© ELBIl.no
© ELBIl.no

Das Rennen um Lithium

Eine Industrie geht auf die Überholspur- In den USA und in China

Ist es ein neuer Megatrend? Zahlt es sich aus, hier zu investieren? Nicht nur Zukunftsforscher wie Matthias Horx oder Lars Thomsen glauben an das Elektroauto.
Das dürfte der Wendepunkt für die Lithium-Industrie sein, denn der Zugriff auf die sichere Versorgung ist Basis für diese neue Revolution, die mit Elektroautos nun vor er Tür stehen dürfte. Der Markt ist zwar noch am Anfang und sehr klein- aber er wächst, und nicht so langsam, wie manche glauben: In der Relation wächst er sieben Mal schneller als dies beispielsweise beim Markt der Hybridfahrzeugen passierte.

Während der Westen noch zögert, befinden sich clevere chinesische Unternehmer bereits rund um die Erde auf der Suche nach den besten Vorkommen von Lithium, seltenen Erden und mehr.
China setzt zum Überholschlag an: 30% aller staatlichen Autos sollen in naher Zukunft Nutzung erneuerbare Energie nutzen. Dabei steht Elektromobilität ganz vorn. Einige Gesetze sorgen ebenfalls für Veränderung, so dürfen bereits heute in manchen Städten nur Elektrofahrzeuge in die Innenstädte fahren, wenn Smog für Probleme sorgt. Die Luftverschmutzung soll vor Ort radikal reduziert werden. Millionen von Elektromopeds auf chinesischen Straßen sind erst der Anfang der stillen Revolution.


In den USA zeigt Tesla Motors mit dem Model S vor, wie man mit nur einem einzigen Modell eines Autos, und mehr bietet Tesla vorerst noch nicht an, den Markt für Luxuslimousinen in kürzester Zeit über Bord wirft: In den USA, in Norwegen, in der Schweiz: Platz eins in der Verkaufsstatistik der entsprechenden Autokategorie! Ein Elektroauto überholt die fossilen Karossen von Daimler, Audi und BMW- unfassbar.

Elon Musk setzt noch eins drauf: Open Source für die Batteriepatente von Tesla Motors - freie Verfügbarkeit dieser für alle. Dass er außerdem nicht nur nach Europa und in die USA blickt sondern auch noch auf den chinesischen Markt zielt, ist nur noch ein logischer Schluss. Seine Idee der Gigafabrik für die Batterien von Elektroautos gehört ebenfalls dazu.

Veränderung ist angesagt, obwohl sie manche noch nicht so richtig wollen. Es wird zwar noch eine Weile dauern, aber der Wandel scheint immer mehr in die Nähe zu rücken.

In Norwegens Hauptstadt Oslo sind Elektroautos nicht mehr zu übersehen. Die Fahrer freuen sich über gratis Parken und kostenfreies Nachladen mit Strom aus Wasserkraft, gleich hinter dem Rathaus. Elektroautos führen in den letzten Monaten immer öfter die Zulassungsstatistiken an.

Ein weiteres Beispiel dafür ist London. Wenn es nach Londons Bürgermeister Boris Johnson geht, dann sollen dort bis 2018 sogenannte "Zero Emission"-Zonen eingeführt werden, die natürlich auch für die Londoner Taxis gelten sollen. Nicht nur Nissan bietet ein Elektrotaxi an. Ab dem nächsten Jahr soll ein Hybrid-Elektrofahrzeug namens New Metrocab, das von Frazer-Nash, einer britischen Traditionsmarke, entwickelt wurde und den bisherigen Londoner Taxis ähnelt, auf den Markt kommen.

Amsterdam stellt bereits jetzt einen Teil seiner Taxiflotte vom Flughafen Schiphol in die Innenstadt auf Elektrofahrzeuge, und zwar Model S von Tesla, um. Das rechnet sich nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Brieftasche, wie unserem Redakteur aus den Niederlanden berichtet wurde.

Es dürfte spannend werden.


Artikel Online geschalten von: / holler /