Bild: © Roberto Hegeler

Bild: © Roberto Hegeler

Hamburg Messe und EWEA legen nach: Weltleitmesse WindEnergy Hamburg und EWEA-Fachkongress bis einschließlich 2020 parallel

23.1.2016
Durch die zeitgleiche Ausrichtung der beiden international bedeutendsten Großevents für die Windindustrie wird Hamburg zum weltweiten Zentrum der Windenergie

Hamburg - Die Weltleitmesse WindEnergy Hamburg und der Kongress der European Wind Energy Association (EWEA) werden auch über das Jahr 2016 hinaus parallel stattfinden, also immer in den geraden Jahren. Das haben heute die Geschäftsführer der Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) und der EWEA mitgeteilt. Politische und wissenschaftliche Diskussion (EWEA-Kongress) auf internationaler Ebene trifft auf die führenden Wirtschaftsvertreter der globalen Windbranche (WindEnergy Hamburg) mit ihren innovativen Produkten.

EWEA legt sich damit erstmals in den geraden Jahren mit ihrem Kongress auf einen festen Veranstaltungsort fest. Die Vereinbarung gilt nun bis zum Jahr 2020 – mit einer Option für eine weitere Zusammenarbeit zu einer vierten Veranstaltung 2022. Während sich die EWEA ganz auf den Konferenz-Part konzentriert, fokussiert sich die WindEnergy Hamburg weiterhin auf die Messe. Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der HMC: „Es gibt weltweit keine vergleichbare Ballung von Kompetenz für die in der Windindustrie international tätigen Unternehmen. Die Möglichkeit, sowohl die einzige globale Fachmesse für Windenergie mit ihren exzellenten Geschäftsmöglichkeiten zu besuchen als auch den Kongress mit den aktuellen Branchenthemen, ist für Aussteller wie Besucher überaus attraktiv.“

Giles Dickson, CEO der European Wind Energy Association, sagte: “Wir freuen uns sehr über die Unterzeichnung eines langfristigen Agreements mit HMC. Wir sind zuversichtlich, dass das Beständigkeit und langfristige Aufmerksamkeit für zukünftige Veranstaltungen unserer Branche am Standort schafft. Es untermauert auch, dass Hamburg in den folgenden Jahren die Metropole für die globale Windindustrie bleibt.”

Die von der HMC veranstaltete WindEnergy Hamburg öffnet vom 27. bis 30. September 2016 zum zweiten Mal ihre Tore. Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2014 wird die Hamburg Messe erneut Treffpunkt für Entscheider der Energiewirtschaft aus aller Welt. Die WindEnergy Hamburg bietet der globalen Industrie die optimale Plattform für Dialog und Business sowie die Präsentation ihrer Neuheiten und Dienstleistungen – am Standort des Technologieführers Deutschland. Sie spiegelt die Innovationskraft und Dynamik der Windindustrie in aktuellen und zukünftigen Schlüsselmärkten wider.

Im Congress Center Hamburg, in direkter Nachbarschaft des Messegeländes mit der Weltleitmesse, findet zeitgleich parallel der Fachkongress der EWEA statt – erstmals in diesem Jahr. Der größte Kongress der Windenergiebranche gilt für die Top-Experten der europäischen Windenergie-Industrie als wichtigster Treffpunkt, um über die strategische Ausrichtung und die politischen Rahmenbedingungen der Windenergie in Europa zu diskutieren.

Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch begrüßte die Vereinbarung nachdrücklich: „Beide Key-Events der globalen Windindustrie finden von nun an in Hamburg statt – das unterstreicht die internationale Geltung Hamburgs und Norddeutschlands als Kompetenzzentrum für Windenergie. Diese herausragende Zusammenarbeit von Hamburg Messe und EWEA stellt einen weiteren positiven Impuls für den boomenden Wirtschaftsstandort dar. Zugleich gibt auch die Windhauptstadt Hamburg, zusammen mit Schleswig-Holstein, Impulse in die globale Branche, nämlich mit beispielhaften Projekten wie dem Projekt „Schaufenster Energiewende der Bundesregierung – NEW 4.0“ und anderen.“

Auch der Geschäftsführer der Messe Husum, Peter Becker, freut sich, dass „mit dem Fachkongress der EWEA der Norden Deutschlands als wichtiger Impulsgeber für den Windenergiemarkt weiter im Fokus bleibt. Mit der Ausrichtung des EWEA-Fachkongresses in Kombination mit der WindEnergy Hamburg ab 2016 wird die weltweite Windindustrie auf Norddeutschland schauen und der Branche zudem eine besondere Aufmerksamkeit zuteil. 2017 findet dann zudem mit der HUSUM Wind die wichtigste Messe für den deutschsprachigen Raum statt. Auch das stärkt weiter unsere Windregion im Norden Deutschlands.“

Artikel teilen:
Artikel Online geschalten von: / holler /

Artikel senden Artikel drucken