VCÖ-Mobilitätspreis Österreich an „Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Dornbirn“

Thema heuer war multi-modal-mobil“

Der VCÖ-Mobilitätspreis 2009 geht heuer an die ‘Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Dornbirn’, ein gemeinsames Projekt der Stadt Dornbirn und der ÖBB Infrastruktur Bau AG. Österreichs größter Wettbewerb für nachhaltige Mobilität war heuer dem Thema ‘multi-modal-mobil’ gewidmet, insgesamt wurden 209 Projekte eingereicht. Elf Projekte wurden von Umweltminister Niki Berlakovich, VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak, bmvit-Generalsekretär Herbert Kasser und ÖBB-Personenverkehr Vorstandssprecherin Gabriele Lutter ausgezeichnet.

Die Mobilität der Österreicherinnen und Österreicher wird vielfältiger. Immer mehr Menschen wechseln zwischen den Verkehrsmitteln, sind ‘multimodal mobil’. ‘Die Einreichungen beim diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis zeigen, wie durch die Verknüpfung einzelner Verkehrsmittel und Mobilitätsangebote zukunftsfähige Mobilität in der Praxis aussehen kann’, gratuliert VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak den Preisträgern.

Umweltminister Niki Berlakovich zeigt sich von den innovativen Ideen der TeilnehmerInnen beeindruckt: ‘Klimaschutzprojekte im Verkehrssektor sind ein Muss, um dem steigenden Verkehrsaufwand und damit auch den steigenden Treibhausgasemissionen entgegenzuwirken." Bmvit-Generalsekretär Herbert Kasser betont: ‘Den Öffentlichen Verkehr attraktvieren heißt innovative multimodale Verkehrslösungen forcieren. Der VCÖ-Mobilitätspreis bietet dazu eine beeindruckende Leistungsschau und eine anerkannte Plattform für neue Impulse’, betont bmvit-Generalsekretär Herbert Kasser.

Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Dornbirn gewinnt VCÖ-Mobilitätspreis 2009 Der Bahnhof Dornbirn wird als Mobilitätsdrehscheibe einem multimodalen Verkehrsverhalten in vorbildlicher Weise gerecht. Das gemeinsame Projekt der Stadt Dornbirn und der ÖBB Infrastruktur Bau AG wurde heute mit dem VCÖ-Mobilitätspreis Österreich 2009 ausgezeichnet.

Am Bahnhof Dornbirn wurde die Erreichbarkeit für Gehende und Radfahrende verbessert. Ein Fahrradparkhaus, Fahrradboxen und ein Fahrradverleih attraktivieren die Radfahrinfrastruktur. Neue Park&Ride- und Kiss&Ride-Parkplätze sowie ein Carsharing-Anbieter vervollständigen das multimodale Mobilitätsangebot. ‘Bei diesem Projekt wurde durch gutes Zusammenspiel aller Beteiligten und zahlreiche Maßnahmen eine vorbildhafte Mobilitätsdrehscheibe geschaffen. Wir wünschen uns, dass in den nächsten Jahren viele Bahnhöfe zu multimodalen Knotenpunkten mit einem derart umfassenden Angebot werden’, so VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak. Gabriele Lutter, Vorstandssprecherin ÖBB-Personenverkehr AG betont: ‘Für die ÖBB freut mich diese Auszeichnung natürlich besonders. Nun können Fahrradfahrer auch verstärkt eine spezielle Bahnhof-Infrastruktur nutzen, zusätzlich zu den 1.700 Waggons und Triebwagen, die wir für den Fahrradtransport bereitstellen.’

Die 16-köpfige Fachjury des VCÖ-Mobilitätspreises hat aus insgesamt 209 Einreichungen zehn weitere Preisträger in sieben Kategorien gekürt.

Den VCÖ-Mobilitätspreis in der Kategorie ‘Gebietskörperschaften’ gewinnt das Land Vorarlberg für ‘Frischer Wind – Die neue Radverkehrsstrategie für Vorarlberg’. Im Rahmen des Projekts soll der Radverkehrsanteil bis zum Jahr 2015 auf 20 Prozent gesteigert werden. Am zweiten Platz liegen ex aequo das Land Burgenland und das Land Salzburg: Mit dem Fahrgast-Informationssystem am Domplatz Eisenstadt des Landes Burgenland und der Mobilitätszentrale Burgenland soll die Nutzung des Öffentlichen Verkehrs in Eisenstadt attraktiver werden. In Salzburg berät der AnschlussBahnCoach Unternehmen und Gemeinden bei Fragen zu Gleisanschlüssen.

Wie Flottenmanagement im Bereich Fahrräder aussehen kann, zeigt die LeaseRad GmbH, die in Deutschland Fahrradleasing für Gemeinden und Organisationen betreibt und damit in der neuen Kategorie ‘International’ gewinnt. Sieger in der Kategorie ‘Organisationen & Vereine’ ist der Verein Dorfmobil KSK. Mit dem vom Verein betriebenen Dorfmobil wird die Mobilität in der Gemeinde Klaus für alle Bürgerinnen und Bürger sicher gestellt.

Ein eigens entwickeltes akustisches Informationssystem soll am Bushof St. Pölten blinden und sehbehinderten Menschen helfen, sich selbstständig zurecht zu finden. Mit dieser Projektidee gewinnt Ing. Günther Ertl in der Kategorie ‘Privatpersonen/Ideen’.

Für den Schulweg-Rap und die dazugehörige DVD holt sich die Volksschule 1 Enns den Sieg in der Kategorie ‘Schulen & Bildungseinrichtungen’.

Bei den Unternehmen gewinnt die Fluidtime Data Services GmbH, die gemeinsam mit Projektpartnern drei Verkehrsinformationssysteme entwickelt hat: Qando liefert Fahrplaninformationen direkt aufs Handy. Der Online-Routenplaner Wiewohin.at bezieht verschiedene Verkehrsmittel mit ein und liefert Informationen zu Umweltauswirkungen, Wegzeit, Kalorienverbrauch und Gesamtkosten bei einzelnen Transportoptionen. Mobikid, als drittes Projekt von Fluidtime, bietet schließlich eine kindergerechte Lösung im Bereich mobile Verkehrsinformationssysteme.

Den zweiten Platz in der Kategorie Unternehmen holt sich die Doka Industrie GmbH mit einem nachhaltigen Logistikkonzept für den weltweiten Export. Durch eine multimodale Kombination von Containern auf Güterzügen und Frachtschiffen wurde hier die Warenlogistik optimiert.

In der Kategorie Verkehrsunternehmen gewinnt das Projekt ‘Mobil sein – dabei sein’ von StadtBus und ZGB in Salzburg. Das Projekt bringt älteren Menschen die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, Radfahren und Gehen näher.

Der VCÖ-Mobilitätspreis ist Österreichs größter Wettbewerb für nachhaltige Mobilität und effizienten Transport und wird in Kooperation mit dem Lebensministerium, dem bmvit und den ÖBB durchgeführt.


VCÖ-Mobilitätspreis 2009 – Die Preisträger

Gesamtsieger:
Stadt Dornbirn und ÖBB Infrastruktur Bau AG: Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof Dornbirn

Kategorie Gebietskörperschaften:
1. Land Vorarlberg: Frischer Wind – Die neue Radverkehrsstrategie für Vorarlberg
2. Land Burgenland, Mobilitätszentrale Burgenland: Innovatives Fahrgast-Informationssystem am Domplatz Eisenstadt 2. (ex aequo) Land Salzburg, Landesbaudirektion: AnschlussbahnCoach

Kategorie International:
LeaseRad GmbH, Ulrich Prediger: Fahrradleasing

Kategorie Organisationen & Vereine:
Verein Dorfmobil KSK: Dorfmobil – Mobilität für alle

Kategorie Privatpersonen/Ideen:
Ing. Günter Ertl: Akustisches Informationssystem für blinde und sehbehinderte Menschen am Beispiel Bushof St. Pölten

Kategorie Schulen & Bildungseinrichtungen:
VS 1 Enns: Kinder-Musik DVD zum ‘Schulweg RAP’ der VS 1 Enns

Kategorie Unternehmen:
Sieger: Fluidtime Data Services GmbH: qando | wiewohin | mobikid 2. Platz: Doka Industrie GmbH: Nachhaltiges Logistikkonzept für den weltweiten Export

Kategorie Verkehrsunternehmen:
StadtBus und ZGB: Mobil sein – dabei sein: Das Seniorenprojekt in Salzburg


Artikel Online geschalten von: / holler /