© Rhomberg Bau
© Rhomberg Bau

Solides Fundament für Holz-Wohnbau

Wohnbauselbsthilfe und Rhomberg Bau feierten in Wolfurt den Startschuss für ein aufsehenerregendes Innovationsprojekt im modernen Wohnbau

Bregenz/Wolfurt – „Herausfinden, was der Holz-Wohnbau noch alles kann“, formulierte Christian Jauk von Rhomberg Bau das Ziel des ungewöhnlichen Bauvorhabens in der Wolfurter Lerchenstraße. Dort werden in den kommenden Monaten zwei weitgehend identische Wohngebäude – eines aus Holz, eines aus Stahlbeton – errichtet und miteinander verglichen. „So wollen wir solide Daten sammeln, die es uns zukünftig ermöglichen, die besten Materialien und Bauweisen für qualitativ hochwertigen, ökologischen und gleichzeitig bezahlbaren Wohnraum zu wählen“, erklärte Jauk. Am Dienstagvormittag trafen sich die Verantwortlichen von Bauherr Wohnbauselbsthilfe (WSH) und Generalunternehmer Rhomberg Bau zum offiziellen Baustart.

Nur fünf Tage nach dem Spatenstich für ein weiteres Holz-Wohnbauprojekt von WSH und Rhomberg Bau in Meiningen konnten die beiden Bauspezialisten dazu erneut anstoßen, diesmal verstärkt durch Bürgermeister Christian Natter, Martin Ploß vom Energieinstitut Vorarlberg, Architekt Claus Schnetzer und Karl Ladenhauf von der Wohnbauförderung. Nach der Fertigstellung bietet die Wohnanlage Platz für insgesamt 33 Wohnungen und einen Gemeinschaftsraum. Neben gefördertem Wohnraum sind darin auch Eigentumswohnungen vorgesehen.

Das Besondere an diesem an Besonderheiten reichen Projekt: Sowohl Bau als auch Betrieb werden im Rahmen einer Studie von Rhomberg Bau und dem Energieinstitut wissenschaftlich begleitet. So erhoffen sich die Initiatoren Erkenntnisse über die Unterschiede bei der Baudauer, der Baustellenlogistik, der Lärm- und Staubentwicklung oder auch der Energieeffizienz. „Wir haben schon im Vorfeld unterschiedliche Ausführungsvarianten durchgeplant und für den Bau zum Beispiel Heizsystem und Gebäudehülle nach den neuesten Erkenntnissen der Forschung ausgewählt“, erläuterte Christian Jauk. Und Martin Ploß, Bereichsleiter Energieeffizientes Bauen beim Energieinstitut, ergänzte: „Insgesamt haben wir das Studiendesign möglichst umfassend gestaltet, um den größtmöglichen Erkenntnisgewinn und damit Nutzen für die Bewohner zu erzielen.“

So lag ein besonderes Augenmerk auch auf der Außenraumgestaltung und der Einbindung des neuen Wohnraums in das bestehende Quartier. Das Ergebnis: „Wir haben großzügige Begegnungsflächen geschaffen, die mit den Nachbargrundstücken zusammenfließen“, erklärt WSH-Geschäftsführer Erich Mayer. „Es wird Hochbeete und Gemeinschaftsgärten geben. Zudem wird die umweltfreundliche Mobilität durch attraktive Radabstellanlagen und eine Ladeinfrastruktur für E-Autos unterstützt.“ Das war auch der Gemeinde Wolfurt wichtig, die – wie Bauherr, Architekt, Planer und Energieinstitut von Anfang an mit eingebunden war: „Unser Ziel ist es, Wohnen vielfältig zu gestalten und sowohl hochwertigen privaten wie auch gemeinnützigen Wohnbau möglich zu machen“, erklärte Bürgermeister Christian Natter. „Deshalb freuen wir uns besonders, dass das Studienprojekt hier bei uns umgesetzt wird.“ Und Architekt Claus Schnetzer ergänzte: „Das Projekt wird dazu beitragen, die Qualität leistbaren Wohnraums in Vorarlberg zu sichern und sogar noch zu verbessern. Vor allem im Holzbau nutzen wir die ökologischste und nachhaltigste Bauweise der Welt. Das verschafft den Bewohnern ein richtiges Wohlfühlklima.“



Fact Box WA Lerchenstraße, Wolfurt

Bauherr Wohnbauselbsthilfe, Bregenz
Generalunternehmer Rhomberg Bau GmbH, Bregenz
Architekt Schnetzer Kreuzer Büro für Architektur und Projektabwicklung OG, Bregenz
Anzahl Baukörper 2
Anzahl Etagen EG + 4 (Holz), EG + 3 (Massiv)
Wohnungen 33 + 1 Gemeinschaftsraum
Bauzeit April 2018 bis vorr. November 2019

Besonderheiten:

- Quartiersbetrachtung / Projektentwicklung in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wolfurt.
- Erstes Projekt, bei dem sowohl Eigentumswohnungen als auch Mietkaufwohnungen und Mietwohnungen (WS) in einem Gebäude durchmischt angeboten werden.
- Gemeinschaftsgärten; projektübergeordnete Straßenraum-/Platzgestaltung in Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem Nachbarprojekt / Außenanlagekonzept mit Außenanlageplanerin.
- Forschungsprojekt mit dem Land Vorarlberg und dem Energieinstitut in Bezug auf das Heizsystem und die Gebäudehülle sowie die Lüftungsanlage.
- PV-Anlage mit Mieterstromeinbindung.
- überdimensionale Fahrradabstellplätze und Einbindung des Busverkehrs in die Projektentwicklung.
- Vergleich zwischen Holzbau und Massivbau.
- Leckage: Überwachungssystem im Bereich des Daches beim Holzbaugebäude.
- Leckage: Überwachungssystem im Bereich der Nasszellen im Holzgebäude.
- Kostenvergleich der einzelnen Geschossigkeiten mit Massivbau für Vorarlberg, Wien und Süddeutschland (Ravensburg).
- Wetter-Cockpit und 3D-Gebäudeaufnahme.

www.rhomberg.com/studienprojekt-lerchenstrasse.


Artikel Online geschalten von: / holler /