© Epple
© Epple

Filmpreview "Hainburg 84 - Eine Bewegung setzt sich durch" in Maria Enzersdorf

Eine vom OEKONEWS-Team produzierte Dokumentation ist am 28.9.2017 um 19 h im Hunyadischloss im Maria Enzersdorf zu sehen- anschließend Diskussion

Mehr als 30 Jahre ist es her, dass der Widerstand gegen ein geplantes Wasserkraftwerk in den Donauauen östlich von Wien die Republik entzweite. Wie lief der Protest damals ab, wie war die Stimmung unter den Demonstranten und in der Bevölkerung? Wie kam es letztlich zum Erfolg? Wie wirkte sich diese prägende Zeit auf das Leben mancher Menschen aus?

Die Besetzung der Hainburger Au war ein Moment des zivilen Ungehorsams, der die österreichische Gesellschaft vehement verändert hat. Der Bau eines Donaukraftwerks unterhalb Wiens konnte verhindert werden, gegen den Willen der Regierung. Mit Methoden gewaltfreien Widerstands, mit dem Einsatz vieler Einzelner für das Ganze. Gleichzeitig wurde der Grundstein für die Gründung einer grünen Partei in Österreich und für ökologische Politik gelegt. In der Dokumentation stehen nicht die Promis im Vordergrund, sondern maßgeblich beteiligte Aktivisten von damals erzählen ihre dramatischen Erinnerungen über die Au-Besetzung im Winter 1984.

Der Film- und Tourismusverein Hainburg hat gemeinsam mit dem OEKONEWS-Team lange Zeit daran gearbeitet, diese Österreich prägende Geschichte aufzuarbeiten.

Wir laden gemeinsam mit der Fotovoltaikeinkaufsgemeinschaft Maria Enzersdorf zu einem Preview des Films ein. Unterstützt wird die Vorführung von der Grünen Bildungswerkstatt.

Wir freuen wenn ihr zum Film und anschließender Diskussion mit oekonews-Chefredakteurin und Filmemacherin Doris Holler-Bruckner, Aktivistin Annemarie Höfele, NR Christiane Brunner, und Ltgabg. Helga Krismer kommt. Moderiert wird die Veranstaltung von Wolfgang Bernhuber, Obmann der Fotovoltaikeinkaufsgemeinschaft.


Artikel Online geschalten von: / holler /