© oekonews
© oekonews

Mehr und mehr... Boom bei Elektrofahrrädern und Elektro-Mopeds in Österreich

Die Zahl der Elektro-Mopeds ist im Vorjahr um 57 Prozent gestiegen - Heuer sind bis zu 40.000 verkaufte E-Fahrräder zu erwarten

© oekonews
© oekonews

Electrifized... ja, es macht Spaß, elektrisch zu fahren. Wir tun es auch! Nun zeigt eine aktuelle VCÖ-Untersuchung auf, dass dies nicht nur bei uns in der oekonews-Redaktion, wo es vom Elektroauto über das Elektromoped und das Elektrorad bis zum Elektroskateboard eine bunte Palette an Elektrofahrzeugen gibt, der Fall ist.

Im Vorjahr ist die Zahl der Elektro-Mopeds in Österreich um 57 Prozent auf 2.559 gestiegen. Und der E-Fahrradboom hätl an: Bei den Elektro-Fahrrädern ist aufgrund der steigenden Spritpreise heuer mit einer Verdoppelung der Verkaufszahlen auf bis 40.000 Stück zu rechnen.

Der VCÖ fordert deshalb mehr Radwege entlang von Freilandstraßen und strengere Abgas-Grenzwerte für neue Mopeds. "Die Spritpreise in Österreich werden heuer auf hohem Niveau bleiben. Damit wird auch die Nachfrage nach Fahrrädern und auch Elektrofahrrädern weiter zunehmen", betont VCÖ-Experte DI Martin Blum. Pro Jahr werden in Österreich rund 400.000 Fahrräder verkauft. Für heuer rechnet der VCÖ, dass bereits jedes zehnte Fahrrad ein Elektro-Rad sein wird. Im Vorjahr wurden rund 20.000 Elektro-Fahrräder verkauft, im Jahr 2008 waren es noch 8.000, im Jahr 2005 im Vergleich dazu nur 3.000 Stück.

"Elektro-Fahrräder sind für Österreich aufgrund der hügeligen Topographie ideal. Beliebt sind die so genannten Pedelecs nicht nur bei älteren Menschen, auch bei Geschäftsterminen ist man damit schnell und ohne Schweißperlen auf der Stirn am Ziel", so VCÖ-Experte Blum. Und es funktioniert: In Österreich sind rund zwei Drittel der Autofahrten kürzer als zehn Kilometer, jede zweite Autofahrt ist sogar kürzer als fünf Kilometer. Das Verlagerungspotenzial auf Fahrräder und Elektro-Fahrräder ist damit groß.

Umso wichtiger ist ein forcierter Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur. Vor allem entlang von Freilandstraßen braucht es in Österreich mehr Radwege. Auch die Aufhebung der Radwegbenützungspflicht ist angesichts des absehbaren Radfahrbooms von zentraler Bedeutung. "Das Jahr 2008, als die Spritpreise vergleichbar hoch waren wie heuer, hat einen Radfahrboom gebracht. Gerade in den Städten sind die Radwege häufig überfüllt. Geübte Radfahrer können bei Aufhebung der Radwegbenützungspflicht auf die normale Fahrbahn ausweichen und damit Platz für jene Radfahrer machen, die sich auf Radwegen sicherer fühlen", meint Blum.

Einen Boom gibt es auch bei Elektro-Mopeds. Der Bestand der Elektro-Mopeds hat sich in Österreich in den vergangenen zwei Jahren auf 2.559 vervierfacht. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass es in Niederösterreich mit 768 die meisten E-Mopeds gibt, gefolgt von Oberösterreich mit 537 und der Steiermark mit 360. Im Verhältnis zur Bevölkerung ist auch in Kärnten die Anzahl der Elektro-Mopeds hoch (341).

"Elektro-Mopeds sind leise, verursachen keine Abgase und stinken nicht. Es wäre wichtig, dass die EU so strenge Abgas-Grenzwerte für neue Mopeds erlässt, dass in einigen Jahren nur mehr saubere E-Mopeds auf den Markt kommen. Auch das wäre ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz und die Verringerung der Erdölabhängigkeit des Verkehrs", meinen die Experten des VCÖ.


"Dieser Forderung können wir uns nur anschließen! Zweirädrige Elektrofahrzeuge machen nicht nur Spaß, auch die Fixkosten sind im Vergleich extrem niedrig!" sagt Doris Holler-Bruckner, Präsidentin des Bundesverbands nachhaltige Mobilität.



VCÖ: Verkaufszahlen der Elektrofahrräder in Österreich steigen rasant an

Jahr 2011*: 30.000 bis 40.000
Jahr 2010: 20.000
Jahr 2009: 12.000
Jahr 2008: 8.000
Jahr 2005: 3.500
* Prognose VCÖ
Quelle: VCÖ 2011

VCÖ: Zahl der Elektro-Mopeds hat sich seit Ende 2008 vervierfacht!
(Anzahl Elektro-Mopeds in Österreich)
31.12. 2011*: 4.000
31.12.2010: 2.559
31.12.2009: 1.627
31.12.2008: 668
31.12.2007: 264
31.12.2006: 161
* Prognose VCÖ
Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2011

VCÖ: Die meisten E-Mopeds gibt es in Niederösterreich

Niederösterreich: 768
Oberösterreich: 537
Steiermark: 360
Kärnten: 341
Wien: 160
Salzburg: 141
Tirol: 94
Vorarlberg: 90
Burgenland: 68
Österreich: 2.559

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2011

GastautorIn: RD für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /