© Oekonews
© Oekonews

Agenda 2030: Global Goals for Business

Veranstaltung zu den SDGs am 04.10.2017 in der Wiener UN-City

Umsetzung Agenda 2030 - Mehrfachgewinn

Direktor Nesirky von den United Nations Informations Service Vienna (unisVienna) sprach davon, dass die Umsetzung der SDGs einen Mehrfachnutzen bringt.

Organisationen der unisVienna führen Projekte zur Erreichung der SGDs durch, wenn gleich sich die Frage stellt, ob dies immer nachhaltig ist:
- IAEA - Martin Krause sprach zum SDG 2: www.unvienna.org/sdgs/sdg_02.html
- UNIDO - Sayaphol Sackda sprach zum SDG 9: www.unvienna.org/sdgs/sdg_09.html
- UNODC - Reka Fuertoes sprach zum SDG 16: www.unvienna.org/sdgs/sdg_16.html
- CTBTO (Atomtests aufspüren) - Elisabeth Waechter sprach zum SDG 14: www.unvienna.org/sdgs/sdg_14.html
- UNOOSA - Romana Kofler - sprach zum SDG 17 www.unvienna.org/sdgs/sdg_17.html

Auf der UN-Homepage
SDGs in Action
finden sich zahlreiche Beispiele für Projekte zur Erreichung der Agenda 2030. Die IIASA informiert im Bericht
A Guide to SDG Interactions: from Science to Implementation
über die Interaktion der SDGs und gibt Empfehlungen zur Implementierung.
Informationen über Indikatoren und zum Monitoring der Umsetzung der Agenda 2030

Gegensätze bei den SGDs, Weg vom Wachstum!

Univ-Prof- Helga Kromp-Kolb sagte, dass mit den SDGs das Wohl der Menschen mit dem Fakt der planetaren Grenzen verknüpft wird, obwohl dies einen Widerspruch darstellt, denn Klimawandel, Biodiversität, Vorhandensein von Ressourcen etc. setzen Grenzen. Ein Wirtschaftssystem, das wachsen muss, kann nicht nachhaltig sein, war sie überzeugt.

SDGs können auch für 4 Respektbereiche dargestellt werden (selbst gegenüber, der Gesellschaft gegenüber, der Umwelt/Natur gegenüber, den Institutionen gegenüber).

SDGs müssen gemeinsam betrachtet werden

SDGs sollten gemeinsam betrachten! Die Zielsetzungen der Agenda 2030 stellen unsere Lebensweise, Strukturen der Wirtschaft, den Konsums etc. in Frage. Die Diskussion könnte grundlegende Änderungen auslösen z.B. mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Das ‘new scoring scheme for evaluation of SDGs’ (siehe oben u.a. IIASA) zeigt die Interaktion, Gemeinsamkeiten, Widersprüche (z.B. Energiebereitstellung mit erneuerbaren versus Flächeninanspruchnahme und Lebensmittelimporte aus Drittländern), Wirkung einzelner SDGs auf andere (Negierung etc.) auf. Klima- und Energieziele müssten besonders rasch erreicht werden, so Kromp-Kolb. Die gemeinsame Betrachtung der einzelnen SGDs durch die Wissenschaft wird derzeit nicht honoriert. Die Wirtschaft sollte mit der Wissenschaft zusammenarbeiten. Das ‘Council für nachhaltige Logistik’ mit Logistikunternehmen auf der einen und MAN auf der anderen Seite zeigt, wie es funktioniert (Nachfrage nach E-Lkw mit 26 t und Anbieter, der auf Grund der Nachfrage entwickelt). Ab November werden die 26 t E-Lkw auf unseren Straßen im Einsatz sein. Andere Branchen sollten diesem Netzwerkbespiel folgen!

Österreich im SDG-Ranking

Beim SDs Ranking liegen Skandinavien, Deutschland, die Schweiz, … vor Österreich. Unser Bildungssystem ist undurchlässig. Feinstaubemissionen und Materialverbrauch sind sehr hoch.

SDGs bei der Raiffeisenbank International

Auch bei der RBI haben die SDGs Einzug gehalten, war den Aussagen von Frau Magistra Andrea Sihn-Weber zu entnehmen.

Kurzer Einblick in die Diskussion - Wille und Mut der Politik vorhanden?

In der Diskussion stellte Dr. Christoph Müller vom ÖIN die Frage, ob die SDGs mit politischen Beschlüssen und harten Maßnahmen zu erreichen sind und, ob die Politik mutig genug ist, um dort Maßnahmen umzusetzen, wo es weh tut. Er war davon überzeugt, dass mit freiwilligen Maßnahmen keine Ziele erreicht werden können.


Artikel Online geschalten von: / wabel /