© Gerd Altmann / pixabay.com
© Gerd Altmann / pixabay.com

Reaktor C konnte am Samstag noch nicht wieder starten

Gründe hierfür verschweigt das AKW Grundremmingen

Beispiellos fahrlässige Vorgangsweise

Die Ankündigungen von RWE, wann sie den Block C wieder anfahren würden, wurden ständig geändert. Aber jetzt hat RWE begonnen, wie man im Internet sehen kann, den Reaktor doch wieder hochzufahren...

Gestern hat der frühere Geschäftsführer der GRS, Lothar Hahn, am Telefon gesagt, dass es eindeutig sei, dass die Gundremminger Not- und Nachkühlsysteme nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

www.grs.de

http://www.grs.de/content/wechsel-der-technisch-wissenschaftlichen-gesch%C3%A4ftsf%C3%BChrung-der-grs

Wir können und sollten mit unserer Petition ‘in der Hand’ immer wieder MitbürgerInnen hierauf ansprechen. Sie als UnterzeichnerInnen gewinnen.

Voraussichtlich Mitte Oktober werden wir die zweite Hälfte der Petitionen im Landtag überreichen. Und dann wird dort einige Zeit später im Umweltausschuß in öffentlicher Sitzung hierüber diskutiert und entschieden werden.


Gestern Samstag (12.8.17) sollte mittags der Reaktor C in Gundremmingen nach einer mehrwöchigen Revision wieder hochgefahren werden. Dies wurde am Donnerstag (10.8.) ohne Angabe von Gründen auf Sonntagmorgen verschoben.

Das ist das zweite Mal, dass die Wiederinbetriebnahme erheblich verschoben wird. Zu Beginn der Revision am 8. Juli war für den Wiederbeginn der Atomstromproduktion noch der 9. August angeben worden. Dies wurde bekannt, weil RWE als Betriebsführer des AKW Gundremmingen durch eine EU-Verordnung verpflichtet ist, im Interesse des Stromhandels (nicht der Nachbarn und Bürger !!) öffentlich zu machen, welche Kraftwerke wann nicht produzieren können.

Transparenzseite https://www.rwe.com/web/cms/de/59766/transparenz-offensive/zentraleuropa/verfuegbarkeit/nichtbeanspruchbarkeit-kraftwerke/



Dreierlei wird hierbei deutlich:

1. Auch der Block C in Gundremmingen ist alt und abgenutzt und Reparaturen und Wartung erfordern trotz des Zeitdrucks, den die RWE Aktiengesellschaft macht, offenbar mehr Zeit.

2. Die Stromversorgung funktioniert auch ohne den Block C. Erst kürzlich wurde bekannt, dass neuerdings sogar Wasserkraftwerke an der Donau zeitweise das Wasser ungenutzt an den Turbinen vorbei rauschen lassen, weil ihr Strom nicht erwünscht ist. Dazu ist in Gundremmingen der Block B schon im Auslaufbetrieb (Stretch-Out-Betrieb) für die endgültige Stilllegung. Die Leistung dieses Reaktors wird ständig verringert. Auch stehen in Irsching an der Donau 1800 Megawatt Gaskraftwerke ungenutzt herum. Ein Block in Gundremmingen hat 1300 Megawatt.

3. Das AKW informiert Stromhändler besser als die Nachbarn und die Bürgerinnen und Bürger der Region !!, die aber im Fall des Falles Opfer der Strahlung aus dem AKW würden.



Wir Umweltschützer fordern, dass der Block C gar nicht mehr in Betrieb genommen wird. Er ist gefährlich und für die Stromversorgung überflüssig. Zudem hat er keine Entsorgung. Und dennoch lässt man ihn an jedem Betriebstag etwa so viel langdauernde Radioaktivität neu erzeugen, wie insgesamt in allen 125000 Atommüllfässern im undichten Versuchsendlager Asse II stecken.







Raimund Kamm (Vorstand)

FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager

und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V.

Augsburg - Dillingen - Günzburg - Heidenheim - Ulm

www.atommuell-lager.de

www.facebook.com/pages/FORUM-gemeinsam-gegen-das-Zwischenlager-eV/152276034836072


Artikel Online geschalten von: / hackenberg /