigt auf der Energieverbrauch an
© Ian Watts pixabay.com / Dubai wächst, damit steigt auf der Energieverbrauch an

Erneuerbare Energien wettbewerbsfähigste Form der Stromerzeugung in Golfrat-Staaten

220.000 neue Arbeitsplätze möglich

In einem neuen Bericht erklärt die IRENA, de Internationale Agentur für erneuerbare Energien, dass Erneuerbare Energien in den Golf-Kooperationsrat- Staaten (GCC-Staaten) die wettbewerbsfähigste Form der Stromerzeugung sind. Sie könnten rund 220.000 neue Arbeitsplätze in diesen Ländern schaffen. Die reichlich vorhandenen Ressourcen in der Region haben gemeinsam mit den guten Rahmenbedingungen in der Region zu Preisen von weniger als 3 Cent pro kWh für Sonnenstrom aus Photovoltaik bzw. 7,3 Cent pro kWh bei Konzentrator-Solarenergie geführt, was niedriger ist als derzeit einige Energieversorgungsunternehmen in der Region für Erdgas zahlen.

Der Bericht unter dem Titel "Renewable Energy Market Analysis: GCC 2019" zeigt auf, dass die Erreichung der festgelegten 2030-Ziele für die Region erheblichen wirtschaftlichen Nutzen bringt, wodurch gleichzeitig mehr als 220.000 neuen Arbeitsplätze geschaffen werden können und mehr als 354 Millionen Barrel Öl-Äquivalent eingespart werden kann. Damit könnten die Kohlendioxidemissionen des Energiesektors um 136 Millionen Tonnen (22%) reduziert werden, während gleichzeitig die Wasserentnahme im Energiesektor um 11,5 Billionen Liter (17%) sinken würden.

"Die Golfratstaaten gehören zu den attraktivsten Regionen der Welt, um aufgrund von Ressourcenreichtum und günstigen politischen Rahmenbedingungen große Solar- und Windenergieprojekte zu entwickeln. Diese Tatsache wird durch Niederpreisrekorde noch unterstützt", meinte dazu der ehemalige IRENA-Generaldirektor Adnan Z. Amin, der für die Studie mitverantwortlich ist.

"Die Golfregion, als Exportregion für fossile Brennstoffe, kann damit einen entscheidenden Schritt des GCC in Richtung erneuerbare Energien setzen. Das ist ein Signal an die globalen Investoren und an die Energieweltgemeinschaft, dass wir einen Schritt in der globalen Energiedynamik und eine echte Energiewende erleben", erklärte Amin.

"Das Engagement der Vereinigten Arabischen Emirate für die Diversifizierung des Energiemixes ist von zentraler Bedeutung für unser langfristiges Wirtschaftswachstum und unsere Ziele zu nachhaltiger Entwicklung", sagte Sehail Al Mazrouei, Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate. „Die GCC-Analyse der IRENA liefert weitere Beweise zu den starken sozioökonomischen Gründen für den Einsatz erneuerbarer Energien, von der Schaffung von Arbeitsplätzen bis zur Verringerung der Emissionen. Wenn wir die Erzeugungskapazität für wachsende Bevölkerung und expandierende Volkswirtschaften erweitern möchten, werden erneuerbare Energien zunehmend als zentrale Säule der Entwicklung mit geringem CO2-Ausstoß dienen “, so Mazrouei weiter.

Mit seinen Zielen zu erneuerbare Energien für die gesamte Region ist der Golf-Kooperationsrat für eine deutliche Beschleunigung des Einsatzes erneuerbarer Energien. Diese Pläne sind mit den nationalen Zielen der einzelnen Länder abgestimmt. Nach diesen wird die Region bereits bis Anfang der 2020er Jahre insgesamt fast 7 GW neue Stromerzeugungskapazität aus erneuerbaren Quellen errichten. An vorderster Stelle steht dabei Photovoltaik. Sie macht drei Viertel der regionalen Projekte aus, Konzentrator-Photovoltaik hat dabei einen Anteil von 10%, auf Windprojekte fallen 9 %. Ende 2017 verfügte die Region über eine installierte Leistung von rund 146 GW, wovon 867 MW auf erneuerbare Energien entfielen. Davon sind rund 68% in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dies entspricht einer Vervierfachung der Kapazität im Vergleich zum Jahr 2014.

Im Anschluss an die VAE befinden sich Saudi-Arabien mit 16% und Kuwait mit 9% der regionalen Kapazität.
Proaktive Maßnahmen sind für die Beschleunigung der Einführung erneuerbarer Energien von zentraler Bedeutung, so der Bericht. Dies legt den Schluss nahe, dass Lehren aus den GCC-Ländern gezogen werden können, in denen dank fester staatlicher Verpflichtungen und glaubwürdiger, zeitlicher Ziele mit einem klaren Fokus auf unterstützende Geschäfte erhebliche Fortschritte erzielt wurden Umfeld für Investitionen.


Artikel Online geschalten von: / holler /