© Austria Solar/solarfocus
© Austria Solar/solarfocus

Österreich ist Solarwärme-Europameister!

Ziel des Solarwärmeprogramms mehr als übertroffen - erfolgreicher Weg muss fortgesetzt werden - klima-aktiv Solarwärme-Installateure und -planer ausgezeichnet

Das klima:aktiv solarwärme Programm im Rahmen der Klimaschutzinitiative klima:aktiv des Lebensministeriums feiert, sein vierjähriges Bestehen. "Mit Investitionen von 1,6 Millionen Euro ist es uns mit dem Solarwärme-Programm gelungen, einen stagnierenden Markt in Österreich massiv anzukurbeln. Das Ziel, mit Programmende im September 2008 eine zusätzlich installierte Kollektorfläche von 200.000 m2 zu erreichen, konnten wir bereits in den Jahren davor übertreffen. Wir wollen diesen erfolgreichen Weg weiter führen, denn der Einsatz Erneuerbarer Energien wird angesichts der steigenden Energiepreise und der Verknappung fossiler Ressourcen immer wichtiger. Mit dem Einsatz von Solarenergie wird Energie wieder leistbar, die Energieversorgung der ÖsterreicherInnen nachhaltig gesichert und gleichzeitig das Klima geschützt", betonte Sektionschef Günter Liebel vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft anlässlich des internationalen Symposiums "Gleisdorf Solar 2008", am Mittwoch in Gleisdorf.

Aufgrund der erfolgreichen Bilanz ist die Verlängerung des klima:aktiv solarwärme Programms bis Jahresende 2009 geplant. In den Jahren 2004 bis 2007 wurden in Österreich 986.000 m2 Kollektorfläche installiert, 326.000 m2 davon können unmittelbar dem klima:aktiv solarwärme Programm zugeschrieben werden. Mit dieser durch das Programm installierten Fläche werden pro Jahr 45.000 Tonnen Heizöläquivalent ersetzt und über die Lebensdauer von 25 Jahren 1,1 Millionen Tonnen CO2 eingespart.

Österreich ist mittlerweile unumstrittener Solarwärme Europameister. Das betrifft die Technologieentwicklung genauso wie die Produktionszahlen und die Nutzung im eigenen Land. 2007 wurden 800.000 Sonnenkollektoren exportiert, das entspricht 68 Prozent der heimischen Produktion. Drei von vier in Österreich produzierte Kollektoren werden weltweit in mehr als 20 Länder exportiert. 2007 betrug der Umsatz mit Solaranlagen etwa 385 Millionen Euro, die Branche sichert heute inklusive Wartung und Erneuerung bestehender Solaranlagen rund 6.500 Arbeitsplätze in Österreich.

Klimaschutz und Energieversorgung durch die Sonne

Die Sonne strahlt binnen drei Stunden die gleiche Menge Energie auf die Erde, wie pro Jahr von der gesamten Erdbevölkerung verbraucht wird. "Um das erhebliche Potenzial der Solarwärmenutzung bei der Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele und der Schaffung einer gesicherten Energieversorgung deutlich zu machen, haben wir im Lebensministerium die "Solarwärme-Roadmap" für Österreich entwickelt. Solarenergie ist ein unerschöpfliches Potenzial, das wir mit unseren innovativen österreichischen Umwelttechnologien im Bereich Warmwasser und Heizung verstärkt nutzen müssen. Nur so können wir unsere Klimaschutzziele erreichen und von Öl und Gas unabhängiger werden", so Liebel. Die Solarwärme-Roadmap wird derzeit mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit abgestimmt.

Österreich unter den zehn weltweit führenden Nationen im Bereich Solarwärme

Weltweit zählt Österreich zu den zehn führenden Solarnationen im Solarwärmebereich, bei der jährlichen Neuinstallation von Kollektorfläche pro Kopf liegt Österreich weltweit hinter Zypern und Israel sogar auf Platz drei. Österreich besitzt bereits 3,6 Millionen Quadratmeter Kollektoren, damit werden 1.204 GWh an Wärme gewonnen und 199.300 Tonnen Heizöläquivalent eingespart. Das bedeutet eine Klimaentlastung von 494.000 Tonnen CO2 pro Jahr.

Solarprofis zur nachhaltigen Energienutzung immens wichtig

Um diese Entwicklung zu unterstützen bildet das Lebensministerium im Rahmen des klima:aktiv solarwärme Programms zertifizierte Solarwärmeinstallateure und -planer aus. Sie besitzen nach Abschluss der Ausbildung wesentliche Kompetenzen zur Forcierung nachhaltiger Technologien und Dienstleistungen.

Ausbildungsbestandteile sind die komplette Anlagenplanung bis zur Ausführung, Monitoring, Optimierung, Finanzierung und Marketing. Im Rahmen des Symposiums "Gleisdorf Solar 2008" wurde an 20 frischgebackene Absolventen ihr Zertifikat zum Solarwärmeinstallateure und -planer überreicht. Es gratulierten KR Robert Kanduth vom Fachverband Energie Klima, der Bundesinnungsmeister der Sanitär- Heiz- und Lüftungstechniker, KR Aigner, Dr. Eva Glawischnig, 3. Nationalratspräsidentin, Reinhold Mitterlehner von der WKO und Sektionschef DI Liebel.

"Wir sind stolz auf unsere neuen Absolventen, denn sie sind mit ihrer Ausbildung ein wesentlicher Motor im Bereich der Solarenergienutzung. Sie tragen zukünftig dazu bei, unsere Importabhängigkeit von Erdöl zu verringern, den ÖsterreicherInnen eine höhere Versorgungssicherheit mit Energie zu gewährleisten, Arbeitsplätze in Österreich zu sichern und Innovationen im Umwelttechnikbereich anzukurbeln. Darüber hinaus sind sie auch aktive Klimaschützer, denn jede zusätzliche Anlage ist ein wichtiger Schritt, um unsere CO2-Emissionen zu reduzieren", freut sich Lebensministerium-Sektionschef Liebel.


Artikel Online geschalten von: / holler /