© sxc.hu
© sxc.hu

AKW Leibstadt ungeplant drei Monate vom Netz

Planloser Teilausstieg der Schweizer Atomkraftwerke wird Alltag

Bei der Jahresrevision im AKW Leibstadt sind Unregelmässigkeiten an den Brennelementen zutage getreten, welche zur Folge haben, dass das AKW zusätzliche zwei Monate ausser Betrieb ist. Die Allianz für den geordneten Atomausstieg nimmt diese Tatsachen mit Sorge zur Kenntnis und verweist auf die zunehmenden Betriebsstörungen bei allen AKW.

Allianzleiter Kaspar Schuler sagt: «Der ungeplante Brennelementewechsel führt zu deutlich höheren Betriebskosten einer bereits jetzt unrentablen Technik. Er wirft ein Schlaglicht darauf, wie anfällig und unsicher die Stromversorgung durch Atomkraftwerke ist. Statt eines Monats aufgrund der Revision, geht Leibstadt nun ein Vierteljahr vom Netz. Dieser ungeplante Ausstieg in Raten zeigt, wie wichtig ein geordneter Atomausstieg und ein verbindlich festgelegter Umstieg auf erneuerbare Energien ist. Statt Chaos braucht es Planungs- und Investitionssicherheit.»

Das AKW Leibstadt ging anfangs August für die Jahresrevision ausser Betrieb und sollte eigentlich nach vier Wochen wieder ans Netz. Zieht man die ebenso verlängerte, ungeplante Ausserbetriebnahme von Beznau II während insgesamt 4 Monaten im letzten Jahr und die weiterhin andauernde Ausserbetriebnahme über mehr als 17 Monate von Beznau I hinzu, so zeigt sich das Chaos in der Atomstromversorgung – gab es doch darüber hinaus im letzten Jahr vier Schnellabschaltungen in den Schweizer AKW Mühleberg, Leibstadt und Gösgen. Die Atomenergie wird in ihrer Schlussphase unzuverlässig, immer gefährlicher und teurer.

Für die Allianz steht fest: Es braucht den geordneten Atomausstieg. Das nukleare Risiko gilt es mit der Eidg. Initiative für den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie zu eliminieren – die Schweizer Bevölkerung hat am 27. November 2016 Gelegenheit dazu.


Artikel Online geschalten von: / holler /