© Stadtgemeinde Saalfelden - Freude über das neue E-Auto:   v.l. Wirtschaftshof Leiter Kurt Binder, Harald Zehentner und Manfred Himberger vom Autohaus Zehentner, Bgm. Günter Schied.-
© Stadtgemeinde Saalfelden - Freude über das neue E-Auto: v.l. Wirtschaftshof Leiter Kurt Binder, Harald Zehentner und Manfred Himberger vom Autohaus Zehentner, Bgm. Günter Schied. -

Das Elektroauto bringt wirtschaftliche Vorteile

Die Stadtgemeinde Saalfelden setzt weiterhin auf E-Mobilität. Nach der Anschaffung von E-Bikes und der Errichtung von E-Tankstellen wurde nun im Wirtschaftshof das erste Elektroauto in Betrieb genommen. Weitere Fahrzeuge mit Akkus statt Treibstofftanks so

Nachdem das 20 Jahre alte Dienstauto der Wirtschaftshof-Verwaltung in den wohlverdienten Ruhestand entlassen wurde, machte sich Abteilungsleiter Kurt Binder auf die Suche nach einem motivierten Nachfolger. Im Anforderungsprofil wurde ein für Kurzstrecken geeignetes Fahrzeug mit ausreichend großem Laderaum skizziert. Sonderwunsch: Strom statt Erdöl als Treibstoff.

Im Zuge des Ausschreibungsverfahrens stellte sich heraus, dass ein Elektrofahrzeug für die vorgesehene Verwendung nicht nur ökologisch sinnvoll ist, sondern auch wirtschaftliche Vorteile bringt. Die Treibstoffkosten auf 100 km sind um bis zu 75 Prozent niedriger als bei einem alten Dieselfahrzeug. Die tatsächliche Ersparnis hängt vom Stromtarif des Fahrzeughalters ab. Die meisten Firmen haben durch die großen Abnahmemengen wesentlich günstigere Stromtarife als Privatpersonen und tanken daher billiger. Aber auch für Private kann der Umstieg auf Strom durchaus Kostenersparnisse bringen. Vor allem wenn überwiegend Kurzstrecken gefahren werden. Der Staat unterstützt das Umdenken in der Mobilität. Bei Elektrofahrzeugen fallen keine Normverbrauchsabgabe (NOVA) und keine motorbezogene Versicherungssteuer an. Außerdem bieten sowohl Bund als auch Land lukrative Investitionsförderungen an.

Seit Anfang Jänner sind die Mitarbeiter der Wirtschaftshof-Verwaltung mit dem Renault Kangoo Z.E. unterwegs. Mit einer Akkuladung kommt das E-Auto bis zu 170 km weit. Am Abend wird das Fahrzeug an eine Steckdose angeschlossen, damit sich der Akku über die Nacht aufladen kann. Sollte der Akku doch einmal an seine Grenzen stoßen, zeigt ein integriertes Navigationsgerät den Weg zur nächstgelegenen Elektrotankstelle an. Mit nur 60 PS gleicht die Beschleunigung des E-Autos jener eines Dieselfahrzeuges mit 110 PS Leistung. Der Grund: Ein Elektromotor hat einen Wirkungsgrad von über 80 Prozent. Der Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors liegt zwischen 40 und 45 Prozent.

Wirtschaftshof Leiter Kurt Binder: ‘Meine Mitarbeiter und ich sind begeistert von diesem Fahrzeug. Zum einem weil der Fahrkomfort hervorragend ist und zum anderen, weil wir mit der Gewissheit durch Saalfelden fahren, dass wir keine Abgase hinterlassen. Als e5-Gemeinde beziehen wir in unseren kommunalen Betrieben Ökostrom, somit kann man mit gutem Gewissen von umweltfreundlichem Treibstoff sprechen. Wo es betriebliche Anforderungen und wirtschaftliche Aspekte zulassen, werden wir künftig weitere Dieselfahrzeuge gegen Elektroautos austauschen.’

Quelle; Stadtgemeinde Saalfelden am Steinernen Meer


Artikel Online geschalten von: / holler /