© Martin Litschauer
© Martin Litschauer

Der Energiestammtisch von Sonne + Freiheit (Mühlviertel -CZ)

Ein grenzüberschreitender Stammtisch

© Martin Litschauer
© Martin Litschauer
© Martin Litschauer
© Martin Litschauer

Der Energiestammtisch von Sonne und Freiheit, auch bekannt als der Energiepartnerschaftsstammtisch, ist Widerstands gegen das AKW Temelín entstanden. Der Verein ist entstanden, weil man mit Erneuerbarer Energie den tschechischen Bürgern eine "Ausstiegshilfe’ anbieten wollte.

Jeden dritten Freitag im Monat ab 19:30 Uhr finden bei Mitgliederversammlungen des grenzüberschreitenden Vereins "Gemeinsam für Sonne und Freiheit - Spolecné za slunce a svobodu" bzw. Energiepartnerschaftsstammtische statt. Das jeweilige Programm wird auf der Vereinshomepage rechtzeitig angekündigt und erstreckt sich auf statutarisch vorgesehene Generalversammlungen und "klassische Solarstammtische". Neben den Möglichkeiten der Erneuerbaren Energie beschäftigt man sich aber auch mit den Gemeinsamkeiten und Differenzen der österreichisch-tschechischen Besonderheiten und versucht auch Sprachbarrieren abzubauen Haupttreffpunkt ist das Gasthaus Neumühle in Helbetschlag, es finden aber auch Informationsveranstaltungen und Treffen in Tschechien statt.

Erste tschechische Klimabündnisgemeinde ins Leben gerufen

Die kleinen südböhmischen Kommune Vezovatá Pláne (zwischen Kaplice-Bahnhof und Krumau gelegen) ist intensiv in die Projekte des Vereins eingebunden. Diese 110-Einwohner-Gemeinde soll mittelfristig zu einer "energieautarken Gemeinde" mit internationalem Solarschulungszentrum werden und damit in der tschechischen Öffentlichkeit ein attraktives Gegenmodell zu Temelín schaffen. Dem Verein ist es gelungen, die erste tschechische Klimabündnisgemeinde ins Leben zu rufen.

Anti-Atom-Arbeit

Der Verein ist auch intensiv in die oberösterreichische Anti-Atom-Arbeit eingebunden und informiert regelmäßig über die Probleme im grenznahen Atomkraftwerk Temelin. Gemeinsam versucht man auch die österreichische Regierung davon zu überzeugen, dass ein wesentlich größerer Einsatz gegen die Atomindustrie notwendig ist, um die Bevölkerung vor Unfällen wie in Tschernobyl zu schützen.

Kontakt:

Christine Wurm
Verein "Sonne + Freiheit"
Kaspar-Schwarz-Str.31
4240 Freistadt

Tel.: 0664/5642664


Artikel Online geschalten von: / holler /