© Cree GmbH
© Cree GmbH

Paukenschlag für Wohnbaumarkt

Österreich: Holz-Hybridbauspezialist Cree und Fertighaus-Marktführer ELK bündeln ihre Kompetenzen und starten erste gemeinsame Projekte

Dornbirn/Schrems – Von Österreich aus bahnt sich eine Revolution im Wohnbaumarkt an: Dr. Matthias Calice, Geschäftsführer der ELK Fertighaus GmbH-Mutter Gampen Fertighaus S.a.r.l., und Hubert Rhomberg, CEO und Gründer der Cree GmbH haben vereinbart, die Kräfte ihrer beiden Unternehmungen zu konzentrieren und gemeinsam den Wohnbau in der Alpenrepublik und weltweit auf ein neues Level zu heben. Cree wird dabei seine Systemplanung-Kompetenzen sowie die langjährige Erfahrung im mehrgeschossigen Holzbau einbringen. ELK bereichert die Partnerschaft mit fast 50 Jahren Erfahrung und Wissen im Fertighausbau und der hochmodernen Infrastruktur für die industrielle und damit effizientere Vorfertigung.

„Mit der Zusammenarbeit schaffen wir für die Errichtung von mehrgeschossigen Holz-Hybridgebäuden erstmals eine durchgängige, umfassende Abwicklung von der Planung und der Vorproduktion bis hin zur Montage“, erklärt Rhomberg. „Das ist ein ganz wichtiger Schritt hin zu einem ‚One-stop-Shop‘, um schneller und kostengünstiger mehrgeschossigen Wohnraum zu schaffen. Damit verfügen wir gemeinsam auch über die notwendige Planungs- und Produktionskapazität, die große Kunden letztlich auch sehen wollen.“ Genauso sieht es Dr. Calice: „Damit können wir komplett auf Intermediäre verzichten und unseren Kunden eine wesentlich einfacheres und auch günstigeres Produkt anbieten, das wir noch dazu innerhalb kürzester Zeit errichten.“

Besonders attraktiv dürfte der neue Player daher für gewerbliche Wohnbauträger und den gemeinnützigen Wohnbau werden: „Durch die Kombination der Vorteile industriell gefertigter Qualitäts-Holz-Hybridelemente mit denen einer systematischen und auf den Produktions- und Montageprozess optimierten Planung und Abwicklung, bieten wir die ideale Dienstleistungsplattform für die Errichtung von individuellen und hochwertigen Wohnanlagen zu unschlagbar wirtschaftlichen Bedingungen“, so Rhomberg. Die ersten beiden gemeinsamen Aktivitäten laufen bereits an. Dabei handelt es sich um Wohn-, Büro- und Gewerbe-Projekte in Wolkersdorf (NÖ) und Wien im Ausmaß von rund 70.000 Quadratmeter.


Artikel Online geschalten von: / holler /