© Robert Willfurth - alphagrafik
© Robert Willfurth - alphagrafik

LED – Die bessere Energiesparlampe

Das Einsparungspotential durch den Umstieg auf die LED-Technologie beträgt in Europa rund 46 Kraftwerke in der Größenordnung des Donaukraftwerks Freudenau

Ein Fünftel des weltweiten Energieverbrauchs auf der Erde für Beleuchtung

Beleuchtung macht rund ein Fünftel des weltweiten Energieverbrauchs auf der Erde aus. Das entspricht 1.900 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr oder 475 Millionen Hin- und Rückflüge Wien - New York einer einzelnen Person. Energiesparlampen bringen wegen des hohen Energieeinsatzes bei der Erzeugung nur 1,7% Einsparung des weltweiten Stromverbrauchs für Beleuchtung. Etwa 75% der momentan installierten Beleuchtung ist veraltet und damit nicht effizient genug, das entspricht 29 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr oder 7,25 Millionen Hin- und Rückflüge Wien - New York. Alleine in Europa könnte man mit dem Umstieg auf energiesparende Beleuchtung 46 Kraftwerke in der Größe des Kraftwerks Freudenau einsparen.

Es ist grotesk, dass die Menschheit 2009 noch auf eine über 100 Jahre alte Technik vertraut, um nicht im Dunkeln zu sitzen: Die alte Glühbirne setzt nur etwa 5% der Energie in Licht um, 95% verpuffen als Wärme. Einige Staaten wie etwa Australien (Verbot ab 2010), Kalifornien (Verbot geplant ab 2012), Neuseeland, Kanada oder Großbritannien haben den gänzlichen Umstieg auf energiesparende Lampen zu einem zentralen Bestandteil ihrer Klimaschutzpolitik erklärt. Auch die EU will endlich Glühbirnen aus Haushalten und öffentlichen Gebäuden ab 2009 verbannen, um den Stromverbrauch zu drosseln. Bis 2012 sollen die Stromfresser vom Markt verschwunden sein, ab 2009 wird es in den Regalen keine 100 Watt Birnen mehr geben. Danach werden sukzessive die schwächeren Birnen verschwinden.

LED oder herkömmliche Energiesparlampe

Bis jetzt galten Energiesparlampen als die Nachfolger für die Glühlampen. Doch diese haben einige gravierende Nachteile: Sie enthalten giftiges Quecksilber und müssen als Sondermüll entsorgt werden, wobei die Entsorgung noch nicht vollständig geklärt ist. Viele Konsumenten lehnen Energiesparlampen wegen des ungewohnten Aussehens und des blaustichigen Lichts als Neonröhren-Feeling ab. Darüber hinaus benötigen die meisten Energiesparlampen eine gewisse Einschaltzeit - bis zu einer Minute - zur Erreichung der maximalen Leuchtstärke und funktionieren nur bedingt bei tiefen Temperaturen. Mediziner kritisieren Energiesparlampen wegen ihrer elektrischen Felder und der schädliche UV- und IR- Stahlung - 5% der Bevölkerung verspüren dadurch Kopfschmerzen, Schwindel und Konzentrationsprobleme. Besonders billige Energiesparlampen erreichen nicht die angegebene Helligkeit, den angegebenen Stromverbrauch und die angegebene 6.000 -15.000 Betriebstunden. Bei fortschreitender Brenndauer leiden Energiesparlampen unter einer Helligkeitsabnahme (siehe Zeitschrift Konsument 2/2008, wobei nach 2.000 Betriebstunden die Helligkeit bei Energiesparlampen bis zu 20% abgenommen hat, bei manchen sogar um 50%). Schließlich sind Enegiesparlampen wegen des Glaskörpers wie Glühlampen empfindlich gegen Bruch.

In letzter Zeit entwickeln sich LED’s zu einer ernstzunehmenden Alternative. Was ist eine LED? LED steht für Light Emitting Diode und ist ein modernes elektronisches Halbleiter-Bauelement. Dieses wandelt den durch die Diode fließenden Strom direkt in Licht um. Waren LED’s früher nur mit geringer Leuchtstärke in den Farben rot, grün und gelb verfügbar, so erreichen heutige weiße Leuchtdioden enorme Leuchtstärken.

Klare Vorteile für LED-Technologie

Die Vorteile von LED’s liegen auf der Hand: 90% Stromkostenersparnis (Glühbirne = 40 W, Energiesparlampe = 9 W, LED = 1,5 W) und somit Amortisation der höheren Anschaffungskosten in einem Jahr. Mit der sehr langen mittleren Lebensdauer von 50.000 Stunden (ca. 10 Jahre) im Vergleich zu Glühlampen mit max. 2.000 Stunden überleben sie im Schnitt 16 herkömmliche Glühlampen. Durch die hohe Energieeffizienz werden LED-Leuchtmittel nicht heiß, d.h. es besteht keine Brandgefahr und schwarze Flecken an den Wänden gehören der Vergangenheit an - das dauernde Ausmalen hat endlich ein Ende! LED-Leuchtmittel enthalten kein Quecksilber und emittieren keine UV- und IR- Strahlung. Sie sind stoß- und vibrationsfest und damit den Glühlampen und vor allem den Halogenleuchten hinsichtlich Robustheit weit überlegen. Deshalb sind moderne LED-Leuchtmittel, die herkömmlichen Lampen ersetzen können, für Beleuchtungszwecke weltweit am Vormarsch. Bisher kämpfen verfügbare LED-Leuchtmittel zu Unrecht mit den Vorurteilen eines hohen Preises bei geringen Leuchtstärken, die nicht für alle Lampentypen geeignet sind und ein unangenehmes kalt/bläuliches Licht abgeben.

Hochwertige LED-Leuchtmittel gibt es bei Firma LED Power

In Österreich ist seit kurzem die Firma LED Power auf den Markt, die sich das Ziel gesetzt hat, hochwertige LED-Leuchtmittel zu attraktiven Preisen bekannt zu machen. Gemeinsam mit dem deutschen Partner DEL-KO - der über 30.000 LED-Leuchtmittel pro Monat in Deutschland verkauft - werden qualitativ hochwertige Markenleuchtmittel zu attraktiven Preisen verkauft, die über ein CE und TÜV Prüfzeichen verfügen. Das umfangreiche Lieferprogramm umfasst die aktuellsten warmweißen (Glühlampenspektrum) und echtweißen (Leuchtstoffröhrenspektrum) Innovationen auf diesem Gebiet, wie beispielsweise LED-Leuchtmittel als Ersatz für Leuchtstoffröhren und 600 Lumen LED-Leuchtmittel als Ersatz von Glühbirnen. Im Gegensatz zu herkömmlichen LED-Leuchtmittel, die mit 20-30 Grad Öffnungswinkel eher für eine Spotbeleuchtung geeignet sind, bieten aktuelle Lampen mit einem Öffnungswinkel von 120 Grad eine breite Ausleuchtung von Räumen. Zu dem großen Produktspektrum zählen LED-Strahler und LED-Spots mit den verschiedenen Sockeln (G4, GU10, MR16, MR11, ...) für 12V und 230V, LED-Birnen und LED-Kerzen, Einbauleuchten, Aufbauleuchten, LED-Module, Autolampen und Campingprodukte, Trafos, Zubehör und vieles mehr.

In einer Kooperation mit oekonews.at werden die Leuchtmittel auch in der neuen oekonews.at-Zweigstelle in Waidhofen an der Thaya erfolgreich eingesetzt: "Die Beleuchtung mit LED’s unterstützt das nach ökologischen und nachhaltigen Gesichtspunkten errichtete Niedrigenergiegebäude in optimaler Weise, indem der Energieverbrauch so niedrig wie möglich gehalten wird", erläutert dazu oekonews.at-Chef vom Dienst Robert Willfurth. "Die Entscheidung, unsere neue oekonews-Zweigstelle Waidhofen, die im Niedrigenergiegebäude von alpha grafik angesiedelt ist, mit LED-Technologie der Firma LED Power auszustatten, fiel auf Grund der überzeugenden Produktpalette, die nicht nur ein hervoragendes Preis-Leistungsverhältnis aufweist, sondern auch für alle Anwendungsbereiche - von der Effektbeleuchtung bis hin zur optimalen Beleuchtung der Arbeitsplätze - in Qualität und auch Optik besticht."

Info und Produktpalette

Das gesamte Produktspektrum von LED Power ist unter www.del-ko.at abruf- und bestellbar. In Österreich beliefern wir Endkunden, sind
aber auch auf der Suche nach Großabnehmern und Partnern."

Kontakt:
LED Power e.U.
Mag. Martina Tschulik
led-power@chello.at
www.del-ko.at



Verwandte Artikel:


Bezahlte Einschaltung.

Artikel Online geschalten von: / willfurth /