„Haus im Wollkleid“ liegt im Trend

Mit seinen isolierenden Schafwollvliesen für Privathäuser und öffentliche Gebäude freut sich der Waizenkirchner Betrieb Isolena über rosige Zukunftsaussichten

Waizenkirchen- Im Bregenzer Festspielhaus tönt es besser, seitdem es mit den Schafwollvliesen des oberösterreichischen Unternehmens Isolena ausgestattet wurde. Denn Schafwolle kann die Raumakustik optimieren, was für die Waizenkirchner im Großauftrag aus Bregenz mündete. Auch bei einem von Österreichs Vorzeigeprojekten, einem ‘Haus der Zukunft’ in Vorarlberg war der Betrieb aus dem Hausruckviertel mit von der Partie: Das nach den neuesten ökologischen Gesichtspunkten errichtete Gemeindezentrum in Ludesch trägt im Innenbereich ein Wollkleid von Isolena.

Heuer wurde eine Schweizer Schule mit den oberösterreichischen Schafwollvliesen saniert, wobei ein Sachverständiger mit Messungen überprüfte, welches Material den vorhandenen Luftschadstoff ‘Formaldehyd’ am besten neutralisieren kann. Die Schafwolle von Isolena stellte sich hier als besonders wirksam heraus. Schafwolle hat die Eigenschaft, die Raumluft von Schadstoffen wie Formaldehyd zu reinigen. Isolena-Geschäftsführerin Felicitas Lehner: ‘Tatsächlich hat die Schafwolle den Formaldehyd-Wert in einem Raum, der 24 Stunden lang nicht belüftet wurde, um ein Vielfaches minimiert, sodass der Wert unterhalb der WHO-Grenzen lag.’

Immer mehr private Hausbauer sorgen für optimales Innenraumklima und greifen bei der Dämmung zu Schafwolle. Lehner: ‘Das ist wie Wellness zu Hause. Man sollte sich seine Umgebung daheim so planen und bauen, dass sie mit einem mitatmen kann.’ Der Betrieb, der 24 vorwiegend weibliche Mitarbeiter beschäftigt, segelt jedenfalls auf Erfolgskurs: Mit 150 Tonnen verarbeiteter Schafwolle verzeichnete Isolena 2006 ein Rekordjahr. Die Tendenz sei heuer erneut stark steigend. Lehner: ‘Wir werden unseren Vorjahresrekord übertreffen.’

Die Schafwolle bezieht Isolena aus ganz Österreich. Sie wird von den regionalen Schafzuchtverbänden gesammelt. Rohware kommt auch aus Deutschland, der Schweiz und Südtirol. Vor der Weiterverarbeitung wird das Material von einer Wäscherei in der belgischen Stadt Verviers ökologisch verträglich gereinigt, mit einem Mottenschutzmittel behandelt und zu 450 kg schweren Ballen gepresst. Alle ein bis eineinhalb Monate transportiert ein Lkw 20 Tonnen gepresste Schafwolle nach Waizenkirchen, wo die Wolle verarbeitet und je nach Kundenbedarf in Stärke, Länge und Breite vorformatiert wird. Zu den Kunden zählen private Hausbauer, Baustoffhandel, Trockenbaufirmen und Fertighaus-Produzenten.

Zusätzlich zum Dämmstoff erzeugt Isolena neben Deko-Material für Blumengroßhändler auch Schafwollteppiche, die an Kika, Leiner, Lutz, Quelle und Neckermann geliefert werden. Hinzu kommen Spezialgarne, die nach Belgien gehen, wo aus den Spezialgarnen Designerteppiche gewebt werden. ‘Auch die US-Sängerin Janet Jackson hat einen’, weiß Lehner.

Während der Sonderschau ‘ZukunftsLAND’ im Rahmen der Internationalen Landwirtschaftsmesse in Ried ist Isolena in der Halle 32 (‘Baustelle BAUernSTOFF’) mit einem Infostand anwesend.

GastautorIn: Susanna Sailer für oekonews.
Artikel Online geschalten von: / holler /