© sxc.hu
© sxc.hu

Offener Brief in Sachen BÜRGERENERGIEWENDE an einen NÖ-Landtagsabgeordneten

Lippenbekenntnisse und Schönfärben reichen nicht mehr - Umsetzung vereinfachen Gebot der Stunde

Niederösterreich am Scheideweg

Unsere Redaktion erreichte der folgende engagierte Offene Brief.

Für den ganz offensichtlich unnötig schwerfällig agierenden Versorger EVN gibt es noch eine Riesenmenge zu tun in Richtung BÜRGERENERGIEWENDE, ebenso für die mit absoluter Mehrheit regierende / bremsende ÖVP, die das Reagieren des mehrheitlich im Eigentum des Landes stehenden Energieversorgers in diesem Bereich (Beispielsweise beim Anschluss von nicht im Eigentum der EVN befindlichen PV-Anlagen) nicht einbremst.


Der Brief im Wortlaut :


Sehr geschätzter Herr Landtagsabgeordneter,

vielen Dank für ihre klaren Worte zu Erneuerbaren Energien (EE) in NÖ. Vielen Dank auch für ihren unermüdlichen Einsatz. Das Mostviertel ist ja eine Vorzeige-Region bezüglich EE-Aktivitäten.

Leider sind die Möglichkeiten zur Umsetzung von EE Anlagen, wie Photovoltaik, Solarthermie, Kleinwindrädern, ..Klein Holzgaskraftwerken, Kleinwasserkraft, Strombojen, ja sogar die Errichtung von einer einfachen Hackschnitzel-Heizung zum bürokratischen Spießrutenlauf geworden mit arg schikanösen Bewilligungen, Attesten, Ansuchen, Netzzutritten, … als würde man einen "Atommeiler" errichten wollen – der sicher einfacher genehmigt werden würde. Bauern wurden für Gaspipelines sogar enteignet, die man wenige Jahre danach nicht mehr benötigt, da das neu errichtete Gas-Kraftwerk Mellach unrentabel wurde. Warum baut man noch immer völlig ungehindert Gasleitungen quer durch NÖ, und ist stolz darauf, diese innerhalb von wenigen Monaten von Baumgarten bis nach Amstetten errichtet zu haben ? Besser wäre es diese Gasrohre nicht in die Erde zu vergraben sondern auf zu stellen und als Türme für Windräder in BÜRGERHAND zu nutzen ! Eine Windallee entlang der Hauptverkehrswege, Autobahnen und Schnellstraßen, wo wir doch längst im Solarzeitalter sind? in so einem Tempo hätten wir den Ausbau der EE benötigt aber doch keine Gasleitungen für arg klimaschädliches Erdgas, wenn sich die Regierung von NÖ tatsächlich für die Erneuerbaren, die Bürger-Energiewende und Klimaschutz engagiert ?

Bitte setzen sie sich ganz dringlich für einfachste, vorrangige Bewilligungen aller Erneuerbaren Energieformen für Private, Betriebe, Bauern und Gemeinden ein! BITTE machen sie die BÜRGER ENERGIEWENDE zum zentralen Thema von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik, bei dem sich alle anderen Bedürfnisse nachgereiht werden. Die Notwendigkeit aus Gründen der Versorgungssicherheit, Klimawandel, Arbeitsplätze und regionalen Wertschöpfung ist mehr als gegeben und unerlässlich dazu. Wir haben bereits 10 min. nach Mitternacht in allen Bereichen!! Es gibt keine einzige stichhaltige Argumentation GEGEN eine rasche Einführung Erneuerbare Energien in Bürgerhand!!
Viele,sehr viele Menschen freuen sich über das politische Bekenntnis zu einer RASCHEN Energiewende. Nur leider müssen sie bei deren Umsetzung oft arg Gegenteiliges erleben, das sie oftmals als schlimme Ver/Behinderung wahrnehmen. Sogar Jahrzehnte lange övp- Mitglieder, ehemalige Funktionäre, sind über diesen Zustand derart verärgert, dass sie sich aus dieser Partei zurück ziehen, da sie keine dementsprechende Unterstützung finden.

Wir unterstützen sie jedoch gerne bei allen ihren Initiativen, die sie im Sinne der Bevölkerung regeln und umsetzen. Mit absolutem Vorrang für die BÜRGERENERGIEWENDE!

Tausend Dank für ihre Bemühungen.


Artikel Online geschalten von: / hackenberg /