© Spar
© Spar

Papier statt Plastik für Obst und Gemüse

Test für eine Alternative zu Plastiksackerl in SPAR-Gourmet-Märkten

In allen 50 SPAR-Gourmet-Märkten haben Kunden ab 24. April die Wahl zwischen Plastik- und Papiersackerln für ihren Obst- und Gemüseeinkauf. SPAR testet damit sechs Monate lang die Alltagstauglichkeit und Kundenakzeptanz der Alternative aus nachwachsenden Rohstoffen.

Aufgekommen war die neuerliche Diskussion um leichte Plastik-Taschen durch eine EU-Richtlinie, die alle Mitgliedsstaaten bis 2019 zur Reduktion von Plastikmüll auffordert. ‘Wir setzen schon jetzt auf Alternativen zu Plastik und führen daher Papiersackerl testweise in den Obst- und Gemüseabteilungen der SPAR-Gourmet-Märkten in Wien und Niederösterreich ein’, so Alois Huber, Geschäftsführer der SPAR-Zentrale St. Pölten.

Test für sechs Monate

Im Testzeitraum werden in den SPAR-Gourmet-Märkten Plastik- und Papiersackerl direkt nebeneinander angeboten. Beide Sackerl sind für Kunden gratis. Mit dem Test von Papiersackerl für Obst- und Gemüse sammelt SPAR Erfahrungen zu Reißfestigkeit, Praktikabilität und Kundenakzeptanz der neuen Sackerl. ‘Für uns interessant ist beispielsweise die Abwicklung an der Kassa, da unsere Kassierinnen zur Kontrolle jedes Sackerl öffnen müssen, wogegen sie bei Plastiksackerl durchsehen können’, erklärt Huber. ‘Ich bin mir sicher, dass unser Kundinnen und Kunden das Papiersackerl, das bereits Generationen vor uns verwendet wurde, annehmen werden. Das gute alte Papiersacker erlebt bei uns ein Revival – die Umwelt wird’s uns danken.’


Artikel Online geschalten von: / holler /