© Windkraft Simonsfeld
© Windkraft Simonsfeld

Windkraft Simonsfeld AG startet ihre erste Anleihe

5 Jahre Laufzeit, 5 % Verzinsung, Zeichnungsstart: 14. September

Die Windkraft Simonsfeld AG begibt ab heute ihre erste Unternehmensanleihe. Bis zu 14 Millionen Euro sollen bis spätestens 16. November 2012 eingeworben werden. Die Kerndaten: Fixverzinsung 5 Prozent jährlich, Laufzeit 5 Jahre, Stückelung 1.000.- EUR.

"Wir wollen in den kommenden Jahren kräftig wachsen und unsere Jahresstromproduktion mehr als verdoppeln. Dafür ist frisches Kapital notwendig, " so Martin Steiniger, Vorstand der außerbörslichen Aktiengesellschaft. Der Erlös der Anleihe wird überwiegend in die Erweiterung des WKS - Windparks in Poysdorf-Wilfersdorf investiert. Dort sollen 2013 acht Anlagen der 3-MW-Klasse errichtet werden. Ein Teil des Erlöses fließt in die Entwicklung neuer Windparks im In- uns Ausland sowie in die Sicherung von Netzzugängen in Österreich.

"Das Interesse an unserer Windkraft-Anleihe ist schon im Vorfeld groß. Die Konditionen sind attraktiv. Und es gibt kaum einen anderen österreichischen Windkraftbetreiber, der 14 Jahre Erfahrung in der Windbranche mitbringt," bekräftigt Martin Steininger.

Die Windkraft Simonsfeld AG betreibt derzeit 60 Windkraftwerke im Weinviertel und zwei in Bulgarien. Mit einer Jahresstromproduktion von rund 245 Mio. kWh - das entspricht dem Verbrauch von mehr als 61.000 Haushalten - ist das Unternehmen einer der großen österreichischen Windstromproduzenten und zudem einer der größten technischen Betriebsführer Österreichs.



Weiterführende Informationen: www.wksimonsfeld.at/anleihe

Diese Information dient Werbezwecken in Österreich. Das Angebot von Wertpapieren der Windkraft Simonsfeld AG in Österreich erfolgt ausschließlich durch und auf Grundlage des von der österreichischen Finanzmarktaufsicht am 14.08.2012 gebilligten und veröffentlichten Kapitalmarktprospekts, den Sie kostenlos bei der Windkraft Simonsfeld AG, Simonsfeld 57a, A-2115 Ernstbrunn



Verwandte Artikel:


_____
Bezahlte Anzeige
GastautorIn: WK Simonsfeld für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /