© Pixelio.de
© Pixelio.de

Nicht deklariertes Arsen und Schwermetalle in Monsantos Roundup

Seralini und Team, www.criigen.org, haben gerade eine neue Studie veröffentlicht, die die Entdeckung des tödlichen Giftes Arsen und Schwermetalle in Roundup und allen getesteten Herbiziden auf Glyphosat-Basis aufzeigt.

1,4 Milliarden Pfund Glyphosat-Herbizide wie Roundup, Ranger und Rodeo werden weltweit jährlich auf unsere Nahrung, Futterpflanzen, Straßen, Parks und Spielplätze gesprüht. Sie werden von Nahrungspflanzen nicht abgewaschen, wir essen sie. Unsere Haustiere und wertvolle Pferde fressen Getreide mit einem hohen Anteil an Glyphosat-basierten Herbiziden ... und wie wir nach der aktuellen Veröffentlichung wissen, auch Arsen und Schwermetalle.

"Moms Across America"-Gründer Zen Honeycutt stellt fest: "Roundup, ein auf Glyphosat basierendes Herbizid (GBH), hat nachweislich eine Lebererkrankung, endokrine Störungen, neurotoxische Störungen und Karzinogene verursacht. Zu erfahren, dass Herbizide auf Basis von Glyphosat in erschreckendem Ausmaß Arsen und Schwermetalle enthalten, erklärt viel. Wir sehen keine Rechtfertigung dafür, dass das EPA die Verwendung dieser Produkte weiterhin zulässt, außer dass es den Chemieunternehmen hilft. "
 
Die zulässigen Arsenwerte im Trinkwasser wurden in den letzten zwei Jahrzehnten in fast allen Ländern auf 10ppb (WHO-Richtwert) gesenkt. Die in Roundup und allen 14 Glyphosat-Herbiziden von Seralinini nachgewiesenen Werte lagen bei bis zu 50 ppb.

Nicht nur die Entdeckung von Arsen und Schwermetallen in Roundup auf hohem Niveau und GBH ist äußerst gefährlich und störend. Da diese Inhaltsstoffe nicht deklariert wurden, könnten die Hersteller für Betrug verantwortlich gemacht werden.

Prof. Gilles-Eric Séralini kommentiert: "Diese Ergebnisse zeigen, dass die Erklärungen von Glyphosat als Wirkstoff für die Toxizität wissenschaftlich falsch sind und dass auch die Toxizitätsbewertung falsch ist: Glyphosat wird auf regulatorischer Ebene auf langfristige Gesundheitseffekte getestet, ohne seine Formeln - die sich aus giftigen Erdölrückständen und Arsen zusammensetzen. Wir fordern sofortige Transparenz der Formeln und vor allem aller durchgeführten Gesundheitstests. Die akzeptablen Glyphosatrückstände in Lebensmitteln und Getränken sollten aufgrund dieser versteckten Gifte sofort um den Faktor 1.000 geteilt werden. Herbizide auf Glyphosat-Basis sollten (neben anderen Pestiziden) verboten werden."

Arsen und Schwermetalle kommen natürlicherweise in der Natur vor. Laut der FDA, "Die anorganischen Formen von Arsen sind die Formen, die mit langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen verbunden sind."

Es wurde aufgezeigt, dass Arsen in Tieren bioakkumuliert, so dass selbst kleine Mengen in Lebensmitteln sehr gefährlich sein können. Arsen wurde in Reis, Hühnerfutter und Hühnern gefunden. Es wurde vermutet, dass Arsen aufgrund von Medikamenten in Hühnern war, aber jetzt muss auch in Betracht gezogen werden, dass Hühnerfutterpflanzen, Körner, mit Glyphosat-Herbiziden als Trocknungsmittel besprüht werden. Arsen kann sogar stärker wirken als ein Antibiotikum, weshalb es in vielen Ländern verboten ist.

Glyphosat-Herbizide wurden in Muttermilch, Nahrung, Leitungswasser, Bächen, Ackerböden, Regen und sogar in Impfstoffen gefunden. Es gibt keine Beweise dafür, dass die Ernährung und die Injektion von Kinder mit Glyphosat-Herbiziden und vermutlich Arsen und Schwermetallen auf jedem Niveau sicher ist.

Wissenschaftler und die Öffentlichkeit fordern daher ein Moratorium für den Einsatz von Glyphosat-basierten Herbiziden und ein Verbot ALLER giftigen Chemikalien für unsere Nahrungsmittelversorgung. Die EPA-Richtlinien müssen geändert werden, um endgültige Sicherheitsstudien für die Rezeptur zu verlangen, nicht nur Studien, die die "Sicherheit" von EINEM deklarierten aktiven chemischen Inhaltsstoff (wie Glyphosat) belegen. Das derzeitige System führt die Öffentlichkeit in die Irre und vergiftet die Umwelt und die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Wasser und Impfstoffen mit bekannten Giften.

Befürworter und Unterstützer von chemischen Firmen möchten diese Informationen unterdrücken. Die Studie von Seralini sollte im Mai 2017 veröffentlicht werden, bevor die EU eine Entscheidung über die Neuzulassung von Glyphosat-Herbiziden traf, aber die Lobbyarbeit verhinderte die Veröffentlichung dieses wichtigen Papiers. Die EU erneuerte die Zulassung von Glyphosat für weitere 5 Jahre.


Reference to paper www.sciencedirect.com/science/article/pii/S221475001730149X

Quelle: momsacrossamerica.org

GastautorIn: Zen Honeycutt für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /