© WWF
© WWF

Neuer Rekord: Earth Hour fand in 162 Ländern und 7.000 Städten statt

Österreich feierte bei Kerzenlicht und Trommelwirbel

Von Thailand bis Tahiti, vom Vatikan bis Las Vegas und von der Internationalen Raumstation bis in den Sudan - am Samstag fand die achte WWF Earth Hour unter Rekordbeteiligung statt. Um ein Zeichen für den Schutz des Planeten zu setzen, schalteten jeweils um 20.30 Uhr Ortszeit Millionen Menschen und über 7.000 Städte in insgesamt 162 Ländern die Lichter aus. Während der "Stunde der Erde" erlosch die Beleuchtung zahlreicher symbolträchtiger Bauwerke, darunter die Golden Gate Bridge in San Francisco, der Petersdom im Vatikan, der Las Vegas Strip, der Burj Khalifa in Dubai oder der Tokyo Tower in Japan. Auch in Österreich wurden die Wahrzeichen aller Landeshauptstädte verdunkelt. In Wien versammelten sich mehr als 60 Menschen zu einem Trommelkreis vor dem verdunkelten Schloss Schönbrunn unter dem Beisein von zwei Miss Earth. In den Bundesländern wurden Fackelzüge, Kerzenlicht-Abende und andere Events organisiert. "Es war die größte Earth Hour aller Zeiten. "Die Licht-Aus-Aktion ist zu einer weltweiten Bewegung gewachsen, die ein globales Bewusstsein für den Klimaschutz geschaffen hat und nun auch konkrete Projekte in aller Welt finanzieren kann", freut sich Earth-Hour-Sprecher Franko Petri.

In Österreich schalteten alle Landeshauptstädte ihre Wahrzeichen für die Earth Hour ab: in Innsbruck das Goldene Dachl und der Stadtturm; in Bregenz der Martinsturm; in St. Pölten das Rathaus, der Rathausplatz und der Karmeliterhof; in Graz der Schlossberg mit Uhrturm, Dom, Herz-Jesu-Kirche, Rathaus und Oper; in Klagenfurt der Lindwurm und das Rathaus; in Linz das Lentos Kunstmuseum; in Eisenstadt das Schloss Esterházy sowie die Martinskaserne für die ganze Nacht; in Salzburg die Festung Hohensalzburg, die Altstadtkirchen, Denkmäler, Brunnen und das Mozartdenkmal; in Wien das Rathaus, die Fassade von Schloss Schönbrunn mit der Gloriette; das Schloss Belvedere, der Arsenalturm, das Bundeskanzleramt, heuer erstmals auch das Kunsthistorische Museum und das Außenministerium, sowie wieder das Hotel Bristol und das Hotel Imperial.

In Österreich fand der zentrale Event mit 60 Menschen bei einem einstündigen Trommelkreis vor dem Schloss Schönbrunn statt. Die Menschen brachten Percussion- und Blasinstrumente, Lichter und Kerzen mit. Sony Pictures organisierte eine Spinne aus Lichtern, die den heurigen "Superheld" Spiderman symbolisierte. Die Schauspieler des neuen Spiderman-Films "The Amazing Spiderman2: Rise of Electro" feierten wenige Stunden zuvor als Botschafter der Earth Hour im Hafen von Singapur. Auch Miss Earth, Sandra Seidl, und Miss Earth, Katia Wagner, waren bei dem Trommelkreis anwesend. Bundespräsident Heinz Fischer, Bundeskanzler Faymann sowie die Bundesminister Rupprechter, Kurz und Mitterlehner unterstützten die Earth Hour 2014. Als Multiplikatoren bewarben die Unternehmen IKEA, A1 Telekom Austria, Erste SPARINVEST, Allianz, Pfanner und Canon die Aktion bei Kunden und Mitarbeitern. Auch die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs fördern die Earth Hour seit Jahren.

Ihren Anfang nahm die Earth Hour im kleinen pazifischen Inselstaat Samoa, wo es nach österreichischer Zeit bereits um 7.30 Uhr am Samstagmorgen dunkel wurde. Ihren Abschluss fand die weltgrößte Klimaschutzaktion 24 Stunden später, als auf Hawaii und Tahiti die Lichter wieder angingen. Von der Internationalen Raumstation ISS sendete der russische Astronaut Mikhail Tyurin eine Grußbotschaft, in der er die Teilnehmer der Earth Hour aufforderte, sich für den Schutz des "fragilen Planeten Erde" einzusetzen.

Auch wenn es sich bei der Earth Hour vor allem um eine symbolische Aktion handelt, werden heuer auch konkrete Umweltschutzprojekte über Crowdfunding finanziert. So möchte der WWF in Australien das bedrohte Great Barrier Reef schützen, in Nepal werden neue Biogasanlagen der lokalen Bevölkerung eine nachhaltige Energieversorgung bieten, in Indien haben die Umweltschützer eine Kampagne zur Umweltbildung für 15.000 Kinder gestartet und auf den Galapagosinseln sollen dank einer Earth Hour-Initiative künftig keine Plastiktüten mehr verwendet werden, die der einzigartigen Natur auf dem Archipel zu schaffen machen.









Verwandte Artikel:


_____
Weitere Infos: WWF Österreich

Artikel Online geschalten von: / holler /