© akanus
© akanus

2013: Ein Jahr der Extrem-Wetter!

Die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und das National Climatic Data Center (NCDC) präsentierten ihren Weltklimabericht 2013, der eine Zusammenfassung von Temperatur, Niederschlags- und anderen Extrem-Wetterereignissen zeigt.

Es scheint fix, dass das Klima der Welt 2013 sicherlich als extrem bezeichnet werden kann, 2013 war bisher das viert-wärmste Jahr!

Wenn wir uns an extreme Wetterlagen erinnern, so gab es in diesem Jahr eine Reihe von katastrophalen Ereignissen, allein vom Taifun Haiyan wurden mehr als 6.000 Todesfälle auf den Philippinen verursacht, eine starke Trockenheit in Kalifornien, tobende Waldbrände in Prescott, Arizona aufgrund der Extremhitze. Das NCDC hat festgestellt, dass 2013 das 37. Jahr in Folge war, in dem die durchschnittliche jährliche globale Temperatur über dem langfristigen Durchschnitt lag. Und der Dezember dieses Jahres markierte den 346. Monat in Folge mit globalen Durchschnittstemperaturen über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts. In anderen Worten, keiner der jünger als 29 ist hat je einen Monat erlebt, in dem die Temperaturen im oder unter dem Durchschnitt waren.

Am meisten beunruhigt die Wissenschaftler, dass zunehmend die Verbindung zwischen dem von den Menschen verursachten Klimawandel und extremen Wetterereignisse sichtbar ist. Das Intergovernmental Panel on Fifth Assessment Report Climate Change hat festgestellt, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass menschliche Aktivitäten auf die Häufigkeit und Intensität der globalen Temperaturextreme seit der Mitte des 20. Jahrhunderts beigetragen haben. Der Bericht stellt außerdem fest, dass mehr extreme Niederschläge erwartet werden, die sich mit der Erwärmung erhöhen , und die Wahrscheinlichkeit von Hitzewellen hat sich sehr wahrscheinlich an einigen Orten aufgrund des Klimawandels vehement erhöht.

Der Bericht über die Extrem-Wetterlagen für das Jahr 2013 ist keineswegs umfassend, aber er ist eine Erinnerung an die extremen Ereignisse, die jede Gemeinschaft auf der gesamten Welt, ihre Bürger, ihre Ökosysteme und die Infrastruktur berührt haben. Wenn wir unsere Kohlenstoff- intensive Lebensweise nicht ändern, werden bald einige der Extremereignisse von 2012 und 2013 nicht mehr als solche berücksichtigt werden, denn diese Extreme werden zur neuen Normalität.


Quelle: World Resources Institute / Übersetzt in der OEKONEWS-REDAKTION

GastautorIn: Kelly Levin und C. Forbes Tompkins für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /