Empörung über falschen Lorbeer

Sonnensteuer quo vadis ?

Steuer in die verkehrte Richtung

Geehrte Leserschaft, liebe OEKONEWS-Gemeinde

Die jüngsten Vorgänge rund um die kontraproduktive Besteuerung von Eigenverbrauch-Sonnenstrom lassen in unserer Redaktion die Leitungen heiß laufen; wir bekommen viele mails, Anfragen und Anrufe. Das ist gut so, denn es geht um nichts weniger als um eine zügige österreichische BÜRGER-ENERGIEWENDE. Die Empörung über das Festhalten an einer Besteuerung ab 25.000 kWh ist groß. Das Anheben des "Deckels" hat da wenig genützt. Verständlich - in der heutigen Zeit ist eine Bestrafung von SAUBER erzeugter Energie durch Besteuerung schlicht und einfach ebenso widersinnig wie unpopulär. Ein charakteristisches Schreiben, das die Empörung über das bescheidene Verhandlungsergebnis gut illustriert und dem wir uns inhaltlich gerne anschließen, erreichte uns aus dem Weinviertel. Es bezieht sich auf die Aussendung der Photovoltaik Austria, die auf unseren Seiten nachzulesen ist.

Lieber Hans
Einen größeren Schwachsinn, als eine Begrenzung für Erneuerbare Energien zu bejubeln, gibt es nicht. Gedankenlosigkeit kann nur der Grund für diese Jubelmeldung sein!!

Milchbauer, Schweinemäster, Gewerbebetrieb, Unternehmen aber auch energieautarke Gemeinden verbrauchen weit mehr als 25.000 kWh Strom pro Jahr, wie soll sich das für solche Verbraucher rechnen und wo bleibt da der wiederholt angekündigte Wille zu einer raschen Energiewende? Oder sind das nur Lippenbekenntnisse zur Vorwahlzeiten ??

Der vorbildliche Säge- und Mühlenbetrieb Reithbauer in Vestental hat eine 1,2 Mwp Anlage. um seinen Strombedarf zu decken, warum soll der für seinen Eigenverbrauch Steuer bezahlen.??? http://www.reitbauer.co.at/?page_id=119

Die Winkler Mühle bei Marbach an der Donau verbraucht ca. 100 MWh Strom aus der eigenen Wasserkraft seit Generationen, diese saubere Energieform zu ‘bestrafen’ entbehrt jeglicher Vernunft.

Einige Beispiel von vielen - alle diese Betriebe sollen besteuert werden, wenn sie ihren eigenen, selbsterzeugten Strom verbrauchen und die Umwelt vor weiterer Zerstörung bewahren – dekadenter geht es wirklich nicht mehr!!

Wann kommt man dann auf die Idee, unser Getreide, Rüben, Erdäpfel, Sonnenblumen-Öl, die gesamte Biomasse, wie Holz oder auch Gemüse, letztendlich unser Leben mit einer Sonnensteuer zu belegen, da ja unser Verbrauch weit über 25.000 KWh liegt? Unser gesamtes Leben hängt ausschließlich von der Energie der Sonne ab – dass soll das untergehende System weiter finanziell Unterstützen?

Warum wird denn nicht fossiler Diesel, Benzin, Erdgas, Kohle, Uran,…rationiert, begrenzt und komplett eingestellt, denn die haben echt enormes Erschöpfungspotential, verursachen Kriege, versauen unsere Umwelt dauerhaft auf Generationen und gefährden unser weiteres Bestehen auf unserem Planeten.

Wie abgewirtschaftet muss eine Gesellschaft geistig und moralisch sein, um die Grundwerte nicht einmal ansatzweise zu erkennen und sich ethisch stark zu machen für reine Luft, klares Wasser, fruchtbare Böden und saubere Energie - und das für immer !

Es ist für mich schlimm, Begrenzungen für Erneuerbare Energien für ein zukunftsfähiges Leben als Erfolg zu feiern, während Umwelt zerstörende fossile/atomare Energie UNBEGRENZT weiter verwendet und noch immer mehr als begünstigt wird !

Mit sonnigen Grüßen
Wolfgang Löser

‘Erster energieautarker Bauernhof Österreichs’ seit 2002
mit Vorträgen und Seminaren
www.energiebauernhof.com


Artikel Online geschalten von: / hackenberg /