© MOL / Carsharing in Budapest
© MOL / Carsharing in Budapest

Neues Carsharing-Service für Budapest

100 VW e-up! Elektroautos in der Flotte

Budapest/Wien - „MOL Limo“ Carsharing-Service bietet zunächst eine Flotte von 300 Volkswagen up! an, ein Drittel davon fährt rein elektrisch. Das gesamtes Carsharing-Service im Besitz von MOL, die es auch betreibt. Mobilitätstransformation spielt eine wichtige Rolle in der MOL-Gruppenstrategie 2030.

Die MOL-Gruppe stellte gestern ihren Carsharing-Dienst “MOL Limo” vor. "Mobilität ist ein wichtiger Bestandteil der 2030 Strategie der MOL-Gruppe. Wir beabsichtigen, unsere Einzelhandelsaktivitäten zu transformieren, indem wir wachsende Nachfragebereiche erschließen und an der Neudefinition von Transportmitteln in der CEE-Region mitarbeiten. Wir wollen die erste Wahl für Kunden sein und ihnen alle Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung stellen, die sie unterwegs benötigen um ihre Reise so angenehm wie möglich zu gestalten. Carsharing-Dienste, die eine tragende Rolle im Verkehrsmix von Großstädten spielen werden, passen perfekt in diese Strategie“, erklärt Peter Ratatics, COO Consumer Services der MOL-Gruppe.

“MOL Limo” bietet eine flexible Lösung an, die es den Nutzern ermöglicht, ihr Auto am Ziel ihrer Wahl zu lassen und ihre Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder sogar mit dem Fahrrad zu verbinden. Mit seinen Auto- und Fahrrad-Sharing-Programmen, die vor drei Jahren eingeführt wurden, ist MOL der führende Anbieter von Mobilitätslösungen für Bewohner der ungarischen Hauptstadt.

MOL verfolgt das langfristige Ziel, das Netzwerk in Budapest und darüber hinaus zu erweitern und schließlich eine vollelektrische Wagenflotte zu betreiben, die in Einklang mit der Entwicklung der Elektrofahrzeug-Infrastruktur in Ungarn und der CEE-Region steht. Veränderungen der Verbrauchergewohnheiten wie die abnehmende Bedeutung des Autobesitzes und das zunehmende Umweltbewusstsein werden voraussichtlich zu einer steigenden Nachfrage nach Car-Sharing-Diensten führen, die die Luftqualität in Großstädten erheblich verbessern und die Verkehrsbelastung mindern können, so MOL.


Artikel Online geschalten von: / holler /