© die umweltberatung M.Knieli
© die umweltberatung M.Knieli

Wettbewerb: reiche Ernte im Kindergarten

Wettbewerb: reiche Ernte im Kindergarten

Karotten aus Seidenpapier und Erdbeeren aus Knetmasse leuchten im Hochbeet - die GewinnerInnen des Kindergarten-Wettbewerbs stehen nun fest. Die Kinder zeigten mit Zeichnungen und Collagen, wie sie ihr Beet bepflanzen würden, wenn sie eines von 50 Hochbeeten gewinnen. Die Ergebnisse waren beeindruckend kreativ und bunt. Ab jetzt wird in den Siegerkindergärten fleißig gesät und geerntet. "die umweltberatung" organisierte den Wettbewerb, der im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative ‘Projekt 2020’ der Hofer KG stattfand.


Der Gedanke an ein kleines Beet im Kindergarten beflügelt die Phantasie – das zeigen die Fotos von bunten Zeichnungen und Collagen aus allen erdenklichen Materialien. Mehr als 200 Kindergärten aus ganz Österreich nahmen am Wettbewerb teil. Sie stellten künstlerisch dar, wie sie ein Hochbeet gerne bepflanzen würden und sandten Fotos ihrer Kunstwerke ein. ‘Die Vielfalt der eingereichten Bilder ist sehr beeindruckend. Dass so viele Kindergärten am Wettbewerb teilgenommen haben, zeigt, wie wichtig das eigenhändige Säen und Ernten für das Heranwachsen der Kinder ist’, erklärt Mag.a Manuela Lanzinger, Projektleiterin von "die umweltberatung" erfreut.

Hochbeet und Gartenwerkzeug für 50 Kindergärten

Die prämierten Kindergärten gewannen von Hofer zur Verfügung gestellte Startersets zum Garteln im Wert von je 500 Euro. Die Sets enthalten alles, was Kinder für ihre Mini-Landwirtschaft brauchen: ein Hochbeet, das niedriger ist als herkömmliche Hochbeete, damit auch die Kleinsten drin werkeln können, Füllmaterial für das Hochbeet, Bio-Saatgut, kindgerechte Gartengeräte und Gartenhandschuhe für Kinder. Bei der Auswahl der Sets beachtete "die umweltberatung" nachhaltige Kriterien – zum Beispiel wurden die Hochbeete von einem sozial-ökonomischen Betrieb aus heimischen Lärchenholz hergestellt. Die Hochbeetbefüllung besteht aus torffreier Erde mit Kompost und Regenwurmhumus, Bio-Hanfstroh und Waldhackgut.

Der Hintergrund: Die eigene Bio-Ernte schmeckt am besten!

Das Hochbeet ermöglicht den Kindern, all ihre Sinne und auch ihre Geschicklichkeit auszuprobieren. Es ist aufregend mitzuerleben, wie aus dem Samenkorn, das die Kinder selbst gesät haben, Früchte oder Kräuter entstehen, die sie frisch ernten und essen können. Biologisches Gärtnern ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel ermöglicht, dass die Kinder gesunde Früchte ernten.
Weitere Informationen

Die Gewinnerkunstwerke des Kindergartenwettbewerbs sowie sämtliche beim Wettbewerb eingereichte Bilder sind auf www.umweltberatung.at/kindergartenwettbewerb und www.projekt2020.at zu sehen.

Der Wettbewerb fand im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative Projekt 2020 der Hofer KG statt.

Informationen zum Selberbauen, Befüllen und Bepflanzen eines Hochbeetes hat "die umweltberatung" im Online-Infoblatt ‘Hochbeet – Rekordernte auf hohem Niveau’ zusammengestellt: www.umweltberatung.at/hochbeet-rekordernte-mit-niveau.

Beratung zum naturnahen Garteln bietet "die umweltberatung" unter Tel. 01 803 32 32.



Verwandte Artikel:


_____
Weitere Infos: Die Umweltberatung

Artikel Online geschalten von: / holler /