© Fisker / Fisker e-motion
© Fisker / Fisker e-motion

Fisker ist wieder da: Schnelles Laden in Minuten und neue Patente

Der wiedergeborene Autohersteller Fisker hat eine neue Art von Solid-State-Batterie-Technologie Patente angemeldet, die viel höhere Energiedichte und schnellere Ladezeiten möglich machen

Geht es nach Fisker, so sind die derzeitigen Grenzen der Halbleitertechnologie die niedrigen Elektrodenstromdichte, begrenzte Temperaturbereiche und nicht skalierbare Herstellungsverfahren. Damit ergeben sich weiter Nachteile für derzeit verwendete Batterien, dazu gehören ein niedrige Leistung aufgrund hohen Kontaktwiderstands sowie eine geringe Ionenbeweglichkeit in den geschichteten Elektrodenstrukturen. Probleme aufgrund von Volumenänderungen und Eigenspannungen können während der Lade- / Entlade-Prozesse entstehen. Insbesondere bei niedrigeren Temperaturen kann es zu Problemen kommen, die Reichweite sinkt. Die Fisker Wissenschaftler befassen sich seit längerer Zeit mit diese und weiteren technischen Engpässen.

In einer Presseaussendung berichtet Fisker, das seine Festkörpertechnik, die auf Graphen-Kondenstatoren berucht, den Aufbau von dreidimensionalen Festkörperelektroden mit 25-Mal mehr Oberfläche als flache Dünnschichthalbleiterelektroden und eine extrem hohe elektronische und ionische Leitfähigkeiten möglich macht. Fisker behauptet, dass seine Batterie 2,5 Mal die Energiedichte von bisher im Automotivebereich verwendeten Batterien hat.

Wenn die Technologie voll im Einsatz und überprüft ist, nimmt Fisker an, dass diese Batterie eine Reichweite von mehr als 500 Meilen (rund 800 km ) gewährleisten kann, mit einer Ladezeit von weniger als einer Minute. Die Firma meint, dass die Technik ab 2023 im Automotivebereich eingesetzt werden kann, im Nicht-Automotive-Bereich sogar noch früher.


‘Unsere aggressive Vision für die gesamte Emobilität und die Automobilindustrie, betrifft nicht nur für Fisker, alles dreht sich darum, das Unmögliche möglich um zu machen - und dieser "Solid-State-Batterie" mit Ernsthaftigkeit zum Durchbruch zu verhelfen und diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen’, sagte CEO Henrik Fisker. ‘Früher ging es um die Effizienz des Ottomotors. Nun geht es darum, dass dieser alte Wert aufbricht und die Hindernisse für zukünftige Batterietechnologien zerschlägt, die den Massenmarkt der Elektrifizierung des Fahrzeuges ermöglicht.’

‘Dieser Durchbruch ist der Beginn einer neuen Ära mit Solid-State-Materialien und Fertigungstechnologien’, sagte Dr. Fabio Albano, der Leiter des Bereichs Batteriesysteme, Dr. Fabio Albano. ‘Wir wenden uns gegen alle Hürden, denen die Solid-State-Batterien auf dem Weg zur Kommerzialisierung begegnet ist, wie die Leistung bei niedrigeren Temperaturen; die Verwendung von kostengünstigen und skalierbaren Herstellungsverfahren; und die Fähigkeit, Festkörperelektroden mit einer signifikanten Dicke und hohen aktiven Materialladungen zu bilden.’


Artikel Online geschalten von: / holler /