Bild: © Hans-Josef Fell

Bild: © Hans-Josef Fell

Leonardo DiCaprio liest der fossilen Wirtschaft und damit indirekt auch dem deutschen Wirtschaftsminister die Leviten

22.1.2016
Deutscher Wirtschaftsminister betreibt Wirtschaftsschädigung durch Behinderung der ERNEUEBAREN

Alte Energiewirtschaft in die Schranken weisen - Gebot der Stunde !

Der Druck auf die den Globus zerstörende alte Energiewirtschaft wird immer größer. Auf dem Weltwirtschaftsforum 2016 in Davos hat der US-Star Leonardo DiCaprio bei der Entgegennahme der Auszeichnung für seinen Einsatz für eine bessere Umwelt die richtigen Worte gefunden: „Wir können es uns nicht leisten, die Gier der Kohle-, Gas- und Erdöl-Industrie die Zukunft der Menschheit bestimmen zu lassen. Genug ist genug“, wird er bei der DPA zitiert.

Bereits auf dem Städteforum der Klimakonferenz in Paris hatte er die Bürgermeister der Welt aufgefordert, nicht länger zu warten und sofort alle Maßnahmen zu ergreifen, auf 100% Erneuerbare Energien umzusteigen.

Wir dürfen gespannt sein, wie Wirtschaftsminister Gabriel heute in Davos dazu Stellung beziehen wird. Mit seiner Politik hat er ja das glatte Gegenteil der Forderungen DiCaprio´s erreicht. So hat er es geschafft, in Deutschland die Solarwirtschaft entgegen dem weltweiten Trend massiv einbrechen zu lassen, die Bioenergiebranche am Boden zu zerstören und schickt sich jetzt an, die Windenergie als einziger noch florierender Zweig in Deutschland dem gleichen Schicksal zu unterwerfen.

Geradezu höhnisch und beleidigend sagte er auf der Tagung des Handelsblattes: „Wir brauchen keinen Welpenschutz mehr für die Erneuerbaren“ (http://www.pv-magazine.de/nachrichten/details/beitrag/gabriel--keinen-welpenschutz-fr-erneuerbare-mehr_100021753/).

Damit begründete er seine Vorschläge für die EEG-Novelle 2016, wo auch die Windenergie auf Ausschreibungen umgestellt werden soll. Sie wird damit das gleiche Schicksal erleiden wie schon zuvor die Solarbranche. Es ist unerträglich, wie einseitig und sogar beleidigend der deutsche Wirtschaftsminister über die berechtigte Kritik von Seiten der Erneuerbaren-Energien-Branche herzieht und eine Branche mit über 300.000 Jobs erbarmungslos weiter abwürgen will. Auf der anderen Seite stützt er aber massiv die alte von DiCaprio zu Recht kritisierte Kohlewirtschaft. Allen Kohleausstiegsplänen gibt er einen Korb mit der Begründung des Schutzes der Arbeitsplätze, den genau er aber bei den Erneuerbaren Energien missachtet.

Es wird Zeit, dass die Verbände der Erneuerbaren Energien endlich mit Klartext die Beleidigungen und aktiven Wirtschaftsschädigungen des deutschen Wirtschaftsministers zurückweisen. Die Einspeisevergütungen im EEG sind das weltweit erfolgreichste Programm zum Ausbau der Erneuerbaren Energien und kein Welpenschutz, Herr Gabriel!


Hammelburg, den 21. Januar 2016

Hans-Josef Fell
Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG




fell@hans-josef-fell.de

www.hans-josef-fell.de

Twitter: @HJFell


Bei mir werden Erneuerbare Energien groß geschrieben!

Artikel teilen:
Artikel Online geschalten von: / hackenberg /

Artikel senden Artikel drucken