Bild: © Gaubitscher Stromflitzer/ Vielleicht wird der Stromflitzer Realität?

Bild: © Gaubitscher Stromflitzer/ Vielleicht wird der Stromflitzer Realität?

Weitere Gemeinden setzen auf e-Carsharing

23.10.2015
Sonderförderung für e-Carsharingautos um ein weiteres Jahr bis 15.10.2016 verlängert!

Rund 20 Gemeinden in Niederösterreich betreiben ein e-Carsharingmodell

Die Liste der Gemeinden wird nach und nach länger:

+ e-go Auersthal (2 E-Autos)
+ Ernstbrunn (2 E-Autos)
+ Move Herzogenburg
+ Korneuburg
+ Mobilcard Krenglbach/OÖ (2 E-Autos)
+ Krumbach
+ Gänserndorf e-gans
+ bea Baden
+ HARTI Hartberg/Stmk
+ St. Leonhard am Hornerwald
+ Traismauer
+ Waidhofen an der Thaya
+ Gaubitsch, Altenmarkt, Kleinbaumgarten (3 Autos)
+ Unterstinkenbrunn
neu: Niedersulz, Großkrut

Weitere Gemeinden sind mitten in der Umsetzung!

Erfreulich in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass die Sonderförderung für e-Carsharingautos um ein weiteres Jahr bis 15.10.2016 verlängert wurde. Gemeinden in Niederösterreich können damit bis zu 7.500 Euro an Förderungen in Anspruch nehmen.
Infos unter: www.umweltfoerderung.at/kpc/de/home/umweltfrderung/fr_betriebe/verkehr_und_mobilitt/frderungsoffensive_fahrzeuge_im_ffentlichen_interesse

Carsharing 2.0 ?

Einer der ersten Gemeinden war Gaubitsch im Weinviertel mit ihrem Gaubitscher Stromgleiter.
Dort spinnt man bereits Ideen um künftige Zielgruppen anzusprechen, allerdings wird dann eine Namensänderung unumgänglich sein: ein Vorschlag lautet „Gaubitscher Stromflitzer“, eine Fotomontage liefert einen ersten optischen Eindruck. Schaut ja schon gut aus, aber vorerst bleibt es natürlich nur eine Spinnerei.

Artikel teilen: GastautorIn: Georg Hartmann für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /

Artikel senden Artikel drucken