© Winkelmann/www.designerzone.de
© Winkelmann/www.designerzone.de

Wieviel fliegen die Österreicher?

Österreicher flogen im Vorjahr 6,95 Millionen Mal – jeder 6. Flug dienstlich! VCÖ: Kerosinsteuer erhöht Flugpreis nach Hamburg um nur 35 bis 40 Euro

Wien – 6,95 Millionen Mal sind die Österreicherinnen und Österreicher im Vorjahr geflogen. Eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass jede sechste Flugreise dienstlich ist. Statistisch gesehen fliegt jeder Österreicher alle 14 Monate eine Strecke von 770 Kilometer. Der VCÖ erinnert daran, dass Österreich vor dem EU-Beitritt auf Treibstoffe für Inlandsflüge eine Kerosinsteuer eingehoben hat. Entspricht die Kerosinsteuer wie damals der Mineralölsteuer auf Diesel, dann wäre mit Einnahmen von 260 Millionen Euro zu rechnen, betont der VCÖ. Der VCÖ begrüßt die geplante Einbeziehung des Flugverkehrs in den CO2-Emissionshandel.

6,95 Millionen Mal waren im Vorjahr die Österreicherinnen und Österreicher‘über den Wolken’ unterwegs. Davon waren 1,1 Millionen Flüge dienstlich. Eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass statistisch gesehen jede Person in Österreich alle 14 Monate eine Strecke von 770 Kilometer fliegt. ‘Ein US-Amerikaner fliegt im Durchschnitt alle sechs Monate, ein Inder alle 180 Monate, das sind 15 Jahre’, betont VCÖ-Experte Martin Blum.

Der VCÖ erinnert daran, dass in Österreich vor dem EU-Beitritt eine Kerosinsteuer auf Treibstoff für Inlandsflüge eingehoben wurde. Diese war so hoch wie die Mineralölsteuer auf Diesel. ‘Eine Kerosinsteuer von 30 Cent pro Liter würde Österreich 260 Millionen Euro pro Jahr bringen. Ist die Kerosinsteuer so hoch wie die Mineralölsteuer auf Benzin, betragen die Einnahmen 355 Millionen Euro’, macht VCÖ-Experte Blum aufmerksam. Der VCÖ fordert, dass die Einnahmen für Klimaschutzmaßnahmen zweckgewidmet werden.

Der VCÖ hat berechnet, wie eine Kerosinsteuer die Preise auf Flugtickets beeinflussen. Ein Ticket nach Hamburg und retour würde 35 bis 40 Euro mehr kosten, ein Ticket nach Mallorca und retour 50 bis 60 Euro. "Bezogen auf die 660 Flugkilometer, die jeder Österreicher statistisch gesehen pro Jahr fliegt, kostet die Kerosinsteuer 25 bis 35 Euro pro Person und Jahr", verdeutlicht VCÖ-Experte Blum.

‘Es ist noch immer richtig, was Wirtschaftsminister Martin Bartenstein im Jahr 1997 gesagt hat: ‘Es ist völlig unverständlich, geradezu absurd, dass Flugbenzin im Gegensatz zu anderen fossilen Treibstoffen nicht besteuert wird.’’, stimmt VCÖ-Experte Blum der Aussage des damaligen Umweltministers zu. Umso mehr als von der Steuerbefreiung vor allem Wohlhabende profitieren, wie eine Schweizer Studie zeigt. Von den 25 Prozent, die am wenigstens verdienen, fliegt nur jeder fünfte. Dagegen machen zwei Drittel der 25 Prozent der Schweizer, die am meisten verdienen, mindestens eine Flugreise pro Jahr, die Hälfte davon sogar mehr als zwei Flugreisen.

VCÖ: Flüge der Österreicherinnen und Österreicher

Jahr 2006: 6.950.000 Flüge (davon 1.100.000 Geschäfts- und Dienstflüge)
Jahr 2005: 6.747.000 Flüge (davon 927.600 Geschäfts- und Dienstflüge)
Jahr 2004: 6.837.000 Flüge (davon 771.900 Geschäfts- und Dienstflüge)
Jahr 2003: 6.546.000 Flüge (davon 762.800 Geschäfts- und Dienstflüge)

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2007


Artikel Online geschalten von: / holler /