© Energie Steiermark-  Sonnen-Strom vom Gemeinschafts-Dach direkt in die Wohnung
© Energie Steiermark- Sonnen-Strom vom Gemeinschafts-Dach direkt in die Wohnung

Sonnen-Strom vom Gemeinschafts-Dach direkt in die Wohnung

Bereits 300 steirische Haushalte nützen das neue "Mieterstrom-Modell" und erzeugen im Mehrparteienhaus ihre eigene, grüne Energie mit einer gemeinsamen Photovoltaikanlage.

Die steirische Wohnbaugesellschaft GWS und die Energie Steiermark kooperieren ab sofort in Sachen Mieterstrom. Jetzt wurde in Hart bei Graz eine Anlage zur Erzeugung von Sonnenstrom am Dach einer neuen Siedlungsanlage mit 48 Wohneinheiten eröffnet. Sie erzeugt jährlich rund 36.000 Kilowattstunden (kWh) Strom - Damit kann ein E-Auto eine Strecke von über 240.000 Kilometer zurücklegen.

"Unsere neue Photovoltaik-Offensive gilt den Mehrparteien-Häusern", so Vorstandssprecher Christian Purrer von der Energie Steiermark. "Hier sehen wir landesweit ein großes Potential für den Ausbau Erneuerbarer Energieproduktion."

Seit 2017 ist es möglich, auch Haushalte in mehrgeschossigen Wohnbauten durch eine Gemeinschafts-Photovoltaikanlage mit Sonnen-Strom zu versorgen. Die grüne Energie wird am Dach "geerntet" und bedarfsgerecht im Gebäude verteilt: Der 100 % emissionsfreie Strom versorgt so Aufzug, Lüftung, Beleuchtung ebenso wie die Wohnungen selbst. Auch Elektroautos können auf diese Weise mit umweltfreundlicher Energie geladen werden. Ein allfälliger Überschuss wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

"Insgesamt werden bis 2020 von der Energie Steiermark bereits mehr als 300 Wohnungen über dieses Angebot mit Sonnenenergie versorgt", so Vorstandsdirektor Martin Graf, "wir waren auf die neuen Möglichkeiten, die sich durch die Ökostromnovelle 2017 ergeben haben, bestens vorbereitet - darum können wir jetzt schneller als andere am Markt Projekte umsetzen. Wir arbeiten sowohl mit Wohnbauträgern, Wohnungseigentümergemeinschaften als auch Hausverwaltungen zusammen und unterstützen sie bei der Gründung einer erneuerbaren Energiegemeinschaft. Neben der Senkung der Energiekosten werden auch die Liegenschaften selbst aufgewertet."

"Auf dem Gebäudedach wurden 132 Solarmodule mit einer Gesamtfläche von 216 m2 verbaut", erläutern GWS-Geschäftsführer Martina Haas und Johannes Geiger: "Bei einem durchschnittlichen Strompreis entspricht das einer Ersparnis von 6.480,-- im Jahr."



Verwandte Artikel:


Artikel Online geschalten von: / holler /