© oekonews.at
© oekonews.at

Offener Brief von ENERGIEWENDE-Vorreiter WOLFGANG LÖSER

Hausverstand gebietet zügige und konzertierte ENERGIEWENDE

Mit Freuden veröffentlichen wir von OEKONEWS diesen "Offenen Brief" des niederösterreichischen ERNEUERBAREN-ENERGIE-Pioniers WOLFGANG LÖSER und bedanken uns herzlich bei ihm. Er bringt vieles auf den Punkt, worum es in Vorwahl-Diskussionen vermehrt gehen sollte. Die Lösungen liegen auf der Hand - warum bleibt die Umsetzung so zögerlich stecken?

Das Schreiben im Wortlaut :



Sehr geehrte Frau Landeshauptfrau Mikl-Leitner!
Sehr geehrte Frau Landesrätin Dr. Bohuslav!


Vielen Dank für Ihre Mail, die Idee ist gut, von anderen Ländern Erfolgsprogramme zu übernehmen!

Warum sehen Sie noch immer nicht den enormen Ausbau der Erneuerbaren Energien in China, in Kalifornien, in Entwicklungsländern, der dort mit immenser Geschwindigkeit stattfindet und zusätzliche Arbeitsplätze und enorme Wertschöpfung in den dortigen Regionen schafft?


Warum stehen - mit leider immer wieder katastrophalen Folgen - Erdgasleitungen noch immer im öffentlichen Interesse und werden Erneuerbare Energie noch immer massiv behindert? Der jüngst dramatische Erdgasunfall in Aspersdorf, bei dem ein ganzes Wohngebäude komplett zerstört wurde und massiver menschlicher Schaden entstand, wird noch immer stillschweigend toleriert. Jeder private Betrieb wäre mit solchen gefährlichen, klimaschädlichen, veralteten Rohstoffen und Technologien (Erdgas, Leitungen) längst geschlossen worden!

Warum werden gerade die Lösungen, die 100% Erneuerbare Energien bieten, noch immer nicht forciert? Ganz im Gegenteil es wird ein Wind-Zonen Plan, der auf 98% der Fläche des Landes den Ausbau nachhaltiger Windenergie eklatant einschränkt, vom Land NÖ beschlossen.


Viel sinnvoller wäre die Unterstützung der Bürger-Energiewende mit 100% Bürgerbeteiligung, für ein Windrad in jeder Gemeinde. Lagerhaussilos und Kirchtürme sind bei uns zur Selbstverständlichkeit geworden, warum nicht auch Windräder?
Als sichtbares Zeichen einer friedlichen Energienutzung ohne Kriege ums Erdöl, inklusive Flüchtlingen, die immer mehr in unser Land drängen.

Ebenso ist es nicht im Geringsten nachvollziehbar - in Zeiten des globalen, rasanten Klimawandels - noch immer keinen flächendeckenden Ausbau der Photovoltaik voran zu treiben!

Warum wird hier so arg gebremst - mit max. 5 kWp pro Anlage? Wann sollen die Dächer in Niederösterreich von weit über 650.000 Haushalten mit Photovoltaik bedeckt sein, wenn man bedenkt, dass wir erst 27.000 Photovoltaik-Anlagen in Niederösterreich haben??


Wie lange sehen sie bei verheerenden Erdgasexplosionen, weiterem massiven Kapitalabfluss in ferne Regionen, weiterer Verarmung der eigenen Region und Bevölkerung zu? Wie lange wollen Sie durch die weitere Verwendung fossiler Energien Kriege und den Existenz bedrohenden Klimawandel, der uns allen immer mehr zu schaffen macht und für die gesamte Menschheit zur Überlebensfrage geworden ist, begünstigen? Haben sie den Mut zu einer durchgreifenden, längst überfälligen Veränderung, mit einem Vorranggesetz FÜR ENEUERBARE ENERGIEN und einem Verbot fossiler Energien.


Klimawandel: Aussitzen, Anpassen, beides führt in die Katastrophe, wie lange wollen Sie hier noch so weiter tun?

Schärfen Sie den Blick fürs eigene Land und erkennen sie die enormen Potentiale die für uns alle, im Überfluss vorhanden sind (Sonnenenergie!! 15 000 Mal mehr als wir benötigen!!), dann gehören Erdgasexplosionen, Klimawandel, Kriege um Öl, Flüchtlinge und Verarmung ganzer Regionen endlich der Vergangenheit an.

Ich unterstütze Sie sehr gerne dabei - wir leben ein Leben ohne fossiler Energien bereits seit über 15 Jahren erfolgreich vor. Warum kopieren Sie nicht diese Erfolgsmodelle anstatt in die Ferne zu schweifen, wenn das Gute doch so nah?! NÖ könnte seit Jahrzehnten vollkommen ENERGIEAUTARK sein, stattdessen steigen die Kohle- und Atomstrom-Importe wieder kräftig an!!!

Herzliche Grüße
Ihr Wolfgang Löser





‘Erster energieautarker Bauernhof Österreichs’ seit 2002

mit Vorträgen und Seminaren


Artikel Online geschalten von: / hackenberg /