© Klaus Reiter / Mit den E-Fahrzeugen am Sonntagmorgen pünktlich in Wien
© Klaus Reiter / Mit den E-Fahrzeugen am Sonntagmorgen pünktlich in Wien

Überzeugung als Motor

Die E-Mobilitätsszene steht für Zusammenhalt. Ein Beispiel: Würden Sie um 5.45 für jemanden aufstehen, den Sie noch gar nicht kennen?

Seit einigen Jahren bin ich ehrenamtlich die Präsidentin des Bundesverbands nachhaltige Mobilität. Das heißt auch,immer wieder die kleinen positiven Wunder des Alltags erleben zu dürfen. Ich schätze meine Kollegen und Kolleginnen, weil sie einfach unkompliziert und unendlich hilfsbereit sind.

Ein paar der "kleinen" Wunder:

Bei unserer Aktion anlässlich des Weltumwelttags, als wir Ministern und Landespolitikern anboten, uns für einen Tag als Chauffeure samt Elektroauto zur Verfügung zu stellen, fiel ein E-Mobilist, der fix zugesagt hatte, aufgrund eines unvorhersehbaren Problems aus. Es gab zwar einen eingeteilten Ersatzmann, dieser war jedoch krank. Bei anderen wäre dies der Grund, den Termin sofort abzusagen. In der Elektroauto-Szene jedoch nicht: Binnen einer Stunde war mit Matthias Feiertag ein Ersatz gefunden.

Als beim E-Mobilitätstag im Mai in Melk viele interessierte Gäste E-Fahrzeuge testen wollten, und es zuwenig E-Autos gab, stellten sich Daniela Koch und Petra Pürstinger spontan mit ihren E-Fahrzeugen zur Unterstützung zur Verfügung.

Im Rahmen der Plug-and-Play Genuss E-Tour, die im Juni durch Österreich tourte, gab es viele wunderbare Helfer und Helferinnen entlang der Strecke: Stellvertretend für andere sollen Hannes Altrichter und Jürgen Felberbauer aus Ternberg, Sabrina Barthel aus Kötschach-Mauthen und Helmut Hein aus Reutte genannt werden, die uns mit Rat und Tat in ihren Heimatgemeinden, die entlang unserer Strecke lagen, zur Seite standen.

Heuer wurden bereits von mehreren Schulen im Rahmen der WAVE Earth Klimagrußkarten von Elektrofahrzeugen abgeholt und von einer ganzen Armee von Elektroautofahrern quer durch Österreich bis in die Schweiz transportiert, sozusagen in einem e-mobilen Staffellauf. Diese Aktion geht aber noch weiter- bis Mitte Oktober.

Als Naveen Rabelli aus Indien mit seinem Solar-Tuk-Tuk durch Österreich tourte, war es selbstverständlich, ihn entlang der Strecke zu begleiten und ihm mit Rat und Tat zur Ladeinfrastruktur zur Seite zu stehen. Die Empfehlungen reichten natürlich gleich weiter.. in unsere Nachbarländer. Gregor Terrer brachte Naveen sogar e-mobil von St.Pölten nach Schiltern, zur Geburtstagsfeier von Waldviertler Energiestammtisch und Oekonews, da Naveen laden musste.

Ein neues Highlight war ein Erlebnis diese Woche, als Klaus Reiter von Elomo ein e-mobiles Shuttle für eine Fahrt von 3 Schülerinnen von Traisen nach Wien suchte- und zwar am Sonntag um 5.45 Uhr. Es ging um eine Fahrt von Traisen in Niederösterreich nach Wien zum Rote-Nasen-Lauf, der eine Charity-Veranstaltung für das Klini-Clown-Projekt ist. Elomo aus Traisen hatte dafür E-Roller und E-Scooter zur Verfügung gestellt, mit denen die Schülerinnen beim Rote-Nasen-Lauf als Supportteam unterwegs sein sollten. Logischerweise sollte auch der Transport der Schülerinnen umweltfreundlich sein und eine Anfahrt mit Öffis wäre nicht zeitgerecht möglich gewesen.

Es ist wirklich fast schon unglaublich, dass sich auch hier binnen kürzester Zeit in unserer Gruppe etwas bewegte. Bernhard Treitl aus Rabenstein war mit seinem Nissan e-NV200 am Sonntagfrüh pünktlich um 5:45 in Traisen und nahm die Mädchen an Bord, damit sie rechtzeitig im Prater in Wien ankamen. Gemeinsam waren wohl ALLE die Helden des Morgens, mehr ist dazu nicht zu sagen!

Ich selbst habe übrigens bei unzähligen Veranstaltungen die Hilfe meiner Kollegen als e-mobiles Shuttle in Anspruch genommen - DANKE an Transporte von Wien nach Krems, nach Salzburg, Tirol, zum Zug nach Melk, sogar bis nach Vorarlberg, für Abholen von Zügen und Autobussen,

Es gibt immer wieder von Neuem positive Erlebnisse mit einer E-Mobilitätsszene, die durch Zusammenhalt und Kooperation punktet!

Sie alle eint eine ganz besondere Eigenschaft: Sie haben einer Herz für Elektrofahrzeuge, ihr Engagement für eine Verkehrswende ist Passion. Die Überzeugung von der Machbarkeit und Notwendigkeit einer Wende ist Motor genug, um sich gegenseitig immer mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und außerdem allen Interessierten Information weiterzugeben. Dafür gebührt ALLEN ein riesengroßes DANKE. Gleichzeitig ist es mit ein Grund, sich weiterhin als Präsidentin des BUNDESVERBANDS NACHHALTIGE MOBILITÄT gemeinsam mit diesen großartigen Menschen für E-Mobilität einzusetzen.

"Liebe e-mobilen Freunde und Freundinnen, ihr seid eine EINZIGARTIGE Motivation!!! DANKE!!"

Das ist mit ein Grund, warum ich glaube, dass sich E-Mobilität rasch durchsetzen wird. Es sind die Menschen, die Überzeugung leben und die es schaffen, andere überzeugen! Es liegt nicht an der Autoindustrie.


Artikel Online geschalten von: / holler /