© Wiener Linien (Foto Oekonews)
© Wiener Linien (Foto Oekonews)

Wiener Linien und Multimodalität

DI Mag. Daniela Wieser referierte im Rahmen der Vortrags- und Diskussionsreihe bei der Gruppe „bewusst.nachhaltig“, Agenda 21 Plus, Wien Alsergrund

Ziele der Stadt Wien im Fokus bei der Projektüberlegung

Die Stadt Wien hat sich mit dem STEP 2025 zum Ziel gesetzt, den Umweltverbund auszubauen und andere Maßnahmen so zu setzen, dass die Nutzerinnen und Nutzer den Bedarf am MIV (motorisierter Individualverkehr) auf 20% reduzieren können.

Wien Mobil - Projektbeispiel 1

Wieser sprach von Wien Mobil, einer App, welche Quando, Ticket App, Routing (Standorte der Alternativen zum MIV finden), CarSharing-Auswahl, BikeSharing, Taxis, Mietwagen, Park&Ride beinhaltet. Derzeit wird noch nicht angezeigt, welche E-Tankstelle in Wien gerade frei sind, ebenso wenig kann man derzeit über eine Abbuchung alle beanspruchten Mobilitätsdienstleistungen auf einmal und zusammen bezahlen, … aber man arbeitet weiter an der Ergänzung des Systems.

Mobility Point in Simmering

Von der Gruppe ‘bewusst.nachhaltig’, Agenda 21 Plus, Wien Alsergrund wurde schon vor Jahren ein Mobility Point am Franz-Josefs-Bahnhof in einem politischen Ausschuss des 09. Bezirks vorgeschlagen aber nicht umgesetzt. Dies wird jetzt im Rahmen von Horizon 2020 im Zuge des Projektes ‘Smarter Together’ in Simmering Realität, wenn gleich es von einigen Parteien im Bezirk auch wegen den Parkplätzen Bedenken gab.

Der Mobility Point ist ein Ort für multimodale Mobilitätsangebote wie Fahrrad, CarSharing, Ladestation für E-Fahrzeuge, Öffis, Taxis, Fahrradboxen, Paketstation, Auskunftsterminal (Informationen über Mobilitätsangebote), … In Hamburg, Stuttgart, Bremen, Bielefeld, Leipzig, Graz, … ist dies in ähnlicher Form bereits verwirklicht.

Diskussion

Bereits bekannt ist die intensive Diskussion der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Vortrags- und Diskussionsreihe bei der Gruppe ‘bewusst.nachhaltig’, Agenda 21 Plus, Wien Alsergrund. Angesprochen wurde u.a. die recht späte Anbindung des Sonnenwendviertels mit dem D-Wagen; Stadtplanungen, die an die 1960er Jahre erinnern; Garage Wattgasse/Ottakringer Straße und Oberflächengestaltung; Anpassung des Parkpickerls; Parkpickerl und Garagenbesitzer - Verlagerung des Pkw an die Oberfläche; Chancengleichheit der Verkehrsträger; das Super-Block-Konzept, Stadt der niedrigen Geschwindigkeiten und Funktionsdurchmischung versus in X Minuten am Stephansplatz, Therme Oberlaa, … sein; Fahrradständer bei den Stationen der Wiener Linien, …


Artikel Online geschalten von: / wabel /