© sxc.hu
© sxc.hu

Spatenstich für den Windpark Zistersdorf Ost

ImWind und RENERGIE treiben den Ausbau der Energieversorgung mit erneuerbaren Energieträgern in Niederösterreich voran.

Gestern, Mittwoch, fiel der Startschuss für den Bau eines neuen Windparks in Zistersdorf im niederösterreichischen Weinviertel. Die RENERGIE Raiffeisen Managementgesellschaft und die ImWind Gruppe werden gemeinsam 9 Windräder des Typs ENERCON E-101 mit einer Nabenhöhe von 135 m und einer Gesamtleistung von 27 MW errichten. Mit dem Windpark Zistersdorf Ost werden rund 19.900 Haushalte mit elektrischer Energie aus einer erneuerbaren, sauberen Energiequelle versorgt werden. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme ist für Mitte 2014 vorgesehen. Die Gesamterrichtungskosten betragen ca. 45 Mio. Euro.

Der Windpark Zistersdorf Ost wurde von der RENERGIE-ImWind Projektentwicklungs GmbH entwickelt. Er liegt in den Katastralgemeinde Loidesthal und Groß-Inzersdorf, im Gemeindegebiet von Zistersdorf. Die erzeugte Energie wird ins Netz der EVN Netz GmbH eingespeist. Derzeit werden im Windpark die Vorbereitungen für die Wegebau- und Verkabelungsarbeiten durchgeführt. Der Fundamentbau für die ersten Windenergieanlagen soll noch heuer abgeschlossen sein. Der gesamte Windpark wird 2014 errichtet, die ersten drei Anlagen der RENERGIE Zistersdorf Ost GmbH werden bereits Mitte des Jahres 2014 an das Mittelspannungsnetz der EVN angeschlossen und nach einer kurzen Probebetriebsphase in den Normalbetrieb übergehen. Mit dem im Windpark Zistersdorf Ost erzeugten sauberen Windstrom werden ca. 40.000 Tonnen CO2 Ausstoß im Vergleich zu kalorischer Energiegewinnung eingespart und darüber hinaus ein wesentlicher Schritt gesetzt, die von der EU, Österreich und Niederösterreich vorgegebenen Ziele für erneuerbare Energien zu erreichen.


ImWind Gruppe:

Die niederösterreichische ImWind-Gruppe ist seit 1995 auf erneuerbare Energieprojekte in den Bereichen Windkraft, Wasserkraft und Photovoltaik spezialisiert. Seit 1995 wurden im Segment Windenergie in Österreich und im europäischen Ausland Projekte mit einer installierten Leistung von mehr als 800 MW entwickelt und teilweise selbst, teilweise mit Partnern errichtet und in Betrieb genommen.

Einen wesentlichen Meilenstein in der Entwicklung der ImWind-Gruppe stellte im Jahr 2002 die Errichtung des lange Zeit in der Fachwelt als unrealisierbar geltenden Tauernwindparks in Oberzeiring dar. Auf rund 1.900 m Seehöhe wurden 13 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 22,75 MW errichtet.

Heute konzentriert sich die ImWind-Gruppe auf die Märkte Österreich, Deutschland und Rumänien. Gründer der Gruppe ist DI Johannes Trauttmansdorff, der zu den Windkraftpionieren in Österreich zählt.

RENERGIE forciert Windkraft in Österreich

"Die Nutzung erneuerbarer Energiequellen als Alternative zu fossilen Energieträgern ist nach wie vor im Vormarsch. Dennoch gibt es noch viel zu tun, damit Österreich die von der Europäischen Union vorgegebenen ambitionierten Klimaziele bis zum Jahr 2020 erreicht. Mit ihrem Windpark-Engagement leistet RENERGIE dazu einen wichtigen Beitrag," betonte Mag. Nikolaus Brajkovic, zuständiger Abteilungsleiter der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, die Alleineigentümerin der RENERGIE ist. Seit mehr als fünf Jahren investiert RENERGIE in Projekte im Bereich der erneuerbaren Energie, mit den Schwerpunkten auf Windenergie und Photovoltaik. Das Unternehmen versteht sich dabei als langfristiger strategischer Investor und Betreiber der Anlagen, wobei auf lokale Partnerschaften besonderer Wert gelegt wird. Die Hauptmärkte der RENERGIE sind Österreich, Deutschland, Tschechien und die Slowakei. RENERGIE setzt in Österreich den Schwerpunkt auf Windenergie.

RENERGIE ist auch Mitglied der Raiffeisen Klimaschutzinitiative (RKI), welche die Klimaschutzaktivitäten der verschiedenen Raiffeisenorganisationen bündelt und ausbaut. Die Anlagen der RENERGIE produzieren derzeit ca. 75 Mio kWh Strom pro Jahr. Das entspricht dem Stromverbrauch von 21.500 Haushalten und einer CO2-Einsparung in der Größenordnung von knapp 56.000 Tonnen. Mit dem Windpark Zistersdorf wird diese Leistung deutlich gesteigert. RENERGIE baut aktuell auch den Windpark HAGN im Weinviertel, der insgesamt 20 Anlagen umfasst und den Windpark Deutsch Haslau mit 6 Anlagen. "Mit diesen Windparkprojekten leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Ziel Niederösterreichs, die Stromerzeugung auf 100 % erneuerbare Quellen umzustellen", betonte DI Plank, Geschäftsführer der RENERGIE.



Verwandte Artikel:


Artikel Online geschalten von: / holler /