© PublicDomainshot/pixabay.com
© PublicDomainshot/pixabay.com

Erhöhtes Risiko von Herzfehlern bei Babys in der Nähe von unkonventionellen Gasquellen

Schwangere Frauen, die innerhalb von 16 km von unkonventionellen Gasquellen in Colorado, USA, leben, sind bis zu 30% eher gefährdet, Babys mit Herzfehlern zu bekommen.

Eine aktuelle Untersuchung zeigt dies auf. Diese Ergebnisse legen nahe, dass mehr Forschung notwendig ist, um mögliche gesundheitlichen Auswirkungen von Schiefergas-Bohrungen zu erkennen, meinen die Forscher.

In den letzten Jahren hat die Gewinnung von Schiefergas in den USA stark zugenommen - Gasreserven, die bisher zu schwierig zu erreichen waren, können damit erschlossen werden.

Die Ausbeutung von Erdgas auf diese Art bringt Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid, polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und Feinstaub. Einige dieser Verunreinigungen, wie z. B. Toluol, Xylole und Benzol (ein bekanntes Karzinogen) können genetisches Material beschädigen. Sie sind in der Lage, die Plazenta, die Mutter und Kind verbindet, noch vor der Geburt zu überqueren und könnten daher die Entwicklung des Fötus stören.

In dieser Studie untersuchten die Forscher, ob Frauen, die während der Schwangerschaft innerhalb von 10 Meilen (16 km) von Erdgasbohrungen gelebt haben, Babys mit höheren Geburtsschäden bekommen als Frauen, die weiter weg wohnten. Die Forscher analysierten die Geburtsurkunden von 124 842 Babys zwischen 1996 und 2009, die in den ländlichen Gebieten in Colorado geboren wurden (47% davon innerhalb von 10 Meilen). Etwa ein Drittel der Öl- und Gasquellen in Colorado sind 45 bis 300 m von einem Wohngebiet, und seit dem Jahr 2000 gibt es eine Zunahme von Schiefergasbohrungen.

Durch den Ausschluss großer Städte reduzierten die Forscher die Wahrscheinlichkeit, dass die Mütter einer Verschmutzung aus anderen Quellen, wie beispielsweise Verkehr und Industrie ausgesetzt waren. Sie konzentrierten sich auf Geburtsfehler, die Herz und Rückenmark betrafen. Die Exposition gegenüber Emissionen aus Erdgasquellen wurde als die Anzahl der Gasbohrungen in 10 Meilen Radius Entfernung vom Wohnort geschätzt.

Die Ergebnisse zeigten, dass Frauen, die während ihrer Schwangerschaft in der Nähe von unkonventionellen Gasquellen lebten, eher ein Kind mit einem Herzfehler bekamen, als die, die weiter weg wohnten. Mütter die näher wohnten bekamen um 30% eher ein Kind mit einem Herzfehler als Frauen ohne Erdgasborhungen in der Nähe. Dieses Ergebnis war statistisch signifikant, mit einem Konfidenzintervall von 20-50%. Bei Rückenmarksdefekten wirkte sich die Nähe zu den Gasbohrungen weniger stark aus.

Obwohl die Studie bei den Müttern Alter, Bildung, Alkohol-und Tabakkonsum, berücksichtigte wird die weitere Arbeit noch genauere Unterscheidungen mit berücksichtigen, z.B. andere Faktoren wie Ernährung oder Komplikationen während der Schwangerschaft, die zu Entwicklungsstörungen bei Säuglingen beitragen könnten.

Die Studie kann noch nicht definitiv sagen, dass die Verschmutzung von den Gasquellen die Geburtsfehler verursacht oder welche Schadstoffe verantwortlich sind. Die Ergebnisse und die aktuellen Trends der Entwicklung von Schiefergas zeigen jedoch die Bedeutung der Durchführung umfangreicher und strenger Forschung über mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit, sowie die Notwendigkeit zusätzlicher Luftschadstoffmessungen und deren Modellierung, sagen die Autoren der Studie.

Quelle: McKenzie, LM, Guo, R., Witter, RZ, et al. (2014). Geburt Ergebnisse und Mütterwohnnähe zu unkonventioneller Erdgas Entwicklung im ländlichen Colorado. Environmental Health Perspectives. 122:412-417. DOI: 10.1289/ehp.1306722


Artikel Online geschalten von: / holler /