Erstmals Staatspreis für Umwelt- und Energietechnologie 2008

Der Staatspreis für Umwelt- und Energietechnologie wurde heuer erstmalig vergeben - Photovoltaikmodule, Brennstoffzellenantrieb,Öko-Installationen und klimafreundliche Prozesstechnologie als Sieger

Wien- Die österreichische Umwelttechnologie leistet einen wesentlichen Beitrag für nachhaltiges Wachstum und die Verbesserung der Umweltsituation im In- und Ausland. Diese Spitzenstellung Österreichs gilt es auch durch innovativen Einsatz der Mittel aus dem Klimafonds vor allem bei Photovoltaik weiter auszubauen.
Die Ausschreibung und Abwicklung des Staatspreises übernahm die ÖGUT.

DI Günter Liebel, Leiter der Sektion V Allgemeine Umweltpolitik des Lebensministeriums, gab am 31. Jänner 2008 im Rahmen der envietech die Preisträger des Staatspreises für Umwelt- und Energietechnologie bekannt. Die Überreichung des 2008 vom Lebensministerium erstmals ausgeschriebenen Staatspreises Umwelt- und Energietechnologie erfolgte an das Wiener F&E-Unternehmen HEI Consulting GmbH für die erfolgreiche Entwicklung und Markteinführung von Photovoltaik-Modulen, an die oberösterreichische Fronius International GmbH (Kategorie Energietechnologie), an die Grazer Forschungsgesellschaft Stenum GmbH (Kategorie Umwelttechnolgie- und dienstleistungen), an die in Krems beheimatete Eybl Austria GmbH (Kategorie Innovationen), sowie an die Berufsschule Linz 8 (Kategorie Energiedienstleistungen).


Jury lobt innovative Ideen

Univ.-Prof. Brauner vom Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft der TU Wien gratulierte als Juryvorsitzender den Preisträgern und meinte: "Die diesjährigen Einreichungen für den Staatspreis haben eine erfreuliche Anzahl von interessanten neuen Denkansätzen, Verfahren, Produkten und Dienstleistungen gezeigt." Das sei auch notwendig, denn: "Die modernen Industriegesellschaften haben in den nächsten Jahrzehnten große Herausforderungen wie die Verknappung der fossilen Ressourcen und die vermehrte Nachfrage neuer Industrienationen sowie den Klimawandel zu bewältigen." Sechs namhafte Paten und Patinnen sprachen für rund 40 von den 60 eingereichten Projekten Empfehlungen an die Jury aus, die in einer zweiten Stufe 16 Projekte mit Auszeichnungen und Nominierungen in den vier Kategorien bedachten.

Staatspreis als Teil des Masterplans Umwelttechnologie - MUT

Mit dem Masterplan Umwelttechnologie - MUT wurde eine Orientierungshilfe für Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft geschaffen, um die bestehenden Chancen für Wirtschaft und Umwelt noch besser nutzen zu können. Im Masterplan wurde daher die Vergabe eines Staatspreises für Umwelt- und Energietechnologie als zentrale Maßnahme definiert. Ziel des Staatspreises ist es, die qualitativ hochwertigen Technologien und Lösungen derösterreichischen Umwelt- und Energietechnologieunternehmen einer breiten nationalen und internationalen Öffentlichkeit zu präsentieren. Für die Abwicklung des Staatspreises für Umwelt- und Energietechnologie zeichnet die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) verantwortlich. Die Vergabe des Staatspreises wurde von der Kommunalkredit Public Consulting als Hauptsponsor unterstützt.

Die PreisträgerInnen

Kategorie Umwelttechnologie und -dienstleistungen

Stenum GmbH
Die Forschungseinrichtung Stenum GmbH entwickelte mit dem Projekt ZERMEG (Zero Emission Retrofitting For Existing Galvanising Plants) eine standardisierte Dienstleistung für Galvanikbetriebe, mit deren Hilfe systematisch und in kurzer Zeit Maßnahmen zur Minimierung des Wasser- und Chemikalienverbrauchs ermittelt werden können.

Kategorie Energietechnologie

HEI Consulting GmbH / Ertex Solar GmbH
Den Projektpartnern gelang die Entwicklung und erfolgreiche Markteinführung von Photovoltaikmodulen für architektonische Anwendungen, insbesondere für Solarfassaden. Die Innovation dieser Technologie liegt in der Herstellung von besonders großen Photovoltaik-Modulen, die die hohen sicherheitstechnischen Anforderungen im modernen Hoch- und Fassadenbau erfüllen.

Fronius International GmbH
Ziel des Projekts HyLOG war die Umstellung des innerbetrieblichen Materialtransports von Batterie- auf Brennstoffzellenantrieb beim Fronius-Standort Sattledt (O.Ö) als Modellfall für eine zukunftsfähige Energieversorgung in industrieller Größenordnung. Die integrierte Brennstoffzelle wurde von Fronius entwickelt (Fronius Energiezelle). Ein besonders interessanter Markt ist im Bereich der Flurförderfahrzeuge (Stapler) zu sehen - dem weltgrößten Markt für Elektrofahrzeuge.

Kategorie Energiedienstleistungen

Berufsschule Linz 8
Die Berufsschule Linz 8 implementierte den Lehrberuf "Sanitär- und Klimatechniker - Ökoenergieinstallationen", der insbesondere die Installationen von thermischen Sonnenkollektoren, Pellets- / Hackschnitzelheizungen, Biomasseanlagen, Wärmepumpen, kontrollierten Wohnraumlüftungsanlagen umfasst. Mit über 100 Absolventen in über 50 Installateurbetrieben und steigenden Lehrlingszahlen ist die große Nachfrage nach diesen Experten für die Erneuerbaren evident. Die Lehrausbildung wird in Zukunft in ganz Österreich angeboten werden.

Kategorie Umwelt- und Energietechnologie und -dienstleistungen: Innovationen

Eybl Austria GmbH
Flammkaschierung ist ein Prozess zur Beschichtung von Textilien, der ein breites Anwendungsgebiet umfasst, von medizinischen Produkten (Pflaster, ..) über industrielle Membranen bis zu Heim- und Kleidungstextilien. Dabei entstehen Feinstaub, flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Blausäure. Die von Eybl entwickelte Abgasreinigung für den Rauchabzug basiert auf thermischer Oxidation, hat eine Wärmerückgewinnung integriert und überzeugte im jetzt 2-jährigen Demobetrieb bei Eybl. Weltweit kann so ein neuer Standard im Umweltschutz für rund 200 weitere Anlagen dieser Art gesetzt werden.

Nominierungen

Kategorie Umwelttechnologie und -dienstleistungen

ART Asamer Rubber Technology GmbH
Stoffliche Verwertung von Altreifen inklusive Verfahrensentwicklung für Textilfaserverwertung und Produktentwicklung

BEYER Umwelt + Kommunikation
Chemikalien-Leasing - ein innovatives Geschäftsmodell

EVK DI Kerschhaggl GmbH
HELIOS NIR

Kategorie Energietechnologie

Kössler Gesellschaft mbH Turbinen- und Stahlwasserbau
Entwicklung der ECO FLOW Turbine

M-TEC Mittermayer GmbH und Heliotherm Wärmepumpentechnik Ges.m.b.H Vollmodulierende hocheffiziente Wärmepumpenanlage mit CO2-Tiefensonde

Kategorie Energiedienstleistungen

Axima Enns
Stadtgemeinde Enns - Energieoptimierung mit nachhaltiger CO2-Reduktion

Energieagentur der Regionen
CONIG Thayaland - Energie-Einsparcontracting im Zukunftsraum Thayaland

PAUAT Architekten
1. Sanierung eines öffentlichen Gebäudes auf PassivhausStandard - MHS/PTS Schwanenstadt

Vaillant Austria GmbH
Der Einspargarant - die Wärmegarantieplus

Kategorie Umwelt- und Energietechnologie und -dienstleistungen: Innovationen

Energiepark Bruck an der Leitha und OMV AG
Virtuelles Biogas - Aufbereitung von Biogas und Einspeisung ins öffentliche Gasnetz

Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
Bürogebäude ENERGYbase

Umfassende Informationen über alle Preisträger ÖGUT


Artikel Online geschalten von: / holler /